Forum: Politik
Ostukraine: Separatisten fordern Uno-Rückzug aus Luhansk
AFP

Die Separatisten haben der Uno in der Ostukraine ein Ultimatum gestellt. Mitarbeiter der Vereinten Nationen und Hilfsorganisationen sollen bis Freitag Luhansk verlassen, so der Aufruf der prorussischen Kämpfer.

Seite 6 von 11
jww+++ 25.09.2015, 13:34
50. @Robert_Rostock

sie sind ein ganz forscher, sie verlangen von der guten margot 357 vorschläge zur erneuerung der uno. Selbst wenn margot 357 oder ganz und gar sie, welche hätten, würde das diejenigen, die darüber zu befinden haben, nicht interessieren-also lassen sie das bitte, ist nicht schön für die kultur hier im forum-.
Aber zur sache: wie entscheidungen/abstimmungsverhalten in der uno zustande kommen ist ebenfalls hinlänglich bekannt. Wirtschaflich und politisch vom jeweiligen hegemon abhängige staaten werden nie gegen den hegemon stimmen. Im vorliegenden fall ist lediglich interessant (und bezeichnend) wie sich die staaten, vorallem die der wwg zuzurechenen sind, zu dieser wahl äußern:
sie finden die wahl von saudarabien nicht einmal bedenklich, nein, sie gegrüßen diese wahl und verbinden dies mit hoffnung, das sa nun endlich lernt wie das mit einigen menschenrechten funktioniert, bzw. wie man es anstellen muss, verstöße dagegen im demokratischem und friedensstiftendem licht darzustellen. Dafür gibt ausgezeichnete lehrmeister!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 25.09.2015, 13:36
51.

Zitat von hdwinkel
Es ist jetzt noch nicht soo lange her, daß die Separatisten OSZE gefangen genommen hatten. Sie erinnern sich sicher. Was war der Grund? Die u.a. deutschen Offiziere haben sich als Mitglieder einer der offiziellen OSZE Beobachtermissionen ausgegeben, sind aber tatsächlich Militärinspekteure nach Wiener OSZE Protokoll auf Einladung Kiews in dem Gebiet gewesen. Sie waren damit zwar legal dort, wurden aber ob des Segelns unter falscher Flagge von den Separatisten als Spione Kiews angesehen. Und ehrlich gesagt, der Vorwurf war nicht von der Hand zu weisen. Und dieses grundsätzliche Mißtrauen wird es wohl bis heute geben.
Sämtliche, dort derzeit agierende OSZE-Kontrolleure sind von der offiziellen Beobachtungsmission und auch den "Behörden der Volksrepubliken" als solche gemeldet.
Aber man kann diesen Vorfall mit dem Bundeswehrbeobachtern, die ja, wie Sie selbst sagen, völlig legal dort waren, noch 10 Jahre lang aufbauschen und als Begründung herhalten, warum man der OSZE die Kontrolle der südlichen Grenzübergänge und etlicher anderer, von den "Separatisten" kontrollierten Gebieten verweigert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Margot 357 25.09.2015, 13:49
52.

Zitat von Robert_Rostock
Erstens frage ich mich, was Ihr Beitrag mit meinem zu tun hat. Zweitens würde ich Ihnen raten, sich mal mit der Zusammensetzung des UN-Menschenrechtsrates zu beschäftigen und wie diese zustande kommt. Die Mitglieder dieses Rates werden von der UN-Vollversammlung gewählt, in der auch die pöse USA nur eine Stimme und kein Vetorecht hat. Wenn also der Botschafter Saudi-Arabiens zum neuen Vorsitzenden gewählt wurde, dann ist daran ganz bestimmt nicht die USA oder der Westen alleinschuldig. Was wären denn Ihre Vorschläge zur Erneuerung der UNO?
Nehmen sie sich die Zeit für folgenden Film, unterhalb ist die Quelle für den deutschen Text: https://www.youtube.com/watch?v=1MdYfNc-pD8
Der Irak und Afghanistan Einmarsch schon vergessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antiru 25.09.2015, 13:55
53. Kein Hilfe bitte!

Alle Welt freut sich wenn man Hilfe leistet, nur die russischen Terroristen nicht. Das ist sicher zum Einen sicher berufsbedingt und zum Anderen ein weiterer Beweis für die Unzurechnungsfähigkeit selbiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 25.09.2015, 14:01
54.

