Forum: Politik
Ostsee: Russischer Jet führt Überroll-Manöver über US-Flieger aus
AP

Über der Ostsee hat sich ein russischer Kampfjet "in unsicherer Weise" einem US-Flugzeug genähert - auf weniger als zehn Meter. Moskau wiegelt ab.

Seite 18 von 33
HeisseLuft 30.04.2016, 15:08
170. Typisch russische Navigationsfähigkeiten

Zitat von FakeBot
Ich schlage vor einen russischen Lenkwaffenkreuzer 12 Kilometer vor Florida und Hawaii zu positionieren und dann mal zu sehen wie die Amerikaner darauf reagieren. Ich vermute, eine Welle der Entrüstung würde durch die westliche Welt ob dieser russischen Provokation gehen.
Oha.

Das würde schiefgehen. So richtig. Schlimmstenfalls würde der Kahn beschossen oder geentert. Und den Russen könnte man wieder ihr mangelndes Navigationsvermögen vorhalten.

Die Seegrenze verläuft 12 Seemeilen vor der Küste. Wenn der russische Kapitänt 12 km vor der Küste dümpelt, nun ja...

Ansonsten sollte man eigentlich in der Lage sein zwischen Aufklärungsfliegern und Lenkwaffenkreuzern zu unterscheiden. Neulich war es seitens der USA sangeblich schon eine ungeheure Provokation, dass sich ein US-Kreuzer der russischen Küste bis auf 130 km genähert habe. Das und nicht etwa das riskante Flugmanöver des russischen Testosteronbeutels im Flieger galt als schwere Provokaion.
Jedenfalls hier im Forum.

Beitrag melden
vulcan 30.04.2016, 15:09
171.

Zitat von Kradfahrer
Vielleicht sind Ihnen da gewisse Ereignisse im Zeitraum September 1939 bis Mai 1945 entgangen, die sind als Aufpasser hier. Allerdings geht es da inzwischen weniger um das Aufpassen auf D, denn die Macht, die evtl. den USA gefährlich werden könnte, heißt EU. 322 Mill. US-Bürgern stehen 508 Mill. EU-Bürger "entgegen", bei annähernd gleichem BIP. Allerdings ist die EU doch etwas dichter an den strategischen Rohstoffen dran als die USA. Ich hatte da ja schon Russland erwähnt, das etwa 1/9 des EU-BIP erwirtschaftet und 146 Mill. Einwohner hat. Deutschland hat etwa das doppelte BIP von Russland bei rund 82 Mill. Einwohnern. Schon D und F kommen auf 148 Mill. Einwohner und ein BIP in ca. 3,5-facher Höhe des russischen. Diese Zahlen kennt Russland auch alle, das sind keine Geheimnisse. Muss ich mich da jetzt vor Russland fürchten? Bin ich da auf US-Hilfe angewiesen, wenn ich bei offenem Fenster schlafen möchte? Leute, ich zieh mir die Hose doch nicht mit der Kneifzange an!
Genau das ist es ja - wer wirtschaftlich wenig bis nichts zu melden hat, könnte auf andere Ideen kommen.
Wachsamkeit ist schon ok - da sind auch die Amerikaner hier herzlich willkommen als Haupt-NATO Partner. Alles gut.

Beitrag melden
klmo 30.04.2016, 15:10
172.

Zitat von Nasenrübe
Das hat man von der Ukraine und Georgien auch einmal gedacht. Heute sind sie zumindest teilweise von Rußland illegal besetzt und ein Teil der Ukraine sogar nach einem noch viel illegaleren Angriffskrieg annektiert worden.
Nur kurz zu den geostrategischen Grenzen. Von der äußeren östlichen Grenze der Ukraine bis nach Stalingrad sind es Luftlinie etwa 350 Km. (Im Gegensatz zur deutschen Grenze im damalig besetzten Polen über 1500 km, grob geschätzt)
Nun verstehen Sie vielleicht auch die Ängste der Russen!

Die Ukraine ist ein Sonderfall und war in die russische Geschichte immer eng mit eingebunden. Scholl Latour hat dies zum Beispiel sehr deutlich dargestellt. (Würde hier den Rahmen sprengen.)

Beitrag melden
carahyba 30.04.2016, 15:10
173. Doch ...

Zitat von cage24
hat sein Comeback. Das sind die gleichen Spiele wie unter Reagen. Hoffentlich lassen sich EU und andere sich nicht wieder instrumentalisieren.
Dieser Artikel ist doch schon eine Folge der Instrumentalisierung dieser Vorgänge. Der arme US-Jet ist das Opfer der agressiven Russen und Putin ist ein ganz böser.

Beitrag melden
moe.dahool 30.04.2016, 15:10
174. Wie immer

Ein gefundenes Fressen für alle USA-EU-NATO und andere West-Basher. Das Flugzeug hat schlichtweg die Außengrenzen des Nato Hoheitsgebietes geschützt, nicht mehr, nicht weniger. Natürlich kann man, um seinen Verschwörungstheorien noch mehr Gewicht zu verleihen, das Handeln der USA, bishin zum Genozid an den Indianern aufzählen. Richtiger werden sie dadurch trotzdem nicht

Beitrag melden
Robert_Rostock 30.04.2016, 15:12
175.

