Forum: Politik
Ostukraine: Separatisten erobern Debalzewe - heftige Gefechte
REUTERS

In der Ukraine haben die Separatisten große Teile der strategisch wichtigen Stadt Debalzewe eingenommen. Wie SPIEGEL-Korrespondent Christian Neef berichtet, wird mit Raketen, Artillerie und Maschinengewehren gefeuert. Die Lage im Überblick.

Seite 30 von 30
diegorivera 18.02.2015, 18:29
290. Kuba

Zitat von demokroete
Ach, ja ? Und wie haben die USA das gehandhabt, als der souveräne Staat Kuba Raketen aus Russland bekam ? Sie haben einen Atomkrieg riskiert um das zu verhindern. Schon vergessen ?
Damals ging es aber nicht nur um Raketen auf Kuba, sondern auch um Raketen in der Türkei, die gegen die Sowjetunion gerichtet waren.
Wurde im Westen aber so gut wie verschwiegen.
Immer sollte Russland/Sowjetunion als der Böse hingestellt werden. Das hat also Tradition.
Das war im Osten nicht anders, nur wir hier im Westen die angeblich freiesten, demokratischsten Länder der Erde haben auch Lügen und Hetze nötig.
Irgendwie passt das aber nicht, es sei denn wir sind doch nicht so freiheitlich und demokratisch......

Beitrag melden
wauz 18.02.2015, 21:38
291. Geschwätz fern jeder Realität

Zitat von iman.kant
wissen wie sich die Bundesrepublik Deutschland zu etwaigen Forderungen Russlands zur Abtrennung der ostdeutschen Gebiete (ehem. DDR) stellt? Waren unsere Investitionen total umsonst? Ist eine Teilung Berlin überhaupt noch machbar, oder müssen wir ganz Berlin abtreten? Da ich auch in der Bundesdeutschen Bevölkerung noch Sympathien für Putin sehe, sind solche Fragen zu stellen!
Die Russische Föderation hat in der letzten Zeit keinerlei Gebietsforderungen irgendwo gestellt. Auch nicht, was die ehemaligen Oblasts Donezk und Luhansk, jetzt beides Volksrepubliken, betrifft.
Was die Krim betrifft, auch da gab es keine Foredrungen. Zuerst hat sich die Krim für unabhängig erklärt, und dann den Anschluss an die RF vollzogen.
Das errinnert ein wenig an das Vorgehen bezüglich der ehemaligen DDR. Da haben sich ja auch zuerst Länder gebildet, die dann per Beitritt zu Bundesländern der BRD wurden. Und im gleichen Moment hat man den Artikel 23 des Grundgesetzes aufgehoben. Damit ein eveuell unabhängiges Schlesien nicht selbiges tun könnte.
Die Frage wäre eher: wie geht die BRD damit um, sollte Schlesien oder Pommern den Beitritt zur BRD wünschen?
Es ist allerdings wenig wahrscheinlich, dass sich so eine Frage wirklich stellt. Noch weniger stellt sich die Frage für das ehemalige Königsberg.

Beitrag melden
Robert_Rostock 19.02.2015, 06:53
292.

Zitat von wauz
Die Russische Föderation hat in der letzten Zeit keinerlei Gebietsforderungen irgendwo gestellt. Auch nicht, was die ehemaligen Oblasts Donezk und Luhansk, jetzt beides Volksrepubliken, betrifft. Was die Krim betrifft, auch da gab es keine Foredrungen. Zuerst hat sich die Krim für unabhängig erklärt, und dann den Anschluss an die RF vollzogen. ...
Ach so. Eine Annexion ist nur eine Annexion, wenn sie vorher offiziell angekündigt wird.
Wo muss man das machen? Bei der UNO? Gibt es dafür offizielle Formulare?

Und was Ihr DDR-Argument angeht: Da wurden keine Teile eines Landes gegen dessen Willen annektiert, und es fanden internationale Verhandlungen statt.

Beitrag melden
wauz 19.02.2015, 09:42
293. Quark!

Zitat von Robert_Rostock
Ach so. Eine Annexion ist nur eine Annexion, wenn sie vorher offiziell angekündigt wird. Wo muss man das machen? Bei der UNO? Gibt es dafür offizielle Formulare? Und was Ihr DDR-Argument angeht: Da wurden keine Teile eines Landes gegen dessen Willen annektiert, und es fanden internationale Verhandlungen statt.
Die Krim wurde weder angegriffen, noch erobert. Die Krimbewohner haben sich auf den Anschluss an Russland eingelassen. Das war ein politischer Prozess. letztendlich haben die Krimtataren dann ja selbst zugegeben, dass es ein politische Mehrheit für den Anschluss gab.
Aber selbst wenn das alles anders gewesen wäre: Die USA nehmen sich das Recht, aus beliebigem Anlass Kriege zu führen, regierungen ein- oder abzusetzen, politische Lager in bestimmten Ländern zu forcieren und auch Aufständische mit Geld, Waffen und Logistik zu unterstützen. (Der Platz reicht hier nicht für die vielen Beispiele).
Jetzt hat das die Russische Föderation auch gemacht. In Sachen der Krim hat die russische Regierung der US-Regierung die Beute vor der Nase weggeschnappt. (Immer dran denken: der Maidan wuchs auf dem Dunghaufen amerikanischen Geldes!). So ein Pech aber auch!
Die Frage für uns ist: lassen wir uns mit ein paar Stichworten (Aggression, Annexion, Freiheit,...) in den nächsten Weltkrieg hineinziehen? Wir müssten mächtig blöd sein!
Dieser Tage fallen uns gerade die Folgen dieser US-Politik am Balkan vor die Füße, in Form einer Flüchtlingswelle aus dem Kosovo. Und obwohl Deutschland am Elend dieser Leute deutlich mitschuldig ist, wird gegen diese mächtig gehetzt. Nochmals zur Erinnerung: Die UCK wurde von der Bundesehr ausgebildet und bewaffnet. Die Munition und andere Ausrüstung, sowie die Aufklärung und Logistik kam von den Amis...
In Sacxhen Ukraine wäre aus ganz eigenem Interesse ein Kurswechsel schlau. Mitteleuriopa hat viel mehr von einem stabilen osten unter russischer Führung. Es sind die Amis, die damit ein Problem haben.

Beitrag melden
delta058 19.02.2015, 11:15
294.

Zitat von Robert_Rostock
Und was Ihr DDR-Argument angeht: Da wurden keine Teile eines Landes gegen dessen Willen annektiert, und es fanden internationale Verhandlungen statt.
Seltsam warum gab es dann keine Volksabstimmung, genauso wenig wie es eine Verfassung gab über die dann abgestimmt werden sollte.

Beitrag melden
Seite 30 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!