Forum: Politik
Ostukraine: Separatisten melden Schwerverletzte bei Kämpfen in Slowjansk
DPA

Das ukrainische Militär riegelt die umkämpfte ostukrainische Stadt Slowjansk ab. Nach Angaben der prorussischen Milizen gibt es neue Gefechte, dabei wurden demnach mehrere Separatisten schwer verletzt.

Seite 7 von 22
artur_1 05.05.2014, 11:31
60. Wo soll die Offensive hinführen?

Die Veranstalter dieser Offensive sollten sich ernsthaft fragen, wo ihre Aktion hinführen soll. Wenn ukrainisches Militär (und nach finnischen Quellen möglicherweise auch amerikanische Bodentruppen) die Aufständischen aus den größeren Städten heraus gedrängt haben sollten, können die Machthaber in Kiew zwar einen großen Sieg melden. Aber wirklich gesiegt haben werden sie dann nicht. Im Gegenteil: sie haben dann die Entwicklung zu ihren Ungunsten verschoben. Die Folge wird ein lang andauernder Guerillakrieg sein, mit äußerst kurzen Nachschubwegen für den Untergrund. Solche Kriege haben die Amerikaner reihenweise verloren, die Russen auch – die Militärs müssten inzwischen wissen, was das für ihre Position bedeutet. Volksaufstände kann man nur wirksam bekämpfen, indem man das Volk umbringt. Mit jeder Aktion bringen die Machthaber weltweit mehr Menschen gegen sich auf. Ihre auf Massenvernichtung ausgelegten Waffen sind wirksam gegen eine leiderfahrene Zivilbevölkerung, aber nicht gegen Punktziele, die sie nicht einmal sehen können. Ihre Soldaten dagegen laufen als Zielscheiben herum, kenntlich durch eine verhasste Uniform und eine fremde Sprache und Denkweise. Ihre Gegner bestimmen Ort und Zeit. Alles aus dem Lehrbuch, das die Befehlsgeber jetzt aufschlagen sollten, um zu lernen, wie man sich als Soldat nützlich machen kann: indem man Leid vermeidet, Verständigung sucht und die Massenvernichtungswaffen allenfalls zur Parade aus dem Schrank holt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barabbaschen 05.05.2014, 11:31
61.

Zitat von lab61
Haben die ethnischen Russen denn überhaupt mal Vertreter aus ihrer Mitte bestimmt, die überhaupt dazu bereits sind, auf politischer Ebene und auf dem Boden der Verfassung der Ukraine mit der Regierung in Dialog zu gehen? Ich hielt es zwar auch für einen Fehler, dass die Übergansgregierung nicht von sich aus versucht hat, z.B. den einen oder anderen, konstruktiv auftretneden Abgeordneten aus dem Osten in die Regierung zu bitten, um dort auch als Repräsentanz für die östlichen Regionen aufzutreten.
Von welcher Verfassung sprechen Sie? Die welche von den Putschisten nach Bedarf ausgesetzt wurde? Und wurden nicht auch die Verfassungsrichter während dieser Eskapaden entlassen?
Zudem ist auch die Frage massgebend ob man diese revolutionäre Regierung anekennt. Auch wenn Obama oder Brüssel sagt die sei legitim hat das keine Bedeutung, den allen ist klar das mussten sie damit das Assoziierungsabkommen auf den Weg gebracht werden kann. Und da liegt wohl auch der Grund weshalb man den Osten und Süden ausgeschlossen hatte weil eine frühere Umfrage Landesweit nur eine 40% Zustimmung für das Assoziierungsabkommen ergab. Man kann also annehmen, Kiew hat sich nicht nur von sich aus so entschieden sondern deren westliche Verbündete wollten den Westkurs soweit vorwärts bringen damit der Osten und Süden den Kurs nicht mehr ändern könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berender_knstler 05.05.2014, 11:32
62.

Zitat von berender_knstler
die Truppen die städte wieder einehmen,ichglaube nicht, das das etwas mit kontrolle zu tun hat,das kann man in anderen ländern sehr schön sehen,der Konflikt wird immer weiter gehen,da helfen auch keine wahlen mehr,irgendeiner will sich immer rächen,egal von welcher seite,der krieg kommt auch noch nach Kiew,wetten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lab61 05.05.2014, 11:32
63.

Zitat von raphaela45
Spaßvogel: Die momentane Regierung der Ukraine ist ja nur GEGEN verschiedene Artikel der ukrainischen Verfassung in ihrer Position (und "sponsored by USEU"). U. a. hat sie das Quorum für die Absetzung des (zwar sicher AUCH korrupten, aber immerhin legal GEWÄHLTEN) Präsidenten verfehlt.
Verschiedene Artikel?
Nur einen. Bei der Abwahl wurde das Quorum zwar verfehlt. Aber nur sehr knapp. Man kann also immer noch von einer sehrt breiten Zustimmung sprechen. Die Kommunisten haben sich ja in dem Parlamen seit jeher JEGLICHER Abstimmung verweigert. Due sind ja nie anwesend gewesne, wenn über etwas von wirklicher Relevanz abgestimmt wurde.

Die Regierung ist dann von Parlament gewählt worden. Dieses Parlament ist in freier Wahl vom Volk gewählt worden.
Das ist also in etwa so, wie bei uns. Ich kann mir keine demokratischere Legitimation einer Regierung vorstellen.

[QUOTE=raphaela45;15595076]
Und ja: Es gab (auch schriftliche) Forderungen an die Faschisten-Regierung, mit Vertretern aus der Ost-Ukraine zu verhandeln, dazu wurde sogar ein Ultimatum gestellt.v

Fehlen mir noch ihre Quellenangaben, damit ich mir das mal ansehen kann. Werdne Sie aber sicher noch nachreichen. Vielen Dank schonmal dafür.