Zitat von klmo
Die Ostsee ist für die russische Marine, einschließlich Atom-UBoote, der einzige direkte Zugang zur Nordsee und Atlantik. Hat also einen sehr hohen strategischen Stellenwert. Die Kriegsliste der Briten ist voll über die Jahrhunderte, da man kein Konflikt scheute, sobald die maritime Vormachtstellung von England in Gefahr stand. (Siehe auch den Suez-Kanal und Gibraltar.) Es ist also mehr als ligitim, nicht nur die Interessen der Nato zu sehen, sondern auch die der Russen.
Die Ostsee ist alles mögliche, aber beim besten Willen nicht der einzige Zugang der russischen Marine zu Nordsee und Atlantik. Und Atom-U-Boote sind dort schon garnicht stationiert.

Es ist wirklich faszinierend, welche irrwitzigen Thesen manche Russland-Fans im Brustton der Überzeugung aufstellen. Letztes Jahr wurde hier ja auch mehrfach erzählt, die Krim sei Russlands einziger Zugang zum Schwarzen Meer, Sewastopol sei Russlands einziger ersfreier Hafen und dergleichen Unsinn mehr. Von den -zig sich gegenseitig widersprechenden, aber alle als die absolute Wahrheit verkündeten Thesen zur MH-17 mal ganz abgesehen.
Es gab ja schon die These, das geschehe mit Absicht. Wenn nur möglichst viel Unsinn in die Welt gestreut wird, dann gehen in dieser Flut die wahren, relevanten Infos unter.

Beitrag melden
colonium 30.04.2016, 15:13
176. Mehr Objektivität bitte

Es wäre zu raten, dass BEIDE Seiten mit ihren neandetalerähnlichen Provokationen aufhören.

Sowohl die USA, als auch Russland fliegen offenbar gerne ohen Transpondersignale.

Wenn die Russen dies tun beschweren sich die USA oder NAto, wenn es umgekehrt passiert beschwert sich Russland..bis es irgendwann Mal zu einem Mißverständnis und einer Eskalation kommt.

Das Spon daraus eine Meldung mach, dass sich eine russische Maschiene gefährlich eine US Maschine genähert hat, ist allerdings bezeichnend, denn in vergleichbaren Fällen mit russischer Beteiligung OHNE Transponder, war die Schlagzeile, dass Russland damit die Flugsicherheit gefährde und die NAto Abfangjäger unnötig provoziert wurden.

Ich würde mir von Spon wirklich ein wenig mehr Objektivität wünschen und weniger einseitige Skandalisierung. Danke...

Beitrag melden
Alacer 30.04.2016, 15:13
177.

Zitat von vulcan
Nein, 'abfangen' bedeutet nichts anderes als ein Flugzeug per Sicht zu identifizieren und ggflls zu begleiten oder aus dem Luftraum zu eskortieren, usw usw. Dafür gibt es sogar Regeln unter den verschiedenen Luftwaffen. Dazu gehört aber in keinem Fall gefährliches 'Drumherumrollen' irgendwelcher Abfangjäger um das abgefangene Flugzeug.
Das funktioniert aber nur wenn sich auch beide an die Regeln halten und der Abzufangende da mitspielt. Ich fand die Aktion der Russen ok, sie wollten halt den Amis klar machen, dass sie da nicht zu suchen haben, sehe ich genauso. Wenn sie so mit einem Litauer verfahren wären, hätte ich es unfair gefunden.

Beitrag melden
lemmy 30.04.2016, 15:14
178. @stern007: Konstruktiver Beitrag vom Feinsten

Zitat von stern007
ich bin froh das unsere Freunde die Grenzen sichern. Besser den Ami als Freund als Putin und co. Aber es steht euch ja frei, dass freie Russland als eure neue Heimat zu wählen...kein Interesse? komisch?
Viel mehr ist zu Ihren Worten nicht zu sagen. Außer: Müssten Sie mit Ihrer speziellen Haltung und Ihrer ganz eigenen Logik ja dann auch auswandern, in die USA zum Beispiel, gell ?

Beitrag melden
HeisseLuft 30.04.2016, 15:14
179. Verwechseln

Zitat von epiktet2000
Sie und ihr Mitforist verwechseln Ursache und Wirkung. Wenn jemand schon seine Empfindlichkeit demonstrativ gezeigt hat, dann sind weitere "Annäherungen" ja schon bewusst feindlich. Dann aber demjenigen Provokation zu unterstellen, grenzt an Verblendung.
Der Sinngehalt Ihres Posts erschließt sich nicht.

Wie jetzt? Wenn jemand seine "Empfindlichkeit" gezeigt hat, dann sollen andere springen, oder was? Wenn Russland empfindlich ist gegen NATO-Truppen in NATO-Gebiet, dann dürfen die da eben nicht sein? Wenn Russland empfindlich ist gegenüber NATO-Schiffen und Aufklärern vor NATO-Gebiet, dann haben die da zu verschwinden, ja?

Aber sonst gehts noch?

Gut, wir sind dann in Zukunft auch empfindlich gegen russische Schiffe in der zentralen und westlichen Ostsee. Und natürlich im Ärmelkanal. Und in der Straße von Gibraltar. Wir sind da ab jetzt einfach mal empfindlich.

OK?

Beitrag melden
Seite 18 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!