Forum: Politik
Ostsee: Russischer Jet führt Überroll-Manöver über US-Flieger aus
AP

Über der Ostsee hat sich ein russischer Kampfjet "in unsicherer Weise" einem US-Flugzeug genähert - auf weniger als zehn Meter. Moskau wiegelt ab.

Seite 21 von 33
Kradfahrer 30.04.2016, 15:36
200. Wissen Sie was Freiheit alles ist?

Zitat von poseidon1966
... Ebenso wie sich die Freiheit auf Dauer niemals Unterdrücken läßt. Und dass lernt die Russische Propaganda-Abteilung irgendwann auch noch.
Freiheit von Geld und Gut ist auch Freiheit. Und was sangen unsere Soldaten damals doch gleich? Ach ja: "Freiheit das Ziel, Sieg das Panier! Führer befiehl, wir folgen Dir!" Freiheit geht also immer, ...

Die einzige Freiheit, die Rest- und Rostdeutschland hatten, war die, ihren jeweiligen Schutzmächten zu Willen zu sein. In dem Rahmen konnten sich beide frei bewegen. Und sein Sie sicher, diese Freiheit hat Deutschland im Verhältnis zu den USA auch heute noch, im Zweifel kommen die eben und befreien uns. Wäre ja nicht das erste Mal.

Ich verwahre mich dagegen, von Ihnen als russische Propagandaabteilung diffamiert zu werden!

Beitrag melden
epiktet2000 30.04.2016, 15:37
201. Sie haben Spaß?

Zitat von HeisseLuft
Hier ist auch russischerseits von "unweit der russischen Grenzen" die Rede. Also jenseits davon. Inwiefern muss der Abzufangende denn jetzt "mitspielen"? Wenn es sich wie hier um internationalen Luftraum handelt? Und wieso haben die Amis da nichts zu suchen? Wer bestimmt das? Bitte mal um Aufklärung.
Gefällt es Ihnen, dass diese "Spielchen" zwischen den USA und Russland stattfinden? Und gerade in Europa? Und nicht zwischen Alaska und der dortigen russischen Grenze? Als recht ohnmächtiger Zuschauer dieser Spielchen frage ich mich schon, warum es nicht mehr diplomatische Initiativen zwischen diesen beiden Staaten gibt. Jedenfalls ist dieses Beharren und die Rechthaberei wider jegliche Vernunft.

Beitrag melden
mwroer 30.04.2016, 15:37
202.

Zitat von Bueckstueck
Leute wie du haben zu Glück nichts zu entscheiden, sonst wäre der kalte Krieg für deine Leute rot ausgegangen. Die Ostsee gehört nicht dem Russen. Deine Meinung zur Nato ist belanglos, alleine die Wünsche von den Russen bedrohter Staaten an der Ostgrenze sind entscheidend. Und das du als Putin-Freund nicht weisst, dass er regelmässig seine Bomber an der Grenze zum US-BUNDESSTAAT Alaska herumjuckeln lässt, erstaunt. Die Airforce fliegt dann hin, winkt ein bisschen und das wars. Keine Top Gun Maneuver. Und jetzt stehste dumm da.
Absatz 1 - richtig
Absatz 2 - auch richtig
Absatz 3 erster Teil - völlig richtig

Absatz 3 zweiter Teil - völlig daneben :)

Die USAF fliegt die die gleichen Manöver. Speziell die F22 Piloten von Elmendorf sind begnadete Flieger (und lassen keine Gelegenheit aus um das den russischen Kollegen zu zeigen).

Einziger Unterschied: Die Russen beschweren sich nicht so oft oder aufgeregt.

Beitrag melden
Nasenrübe 30.04.2016, 15:43
203.