Zitat von raphaela45
Erst als darauf keine Reaktion erfolgte (und Frau Timoschenko u.a. zugab, daß sie ALLE Russen mit Atomwaffen auslöschen will) fingen die ersten Besetzungen von Verwaltungsgebäuden an.
Und sie haben noch nie geflucht, dass Sie jemanden am Liebsten umbringen würden? Wenn man ihnen deshlab unterstellen würde, sie wären ein (potentieller) Mörder, würden Sie das sicher auch für unangemessen und nicht zutreffend halten.

Gab es nicht auch Aussagen von hohen Regierungsmitgliedern aus dem Kremel, wonach man die Lebern von Maidan-Demonstraten auf dem Asphalt breitschmieren wolle? Warum gehen Sie über solche Äußerungen geflissentlich hinweg, während Sie die von Frau Timoschenke so hoch wie nur eben möglich anhängen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berender_knstler 05.05.2014, 11:32
64.

Zitat von berender_knstler
die Truppen die städte wieder einehmen,ich glaube nicht das dass etwas mit kontrolle zu tun hat,das kann man in anderen ländern sher schön sehen,der Konflikt wird immer weiter gehen,da helfen auch keine wahlen mehr,irgendeiner will sich immer rächen,egal von welcher seite,der krieg kommt auch noch nach Kiew,wetten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dilido 05.05.2014, 11:33
65.

Zitat von raphaela45
handelt es bei denen, die gegen die Kriegspropaganda-Einheitsfront aus Politik und Medien anschreiben, auch einfach umLeute wie mich, die Kinder haben und schon deshalb keinen weiteren Weltkrieg wollen? Vielleicht durchschauen immer mehr Menschen die Manipulationsversuche, die uns zur Zustimmung zu Bürgerkrieg und Krieg treiben sollen und werden schon deshalb immer wütender, weil man sie für dumm verkaufen will? Vielleicht verstehen immer mehr Menschen, daß es NICHT für alle Ukrainer erstrebenswert ist, ihre (wirtschaftlich von der Nachbarschaft zu Russland abhängigen) Arbeitsplätze zu verlieren, um (nach Griechenland) zum nächsten Armenhaus der EU zu werden? Vielleicht regt es immer mehr Leute auf, daß Deutschland wieder militärisch in Osteuropa agiert und dann auch noch an der Seite einer illegitimen Faschistenregierung? - Es gibt mehr als genug Gründe, sich gegen die Ukraine-Politik und -Berichterstattung zu positionieren, wenn man nicht den Kopf in den Sand steckt. Mir hat jedenfalls noch kein Vertreter des KGB oder der russischen Botschaft ein Honorar angeboten, ich schreibe dazu, wie zu allen anderen Themen, aus eigenem Antrieb und aus Gewissensgründen: Wenn Politik und Medien kein Gewissen haben ist das der Bürger umso stärker gefragt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stonecold 05.05.2014, 11:33
66.

Zitat von European
und keiner geht hin. Glücklicher weise scheinen lediglich Politiker interesse an einem Bürgerkrieg in der Ukraine zu haben. So bedauerlich die Opfer auch sind, ihre vergleichsweise geringen Zahlen zeigen das die Bevölkerung des Landes kein Interesse an einem Krieg hat.
Ich fürchte, dass demnächst da viele hingehen, der Bürgerkrieg bricht gerade aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pol Emiker 05.05.2014, 11:34
67. Welche Wahl

Zitat von Banause_1971
haben wir wohl zu erwarten, wenn die Wahl abgeschlossen ist, der Osten sich klar für Russland entscheidet, und Kiew diese demokratische Entscheidung nicht hinnehmen will? Dann wird doch sicher der endlich vom Volk ernannte Präsident eine flächendeckende Großoffensive starten und den ostukrainischen Quälgeistern erklären, was der Westen unter Frieden und Freiheit versteht.
Von was für Wahlen sprechen sie? Die Terroristen im Osten haben doch mit ihren Aktionen dafür gesorgt, dass es keine Wahlen mehr geben wird. Wie auch?

Ich empfehle mal solche Kommentare mit den Aussagen der russischen Staatsmedien zu vergleichen --> 1:1. Dort wurde ja auch schon von Ukrainischen Flüchtlingsströmen, brennenden Dörfern, ermordeten Kindern berichtet. Angst, Schrecken, Spalten + Nazikeule

Hier kann man nur sagen Wehret den Anfängen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrZlich 05.05.2014, 11:36
68. Aufgewachte

Zitat von laimelgoog.0815
Britische Journalisten haben nach eigenem Bekunden täglich mit zirka 40.000 Kommentaren zu Ukraine-Artikeln zu kämpfen.
Freuen Sie sich doch. Die Menschen sind dank der Vielzahl der Informationsquellen im Internet aufgewacht, können sich besser eine eigene Meinung bilden und lassen sich von westlichen Propagandamedien nicht mehr hinters Licht führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
russkin 05.05.2014, 11:36
69. Beweise

Bis jetzt gibt es nur nandfeste Beweise, die aktive Einmischung des CIA bestätigen. Berichte über aktive Einflussnahme seitens Kremls sind mir nicht bekannt bzw. nicht nachgewiesen, außer bei der Geiselbefreiung vor ein paar Tagen. Wenn jemand ernstzunehmende Infos hat, die das Gegenteil beweisen, bitte Link posten - ich lasse mich gerne berehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 22