Forum: Politik
Ostukraine: Russland will Wahlen in Separatistengebieten anerkennen
REUTERS

Von Deeskalation keine Spur: Erst akzteptierte der Kreml das Ergebnis der ukrainischen Parlamentswahlen - doch nun will Moskau auch das Abstimmungsergebnis in den Separatistengebieten anerkennen. Kiew reagiert erzürnt.

Seite 1 von 20
auweia 28.10.2014, 13:27
1. Pufferzone

Kann man machen.
Gibt es auch eine Pufferzone zur russischen Grenze in der dann die ukrainischen Truppen dieselbe kontrollieren?

Beitrag melden
ulli7 28.10.2014, 14:02
2. Reisende soll man nicht aufhalten !

Wenn die Russen in der Ost-Ukraine aus verständlichen Grünen nicht im Staat Ukraine verbleiben wollen, dann sollte man eine Volksabstimmung unter internationaler Aufsicht abhalten. Die Sanktionen der EU gegen Russland sind jedenfalls nicht geeignet diese Region zu befrieden. Gute Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Russland sind ein hohes Gut. Die sollte man nicht aufs Spiel setzen.

Beitrag melden
muenzer77 28.10.2014, 14:05
3. Von Deeskalation keine Spur?

Was ist denn verkehrt daran beide Wahlen anzuerkennen? In dem Minsker Abkommen wurde doch festgelegt das die Aufständischen Regionen mehr Autonomie bekommen sollen. Wer soll ihnen die geben, wenn nicht selbst gewählte Repräsentanten!
Und wer soll künftig mit Kiev verhandeln, wenn niemand gewählt wird?

Beitrag melden
guka-le. 28.10.2014, 14:08
4. immer das selbe

Russland bockt, der Westen schimpft und am Ende bekommt Russland das was es will. Wenn ich so inkonsequent bei meinen Kind wäre, hätte ich später mit Sicherheit ein Problem.

Beitrag melden
iconoclasm 28.10.2014, 14:08
5.

Aus bestimmten Gebieten die Wahlergebnisse nicht anzuerkennen geht halt auch nicht.

Beitrag melden
Ienz 28.10.2014, 14:11
6. Qualität

Na dann. Ich bin sicher, diese "Wahlen" als "Willensäußerung des Volkes" werden nach ähnlichen Qualitätsstandards abgehalten werden wie bei denen auf der Krim: Wie werden die Kandidaten bestimmt? Werden alle politischen Kräfte gleichermaßen die Gelegenheit haben, ihre jeweilige Position darzulegen? Wird es vorab eine offene Diskussion geben? Wird es Einschüchterungen der Wähler geben? Bestimmt wird wieder alles lupenrein sein...

Beitrag melden
NAL 28.10.2014, 14:11
7. Russland soll die Ostukrainer mit Gas versorgen,

was spricht dann gegen eine Anerkennung der Wahlen in den Gebieten. Irgend wie ist diese ganze Diskutiererei um die Ostukraine nur noch widerlich. Das Recht sollte nicht mit zweierlei Mass gemessen werden wie es hier offensichtlich getan wird durch die europäische Presse und Brüssel.

Beitrag melden
degraa 28.10.2014, 14:12
8. Freud'scher Versprecher?

Zitat von
Die Wahlen, die auf dem Gebiet der ausgerufenen Luhansker und Donezker Volksrepubliken abgehalten werden, sind wichtig hinsichtlich einer
Absolut treffende Beschreibung des separatistischen Führungspersonals durch den russischen Außenminister: Machthaber ohne Legitimität.

Beitrag melden
shockG 28.10.2014, 14:15
9. damit ich das richtig verstehe...

die bundesregierung will also, nachdem die sprache verboten und oppositionelle parlamentarier vom redepult weggeprügelt wurden, den ostukrainern auch ihr recht zur wahl nehmen? wie soll mansich das vorstellen, der wahlsieger hat doch schon deutlich formuliert was er von den bürgern im osten hält. wie naiv muss man sein um zu glauben, dass das zur deeskalation beitragen würde?

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!