Zitat von klmo
Nur kurz zu den geostrategischen Grenzen. Von der äußeren östlichen Grenze der Ukraine bis nach Stalingrad sind es Luftlinie etwa 350 Km. (Im Gegensatz zur deutschen Grenze im damalig besetzten Polen über 1500 km, grob geschätzt) Nun verstehen Sie vielleicht auch die Ängste der Russen! Die Ukraine ist ein Sonderfall und war in die russische Geschichte immer eng mit eingebunden. Scholl Latour hat dies zum Beispiel sehr deutlich dargestellt. (Würde hier den Rahmen sprengen.)
Nein, die angeblichen "Ängste der Russen" verstehe ich nicht. Die sind nur vorgeschobene Propaganda, um die Naiven zu beeindrucken und die eigenen Propagandisten mit geheuchelten Pseudoargumenten zu versorgen.

Und überhaupt, "Ängste der Russen", daß ich nicht lache. Der größte Flächenstaat der Welt, bis an die Zähne bewaffnet mit dem größten Atomwaffenarsenal der Welt, der in den letzten Jahrzehnten etliche brutale Angriffskriege begonnen hat und auch jetzt wieder in Georgien, der Ukraine und in Syrien zündelt, der soll Angst haben? Und dann auch noch vor einem reinen Verteidigungsbündnis wie der NATO?

Der Depp, dem Sie das erzählen können, ist noch nicht geboren. Wenn die Russen tatsächlich Angst hätten, dann würden sie kleinere Brötchen backen, statt ihre Nachbarn mit Krieg und Terror zu überziehen, statt die NATO mit Atomraketen zu bedrohen, statt europäische Rechtsextremisten aufzuhetzen und zu finanzieren und dem syrischen Massenmörder beim Abschlachten seiner Bevölkerung zu helfen.

Beitrag melden
Robert_Rostock 30.04.2016, 15:44
204.

Zitat von epiktet2000
Können Sie sich nicht vorstellen, dass sich viele Menschen Sorgen machen, dass sich aus diesen "Spielchen " ein ernsthafter Konflikt entwickelt? Haben Sie keine Kinder oder Menschen, die Sie mögen und lieben, und die Sie nicht - durch diesen Wahnsinn der Eskalation und Provokation bedingt - in einem Krieg verlieren möchten? Wer versteht schon, dass sich die "Aufklärungsflugzeuge" der NATO so stark der russischen Grenze nähern müssen?
Ich persönlich habe überhaupt nichts gegen Aufklärungsflüge. Je mehr man über die militärischen Aktivitäten der anderen Seite weiß, um so besser. Um so geringer ist die Gefahr von Überraschungsangriffen, Missverständnissen usw.
Nicht umsonst gab es im Rahmen des OSZE-Prozesses die "vertrauensbildenden Maßnahmen", die zum Beispiel gegenseitige Truppeninspektionen und auch das Programm "Open Skies" enthielten. Letzteres beinhaltet eben gerade das Recht auf Aufklärungsflüge über dem jeweils anderen Teritorium.

Weiterhin fällt mir auf, dass seit geraumer Zeit, nach meinem Eindruck ungefähr seit den Winterspielen in Sotschi, von russischer Seite immer bei jeder passender und unpassender Gelegenheit von Krieg geredet wird. Da war es schon mal Kriegstreiberei, wenn der Bundespräsident nicht zu den olympischen Spielen reist.

Beitrag melden
epiktet2000 30.04.2016, 15:45
205. Ein Schritt zurück...

Zitat von Nasenrübe
Wen die kriegerische russische Aggressionspolitik nicht mit Sorge erfüllt, kann nicht ganz bei Trost sein. Aber das kann und darf unter keinen Umständen dazu führen, sich davon einschüchtern zu lassen. Denn das ist ja das Ziel der russischen Aggressionen, und wenn wir die nicht durch entschiedenes Gegenhalten stoppen können, dann werden sie immer weiter eskalieren. Mit Putin ist es wie mit anderen Verbrechern auch: wenn sie nicht erwischt werden, machen sie immer weiter.
Da sind wir wieder bei der Krim und der Ukraine, zuvor bei Georgien. Russische Aggression. Das Feindbild muss stimmen?
Dass aber die NATO ganz nahe an Russland herangerückt ist, das ist doch nur das Recht der Staaten, die große Angst vor den Russen haben?
Dass die USA ein "Raketenschild" in Polen errichten, das nur gegen den Iran gerichtet ist? Das soll glaubhaft sein? Die russische Ablehnung interessiert die NATO nicht. Dass die Russen allerdings auch ein Sicherheitsbedürfnis haben, will Ihnen nicht in den Kopf?
Vielleicht sollte man es einfach mit mehr Diplomatie probieren?

