Forum: Politik
Ostukraine: Separatisten fordern Uno-Rückzug aus Luhansk
AFP

Die Separatisten haben der Uno in der Ostukraine ein Ultimatum gestellt. Mitarbeiter der Vereinten Nationen und Hilfsorganisationen sollen bis Freitag Luhansk verlassen, so der Aufruf der prorussischen Kämpfer.

Seite 1 von 11
Verändert 25.09.2015, 09:07
1. Uno

Das sagt eine Menge aus über die völlige moralische Verkommenheit der Warlords in der Ostukraine: Die eigene Bevölkerung hungern lassen, Operationen unmöglich machen- und das dann dem Gegner in die Schuhe schieben.

Gute Güte, wir reden hier von der UNO. Wessen Hilfe will man den akzeptieren, wenn nicht die der UNO ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rittal 25.09.2015, 09:19
2. Gründe für das Ultimatum

Gibt es eine offizielle Begründung seitens der sog. LNR für das gestellte Ultimatum? Nach dem aufmerksamen Durchlesen des Artikels bin ich nicht fündig geworden. Wenn jemand mehr weiß, freue ich mich über entspr. Links. MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rittal 25.09.2015, 09:25
3. Gründe für das Ultimatum

Gibt es eine offizielle Begründung seitens der sog. LNR für das gestellte Ultimatum? Nach dem aufmerksamen Durchlesen des Artikels bin ich nicht fündig geworden. Wenn jemand mehr weiß, freue ich mich über entspr. Links. MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_rookie 25.09.2015, 09:26
4. Hm

Hilfsorganisationen verteilen (zum Gluck) Hilfe. Dazu gehören auch Medikamente. Manche Medikamente (z.B. starke Schmerzmittel) haben natürlich Nebenwirkungen - auch psychische.
Nun lautet also der Vorwurf UNO und Rotes Kreuz würden die Mittel _wegen_ dieser Nebenwirkungen einsetzen. Ich persönlich glaube hier eher den Aussagen von UNO und Rotem Kreuz, dass sie die Mittel _trotz_ der Nebenwirkungen einsetzen.

Insofern fürchte ich, dass die Rebellen aus einem anderen Grund UNO und Rotes Kreuz aus der Gegend haben wollen. Und das Einzige was mir einfällt ist, dass die keine Beobachter haben wollen bei den Aktionen die sie als nächstes vor Ort planen. Und das verheißt nichts Gutes für die lokale Bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000642859 25.09.2015, 09:29
5. zu Veraendert!

Machen sie sich NUR mal Keine Sorgen um die Menschen in den beiden Volksrepubliken im Donbass!! Die werden ALLE von Russland aus oder so moeglich, aus den eigenen Volksrepubliken Gut versorgt!! Und Auch Alle Krankenhaeuser Arbeiten Normal, so Normal wie es eben in einen Buergerkriegsgebiet Moeglich ist!! Ich habe Taeglich Kontakt nach Lugansk und Donezk, ich weiss wovon ich spreche! Und das die Arbeit der UNO und gewisser NGO's Nicht immer so ist, Wie sie eigentlich sein Sollte, das duerfte auch ihnen Bekannt sein!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiberias 25.09.2015, 09:34
6. Dann sollten...

...die Hilfsorganisationen sich einfach aus der Ostukraine zurückziehen. Mal sehen, wie lange die "Separatisten" (also die russische Besatzungsmacht) sich dann noch an der Macht halten können, bevor die Bevölkerung sie zurück nach Russland jagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 25.09.2015, 09:39
7.

Zitat von ornitologe
Wer oder was ist eine Uno? Ich kenne nur eine UNO. Und - hat ihren Sitz in NY und wird zum überwiegenden Teil von den USA finanziert. Welche Interessen sie vertritt, dürfte dann auch klar sein. Insofern ist das Vorgehen der Separatisten aus deren Sicht nachvollziehbar.
Oh mein Gott..
Es wird immer unfassbarer, mit welchen akrobatischen Gehirnverwindungen hier manche Foristen absolut jedes Verhalten der Separatisten verteidigen.
Und es wird immer unfassbarer, immer beängstigender, welch abgrundtiefer Hass bei denen augenscheinlich gegen alles herrscht, was auch nur ansatzweise mit Westen, mit USA zu tun hat.

Völlig irreal wird es dann, dass es genau diese Foristen sind, die immer Kriegstreiberei, antirussische Hetze beklagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Balschoiw 25.09.2015, 09:40
8. Fachwissen

Zitat von ornitologe
Wer oder was ist eine Uno? Ich kenne nur eine UNO. Und - hat ihren Sitz in NY und wird zum überwiegenden Teil von den USA finanziert. Welche Interessen sie vertritt, dürfte dann auch klar sein. Insofern ist das Vorgehen der Separatisten aus deren Sicht nachvollziehbar.
Woher beziehen Sie dnen ihr umfangreiches "Fachwissen"? Waren Sie schon einmal bei einem humanitären Einsatz der UN dabei? Ihre Vorwürfe und Unterstellungen sind so lächerlich da möchte man als ehem. UN-Mitarbeiter einfach nur noch in die Tischkante beißen. Sparen Sie sich einfach ihre sehr schlichte Propaganda, es ist nicht die Wahrheit die Sie hier posten, es ist verschwörungstheoretischer Blödsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ornitologe 25.09.2015, 09:49
9. Nun ja,

Zitat von Tiberias
...die Hilfsorganisationen sich einfach aus der Ostukraine zurückziehen. Mal sehen, wie lange die "Separatisten" (also die russische Besatzungsmacht) sich dann noch an der Macht halten können, bevor die Bevölkerung sie zurück nach Russland jagt.
auch wenn der fromme Wunsch des öfteren der Vater eines Gedanken ist, wird er wohl in diesem Falle nicht in Erfüllung gehen. Die UNO und div. NGO´s haben noch NIE das geleistet, was in ihren Agenden steht. Viel Papier und vollmundige Reden sehen wir just in den Flüchtlingströmen nach Europa. Was sollte den Separatisten nach einem Abzug dieser Herrschaften dann fehlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11