Forum: Politik
Ostsee: Russischer Jet führt Überroll-Manöver über US-Flieger aus
AP

Über der Ostsee hat sich ein russischer Kampfjet "in unsicherer Weise" einem US-Flugzeug genähert - auf weniger als zehn Meter. Moskau wiegelt ab.

Seite 25 von 33
Nasenrübe 30.04.2016, 16:20
240.

Zitat von epiktet2000
Dass die Russen allerdings auch ein Sicherheitsbedürfnis haben, will Ihnen nicht in den Kopf? Vielleicht sollte man es einfach mit mehr Diplomatie probieren?
Ach ja, ganz vergessen: man hat es mit Diplomatie probiert. Aber die Russen wollten keine Diplomatie, sondern Krieg.

Beitrag melden
ka117 30.04.2016, 16:20
241. Einfach.

Zitat von biggoldensun
Öh - was hat die USA in der Ostsee zu suchen !?
Ihre Verbündete unterstützen.

Beitrag melden
texhex 30.04.2016, 16:21
242.

Zitat von NichtsalsdieWahrheit..
ich hatte mir alle Forumsbeiträge durchgelesen. Schon spannend zu lesen, wie dünnhäutig viele Forumsschreiber auf Kritik am Vorgehen der NATO reagieren. Für Vertreter westlicher Werte hätte ich mir etwas mehr Diskussionskultur erwartet. Ganz so wie ein kleines Kind, das trotzig mit einem Bein aufstampft und schreit: "...ich habe aber Recht!" Zu dem Artikel ist zu sagen: Das Muster, das dahintersteckt ist klar: Alle zwei Tage eine Meldung darüber, dass die Russen wieder einmal aggressiv gewesen sind. Getreut den Motto, jedesmal bleibt ein bisschen mehr davon hängen, wie böse die Russen sind. Stetiger Tropfen höhlt den Stein. Den gleichen Unfug dürfen wir auch immer wieder im Zusammenhang mit den Chinesen und den Spratly-Inseln lesen. Die Nato ist ein Anachronismus und hat in der heutigen Zeit nichts mehr zu suchen.
Seltsam, ich habe sie ebenfalls alle gelesen und kann - wie eigentlich bei jedem thematisch ähnlichen Artikel - die dünnhäutigen Reaktionen und unsachlichen Argumentationen in großer Überzahl bei den Putinisten erkennen.

Insbesondere das von Ihnen erwähnte kindliche Verhalten.

Aber was das von Ihnen erwähnte Muster angeht, das ließe sich ja einfach unterbinden: Indem Russland einfach nicht länger alle zwei Tage eine solche Meldung notwendig machen würde.

Es sei denn, Sie zweifeln den Wahrheitsgehalt der Meldungen an sich an. Dann wären Sie allerdings wiederum raus aus der "von westlichen Werten geprägten Diskussionskultur", die Sie sich wünschen.

Sie sehen, wie man es auch dreht und wendet, irgendwie ist Ihr Post nicht so recht stringent.

Beitrag melden
klmo 30.04.2016, 16:22
243.

Zitat von Robert_Rostock
Die Ostsee ist alles mögliche, aber beim besten Willen nicht der einzige Zugang der russischen Marine zu Nordsee und Atlantik. Und Atom-U-Boote sind dort schon garnicht stationiert.
Natürlich haben die Russen von Wladiwostok bis über Murmansk Zugang zu den Weltmeeren. (Nordmeerroute) Dies ist primär nur relevant für Atom-U-Boote, den Rest kann man eigentlich vergessen.
Besonders hier wird der zunehmende Vorteil der Nato durch den Abfall der baltischen Staaten von Russland deutlich, da die Enklave Kaliningrad im Ernstfall aufgrund ihrer strategischen Lage kaum zu halten ist. (Daher die zunehmende Verlagerung von U-Booten nach Murmansk)
Bei einem Konflikt mit dem Baltikum bzw. der Nato hätten die Russen langfristig in der Ostsee ganz schlechte Karten, da hilft kein Kaliningrad und keine Nordmeerflotte den Russen. Heißt, die nord-östliche Flanke Russland ist durch den Wegfall des Baltikums wesentlich geschwächt worden, was natürlich die Ängste der Russen zusätzlich befördert. (Was völlig anderes wäre ein atomarer Konflikt mit Einsatz von Atom-U-Booten, siehe die Zweitschlag-Strategie der Russen durch Atomwaffen.)
Vielleicht ist es obiger Umstand geschuldet, warum die Baltenstaaten einen größeren Schutz der Nato fordern, da man die Brisanz der obigen Lage bei einem militärischen Konflikt weiß.