Beitrag melden
Parvis 30.04.2016, 15:48
206.

Zitat von rus.-ukrain.-deutscher
...Oder anders gesagt beide Staaten sind in vielen Bereichen Verbündete.
Verbündete? Putin hat ja schon begonnen Teile Russlands an die Chinesen zu verscherben, siehe Transbaikalien.

http://www.deutschlandfunk.de/russland-sibiriens-aengste-vor-dem-chinesischen-nachbarn.799.de.html?dram:article_id=324502

Beitrag melden
FakeBot 30.04.2016, 15:48
207. Haarspalterei?

Zitat von HeisseLuft
Oha. Das würde schiefgehen. So richtig. Schlimmstenfalls würde der Kahn beschossen oder geentert. Und den Russen könnte man wieder ihr mangelndes Navigationsvermögen vorhalten. Die Seegrenze verläuft 12 Seemeilen vor der Küste. Wenn der russische Kapitänt 12 km vor der Küste dümpelt, nun ja... Ansonsten sollte man eigentlich in der Lage sein zwischen Aufklärungsfliegern und Lenkwaffenkreuzern zu unterscheiden. Neulich war es seitens der USA sangeblich schon eine ungeheure Provokation, dass sich ein US-Kreuzer der russischen Küste bis auf 130 km genähert habe. Das und nicht etwa das riskante Flugmanöver des russischen Testosteronbeutels im Flieger galt als schwere Provokaion. Jedenfalls hier im Forum.
Natürlich sind Seemeilen gemeint, aber für die intendierte Aussage spielt es keine Rolle, das wissen sie auch. Was nun übrigens dieses Manöver angeht, da hat also ein russischer Pilot Topgun gespielt, so what, wen interessiert's? Das soll eine Provokation sein? Ist ja wohl ein Witz. Es ist aber in der Tat eine Provokation wenn man Aufklärungsschiffe in der Nähe der Küste platziert, seien es nun russische oder amerikanische. Aber das werden beide Seiten in schöner Regelmäßigkeit als Teil ihrer militärischen Aufklärung tun, das weiß auch jeder nur bei den Russen ist es SPON und Co. halt immer einen Aufreger wert und das geht mir mittlerweile ziemlich auf den Senkel. Beide Seiten verhalten sich gleich und so sollte auch berichtet werden.

Beitrag melden
fichtenwiesel 30.04.2016, 15:48
208. Der Böse Ami?

Was mich irritiert ist weniger das Flugmanöver der Su-27. Das ist einfach unprofessionell. Was mich irritiert, sind die vielen Kommentare, die streng auf Kremmel-Linie sind. Ein bisschen viel um Zufall zu sein. Und seit WANN ist die Ostsee bitte wieder russische Einflusssphäre, die ein solches Verhalten rechtfertigt? Die Nato hat seit 1990 nicht alles richtig gemacht. Aber seit dem Putin am Ruder ist, rasselt die Russische Föderation mit dem Säbel. Da soll man sich bitte nicht beschweren, wenn die Nato erneut ihr Pfund in die Wagschale werfen muss, um ehemals unterdrückte Länder wie Litauen und Estland zu schützen. Einige Russen haben scheinbar ein verdammt mieses Gedächtnis...

Beitrag melden
fragender69 30.04.2016, 15:48
209. Leider doch!

Zitat von cage24
hat sein Comeback. Das sind die gleichen Spiele wie unter Reagen. Hoffentlich lassen sich EU und andere sich nicht wieder instrumentalisieren.
Die EU ist ebenfalls schon zur aktiven Mitspielerin geworden!

Beitrag melden
Seite 21 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!