Zitat von spon-facebook-10000642859
Erstens schreibe ich Nicht aus Olgino, was sie auch damit immer meinen, ich wohne im Schoenen Jizerski Hori, auf Deutsch Isergebirge, in Tschechien! Und ja, "Normale" Zustaende herrschen z.Zt. Nicht im Donbass, was aber auch unter Buergerkriegs-Bedingungen Absolut Nicht Verwunderlich ist!! Aber auf Alle Faelle ist die Versorgung der Bevoelkerung in den beiden Volksrepubliken Gesichert!!! Das gilt sowohl fuer die Ernaehrung, als auch fuer die Medizinische Versorgung und Alle Anderen Versorgungsleistungen die ein Staat seinen Buergern bieten Muss!!! Auch die Renten, Gehaelter usw. werden wieder ausgezahlt, wenn auch nicht mehr in Griwna sondern in Russischen Rubeln!! Auch dafuer sorgt und Garantiert Russland und bei etwa 5-6 Millionen Menschen die in den beiden Volksrepubliken wohnen und leben, koennen sie sich ausrechnen Wieviel das Alles Russland kostet! Aber Russland tut und macht das Alles moeglich, Ganz im Gegensatz zu Kiew das die beiden Volksrepubliken mit einer Totalen Blokade belegt hat!
So. Also in ihrem Beitrag, auf den ich geantwortet haben, schrieben Sie noch, dass alles dort "normal" läuft und auch die Kliniken und Krankenhäuser "normal" arbeiten würden. Nun plötzlich nicht mehr?

Entscheiden Sie sich doch erst einmal, was Sie überhaupt von sich geben wollen, damit sie sich nicht gleich im nächsten Beitrag selbst widersprechen.

Wie kommen Sie bitte darauf, dass in den beiden "Volksrepubliken" derzeit "5-6 Millionen" Menschen leben? Allein diese zeigt mir, dass sie mitnichten an den dortigen Verhältnissen dran sind, und reale Informationen haben.

5-6 Millionen. Nehmen wir also mal den Mittelwert an: 5,5 Millionen. Wenn denn aber "weit mehr als eine Millionen" Bewohner nach Russland geflohen sein sollen, und auch rund 1,2-1,5 Millionen Binnenflüchtlinge innerhalb der Ukraine unterwegs sind...
dann müsste, ohne die Flüchtlinge, die weder nach Russland geflohen sind, noch in der Ukraine als Flüchtlinge unterwegs sind, vor dem Ausbruch des Konfliktes mehr als 8 Millionen Menschen in den Regionen gelebt haben.

Laut den offiziellen Angaben haben in beiden Oblasten aber zusammen lediglich rund 6,5 Millionen Menschen gelebt. Und zwar in den GESAMTEN Gebieten der beiden Oblasten.

Die "Volksrepubliken" kontrollieren aber auch mitnichten die gesamten Gebiete der beiden Oblasten, sondern allenfalls etwa ein Viertel des Oblastes Luhansk und knapp die Hälfte des Oblast Donezk. Großzügig geschätzt also die Wohngebiete von allenfalls rund 3-3,5 Millionen Menschen. Von denen aber nach den diversen Angaben schon mehr als eine Millionen nach Russland geflohen ist.. Und etwa 1,2 Millionen in die westlichen Teile der Ukraine... Es leben also allenfalls noch 1,5 Millionen Menschen unter der Kontrolle Russlands... ähm, Entschuldigung.. Unter der Kontrolle der "Separatisten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Veta 25.09.2015, 14:14
55. 1,5 Jahre Wartezeit für Humanismus