Beitrag melden
vox veritas 30.04.2016, 16:23
244.

Die Russen beschweren sich, haben aber vergessen, wer damit angefangen hat ... und die deutsche Öffentlichkeit leider auch:

http://augengeradeaus.net/2014/10/immer-mehr-russische-jets-an-der-nato-flanke-aber-nicht-im-nato-luftraum/

Beitrag melden
bertholdalfredrosswag 30.04.2016, 16:24
245. Die Spiegelverkehrte Betrachtung

Nun ist da ja doch die Frage untergebuttert wer sich über wen beschwert. Die Russen kommen der NATO zu nahe wenn sich diese bis an die russische Staatsgrenze mit Manövern heran schiebt und sieht das als russische Aggression. Ein NATO Flugzeug kommt an die russische Grenze und wird abgedrängt auch das ist eine russische Aggression. Die NATO betreibt Manöver mit Russlands Nachbarn und Russland ist der Aggressor wenn er auf seine Seite seine Abwehr verstärkt. Man nennt das auch eine Spiegelverkehrte Betrachtung. Ich will aber die Realität so sehen wie sie ist und bin somit ein Russlandversteher.

Beitrag melden
ulrich_frank 30.04.2016, 16:24
246. Sinnlose Aufregung - Hauptsache Stimmung gemacht

Wie ein Vorkommentator richtig bemerkte: wenn US-Amerikaner solche Manöver machen dann ist es super gekonntes "top gun", bei den Russen ist es "gefährlich". Fragt sich was die US-Amerikaner machen würden wenn ein russischer Aufklärer vor der Ostküste auftaucht. - Einfach nur durchsichtig und lächerlich!

Beitrag melden
poseidon1966 30.04.2016, 16:26
247. @Kradfahrer

Vermutlich weiß ich besser als Sie was Freiheit ist. Dazu gehört z.B. auch Kritik an der jeweiligen Regierung zu üben ohne dafür direkt ins Gefängnis zu wandern. Anders als in Russland. Zur Freiheit gehört auch, sich nicht über andere Staaten zu erheben und nicht einfach so Teile eines anderen Staates einzuleiben, Stichwort Ukraine. Und zur Freiheit gehört auch, keine Homophobiesche Politik zu betreiben. Zur Freiheit gehört auch, die Schätze eines Landes nicht einer kleinen korrupten Clique zur Ausbeutung frei zu geben, sondern möglichst alle Menschen daran teil haben zu lassen. Nan braucht zur Freiheit auch keine paramilitärische Truppe, wie sie Putin gerade aufbaut. Wohl aus Angst vor den kommenden Wahlen... Die Beispiele ließen sich endlos fortsetzen um deutlich zu machen, wie sehr sich Russland von den freien Nationen unterscheidet. Aber Russlands Propagandisten tun sich mit Begriffen wie Freiheit, Gleichberechtigung oder der Achtung von Souveränität ohnehin schwer. Genauso wie mit der Beantwortung konkreter Fragen. Aber das ist eine andere Geschichte. Fakt ist dass Putins Russland eine massive Bedrohung für den Weltfrieden darstellt und nur durch glasklare und glaubwürdige Antworten gestoppt werden kann.

Beitrag melden
walter kuckertz 30.04.2016, 16:27
248. Grenzen

Seitdem Russland mit der Krim begonnen hat, sich Nachbarländer oder Teile davon einzuverleiben, muss es sich doch gefallen lassen, dass Andere nachschauen, ob die Grenzen von gestern auch noch die von heute sind.

Beitrag melden
rus.-ukrain.-deutscher 30.04.2016, 16:29
249.

Zitat von Robert_Rostock
"Die Hemmnisse zum Abschuss von US Atomraketen sinkt erheblich weil die Amerikaner sicher sein können nicht das gesammte potenzial der Russen zurück zu bekommen." Ja und?! Auch der sicher ankommende Teil der russischen Atomwaffen, zum Beispiel aus den (extra für den Zweck des Zweitschlages existierenden) Atom-U-Booten reicht doch völlig aus, um die wichtigsten Städte und Militäranlagen der USA zu zerstören. Meinen Sie ernsthaft, irgend ein US-Präsident würde es ernsthaft riskieren, dass New York, Washington, San Francisco oder irgend eine andere US-Großstadt von Atomwaffen zerstört wird?!
Ich gebe Ihnen mal den Tipp im Netz nach der amerikanischen und russischen Militärdoktrin zu suchen.

Der Unterschied ist dass die USA einen atomaren Erstschlag im Gegensatz zu den Russen nicht kategorisch ausschließen.

Beitrag melden
Seite 25 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!