Forum: Politik
Ostukraine: Separatisten erobern Debalzewe - heftige Gefechte
REUTERS

In der Ukraine haben die Separatisten große Teile der strategisch wichtigen Stadt Debalzewe eingenommen. Wie SPIEGEL-Korrespondent Christian Neef berichtet, wird mit Raketen, Artillerie und Maschinengewehren gefeuert. Die Lage im Überblick.

Seite 1 von 30
jos777 17.02.2015, 18:40
1. Friedensnobelpreis für Merkel ?

Ich denke, vorerst nicht. Ein Versuch war es wert.

Beitrag melden
rickmarten 17.02.2015, 18:43
2. Professionelles Vorgehen

Natürlich wussten die westlichen Experten, wo etwa eine realistische Waffenstillstandslinie sein könnte. Ohne den Verkehrsknotenpunkt wäre das Gebiet schwer wirtschaftlich und verkehrstechnisch zu beherrschen. Der Westen richtet sich auf eine lange Periode einer relativen Unabhängigkeit von Kiew ein. So hat man letztlich auch in Dayton Bosnien aufgeteilt. Die Experten für Landkarten beider Seiten berieten über alle Straßen, Brücken etc. Nachdem diese reale Linie nun erreicht ist, kann es Waffenruhe geben. Wie sagt man unter Diplomaten: Nachdem die nicht lösbaren Fragen klar sind, kann es zu konkreten Abmachungen kommen.

Beitrag melden
bookwood74 17.02.2015, 18:44
3. Wortwahl

Warum benutzen die Medien immer noch das Wort "pro-russische Separatisten" und nicht einfach "Russische Armee" ?

Beitrag melden
chirin21 17.02.2015, 18:44
4. Separatisten erobern Debalzewe

Erst einmal ,tut es mir in der Seele leid, dass ein Volk so von Amerika,Deutschland und Poroschenko aufeinander gehetzt wird.
Ich denke, wer den 2. WK erlebt hat, denkt wie ich.
Brudermord! Wie glücklich bin ich über den friedlichen Verlauf der Wiedervereinigung, was auch ein Verdienst der DDR-Polizei etc. und auch der Staatssicherheit ,ist. Nur die Merkel hätten die behalten können - in der Akedemie der Wissenschaften - damals als treuer Anhänger der Regierung der DDR und Gauck, auch.

Man sieht doch, wer in der Ukraine in fremden Gegenden Krieg macht. Poroschenko!

Beitrag melden
widder58 17.02.2015, 18:45
5.

nach Ihrer Darstellung sind natürlich wieder die Seperatisten die Angreifer und Eroberer, ohne jedoch nähere Kenntnisse zu besitzen. Die übliche Berichterstattung eben. Putin als Oberbefehlshaber...
In diesem Gebiet wird bei unklaren Frontverläufen sicherlich keine Ruhe einkehren, vor allem dann nicht, wenn Kiewer Putschistentruppen versuchen ihre Reihen zu ordnen und mit Munition zu versorgen. Zudem kann man mit weiteren Gefechten möglicherweise US-Waffenlieferungen provozieren - wenn das kein Angriffsgrund ist...

Beitrag melden
-volver- 17.02.2015, 18:47
6. :-)

Ein Rückschlag für die Bemühungen in der Ukraine? Ich denke mal, dass man davon meilenweit entfernt ist... und wirklich vorangekommen ist man bisher nicht.

Beitrag melden
Leser42 17.02.2015, 18:47
7. Merkel?

Merkel hat nicht erkannt, dass sie in den Gesprächen von Putin belogen wurde.

Vielleicht wird sie nun schlauer.

Beitrag melden
KJB 17.02.2015, 18:47
8. Vorgeführt von Putin

Abmachungen mit Putin sind das Papier nicht wert auf dem sie geschrieben werden. Der starke Mann im Kreml bekommt was er will, koste es was es wolle.

Beitrag melden
spon_2873649 17.02.2015, 18:47
9.

Die Ukraine sollte dringend andere ehemalige Ostblockstaaten (Polen, usw.) um Hilfe bitten! Sie würden der ukrainischen Armee personell und materiell im Kampf gegen die Separatisten bestimmt weiterhelfen können. Bei Waffenlieferungen von den USA wird Putin wieder mit bösen kapitalistischen Westen und faschistisches Kiew argumentieren...aber wenn viele ehemalige Ostblockstaaten helfen, ist es für Putin schwieriger, seinem Volk zu erklären, warum fast alle slawischen Völker bzw. Brüder gegen Russland sind und er müsste Angst haben, dass es Proteste im eigenen Land gibt!

Beitrag melden
Seite 1 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!