Ich wünsche allen Kommentatoren hier, die die richtige Lage in der Ukraine immer noch nicht kapiert haben, weiterhin gute Träume. Meine Mutter ist in Donezk. Und ja, es ist schwer da. Aber viele Ärzte sind geblieben und sie sind GUT! Medikamente und Verbandsmittel bekommen sie aus Russland. Durch die Bombardierungen sind viele Krankenhäuser zerstört, aber dann geht weiter in Kellerräumen. Es wird weiterhin operiert mit Narkose (meine Mutter erst vor 3 Wochen). Die ukrainischen Waren sind aufgrund der "humanitären" Blockade der ukrainischen "Humanisten" zum größten Teil durch die russische ersetzt worden. Und das ist leider teurer. Geschossen wird weiterhin, aber viel weniger. Und meistens in Randbezirken der Stadt. Vom Roten Kreuz gibt es so gut wie gar keine Hilfe, auch die OSCE-Beobachter sind verhasst, weil sie auf ein Auge blind sind. Hatte eine Werbung eines Optikers gesehen aus Donezk: 50% Rabatt auf alle Brille für die OSCE-Beobachter )) Die Menschen haben kein Vertrauen in die internationalen Hilfsorganisationen. Warum kommen jetzt plötzlich die Hilfsgüter? Wo waren sie seit 1,5 Jahren? Nichts, nur russische humanitäre Hilfe und Humanitärkonvois von Rinat Achmetov, die auf ukrainische Seite nur mit Schmiergeldern durchgelassen wurden. Ja ja, tolle Revolution in der Ukraine. Mal sehen, was hier einige sagen würden, wenn Nationalisten in Berlin putschen und Bayern, falls sie nicht mitmachen wollen, mit ballistischen Raketen bombardieren. Na klar, Putin ist ein Diktator und Poroschenko, Jatzenjuk und andere sind Demokraten. Für Spiegel vielleicht, aber nicht für Donbass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UweKette 25.09.2015, 14:18
56. die Meinung der Betroffenen

finden Sie auf "alternativepresseschau.wordpress", z.B. heuete und gestern. Während das Bild eines irakischen ertrunkenen Flüchtlingsjungen millionenfach verbreitet wird, kommt z.B. von Ärzte ohne Grenzen zur Tötung und Verstümmelung von ostukrainischen Kindern durch Minen und Artillerie der Kiewer Truppen nur dröhnendes Schweigen. Wozu braucht man solche Leute?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bertholdrosswag 25.09.2015, 14:27
57. Hinhaltetaktik?

Die Separatisten drängen auf die Erfüllung des Minsker Abkommens von seiten Kiews. Dort tut sich aber nichts. Die UNO schickt dafür Hilfsgüter und Notversorgung für die dortigen Bewohner. Da würde auch ich sauer werden. Das nennt man Hinhaltetaktik und das empfinden die Separatisten wohl ebenso und machen das Spiel nicht mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Theodoro911 25.09.2015, 14:28
58. Eine dpa/AFP- Meldung sonst nichts!

Was WARUM dort geschehen ist ist der Meldung nicht zu entnehmen. Bekannt ist allerdings daß über diese Kanäle gerne Meldungen verbreitet werden, die die Sache des Donbass in schlechtes Licht rücken. So wie diese z.B. Eine Stellungnahme des betroffenen Teils wird nicht eingeholt. Soviel zu den Grundlagen der journalistischen Arbeit die hier nicht stattfindet. Wie gewöhnlich begleitet von einer Flut russophober Kommentare. Sollen wir wieder lernen die Russen zu hassen? Ohne mich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruesenko 25.09.2015, 14:29
59. Psycho- und Typologisches!

Zitat von Balschoiw
...aber das ist dann doch eher ein Fall für eine psychologische Anamnese und Exploration und einer darauf folgenden Therapie. Andererseits drängt sich bei mir eher der Verdacht auf, das Foristen wie Ornitologe eher ihre ganz eigene verquere Sicht der Dinge darstellen, um ihre Pro-Putin Agenda zu rechtfertigen. Dumm nur, wenn man dann argumentativ nichts in der Hose hat. Dann bleibt es eben das was es ist: Heiße Luft die stinkt.
Sie haben ja recht: Aber Sie vergessen, dass die Hilflosigkeit der Argumentation im musealen "Schwarz-Weiss-Gemaelde" keiner stringenten Logik folgen muss. Es reicht dazu grundsaetzlich die Strategie der Besetzung einer Opferrolle. Große Beliebtheit genießt dabei die Methode der Projektion des wirkungsreziproken Gegensatzes, naemlich der Taeterrolle auf den Gegenüber. Dabei ist es voellig unbeachtlich, ob dieser sich nicht anders als vorher verhaelt. Typisch, das Erfordernis zur Instrumentalisierung der Opferrolle natuerlich auch deshalb, weil Verschwörungsparanoia etwaige stringente Gegenargumente nur in der Rolle als Opfer integrieren laesst, nachdem jene nur in diesem Rahmen als Teil der Verschwörung "glaubhaft" verkauft werden koennen. Fuer katzenheld1: Das "H" koennte auch mit "hoffnungslos" zu tun haben. Waere unlogisch, wenn es dann fehlt - aber siehe vorstehend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 11