Forum: Politik
Pädophilie-Debatte: Grüne wollen Anlaufstelle für Missbrauchsopfer einrichten
HC Plambeck

Die Grünen machen eine Kehrtwende beim Umgang mit ihrer dunklen Vergangenheit: Der Bundesvorstand plant, eine Anlaufstelle für Opfer von pädophilen Politikern einzurichten. Diese hatte Jürgen Trittin zuvor abgelehnt.

Seite 1 von 6
Alfred Ahrens 28.09.2013, 13:14
1. Und wer leitet die ? Beck/Trittin oder Frau Roth ?

Langsam reichen die Ideen der Grünen! Der Wähler wird es nicht vergessen !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredadrett 28.09.2013, 13:17
2. Gute Idee aber Vorsicht!

Die Idee ist gut aber Vorsicht damit der Bock nicht letztendlich Gärtner wird.
Diese Anlaufstelle sollte unabhängig von grünen ehemals Pädo-Vertretern aufgebaut werden. Kein Opfer würde sich sonst bei den geistigen Tätern Hilfe suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hilfskraft 28.09.2013, 13:19
3. ein kleiner Schritt ...

... in eine menschlichere Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cdrenk 28.09.2013, 13:32
4. Nur konsequent

Die Grünen entlarven und entsorgen sich selber - und gründen dazu eine Geschäftsstelle. Seeehr deutsch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Whitejack 28.09.2013, 13:32
5.

Zitat von Alfred Ahrens
Langsam reichen die Ideen der Grünen! Der Wähler wird es nicht vergessen !!!
Dann sagen Sie konkret: Was soll die grüne Partei im Zusammenhang mit der Pädophilie-Vergangenheit tun? Was stellen Sie sich vor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pantauu 28.09.2013, 13:40
6. Richtiger Schritt

Zwar haben die Grünen keine Heime oder ähnliches betrieben und sie waren nicht als Dienstvorgesetzte verantwortlich bzw. haben als solche womöglich Taten vertuscht. Aber es gab eine Strömung bei den Grünen, die wahrscheinlich nicht nur mit ihrer Forderung nach der Abschaffung des gesamten Sexualstrafrechts aufgetreten ist, sondern aus deren Kreisen, so ist jedenfalls zu befürchten, es auch sexuellen Missbrauch gegeben haben wird.
Wie man in diesen Kreisen dachte, kann man z.B. in dem Text von Volker Beck gut nachlesen. Im Kern lautete die These von Beck, dass man keine Chance hat, die Forderung nach der Abschaffung des kompletten Sexualstrafrechts bei den Grünen durchzusetzen und daher kleinere Schritte gehen müsse. Wie sich jetzt herausgestellt hat, ist der Text von Volker Beck damals bei der Buchveröffentlichung keinesfalls vom Sinn her verfälscht worden, obwohl er dies stets behauptet hatte. Daher kann man den Grünen nur wünschen, dass Volker Beck nicht nur auf die Kandidatur zum Fraktionsgeschäftsführer verzichtet, sondern sein Bundestagsmandat niederlegt.
Letztlich hat schon der Forschungsauftrag, den die Grünen erteilt haben, gezeigt, dass der Wunsch nach Aufarbeitung echt ist. Ich kann mir kaum vorstellen, dass eine andere Partei sich durch einen solch freien Auftrag und die Veröffentlichung von Ergebnissen kurz vor der Wahl selbst so in die Schusslinie gebracht hätte. Die Einrichtung einer Anlaufstelle ist ein weiterer konsequenter Schritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einervondenen 28.09.2013, 13:41
7. Opfer von Politikern?

Macht jetzt jeder seine eigene Anlaufstelle auf? Opfer pädophiler Blumenhändler? Wäre eine Koordination mit existierenden Stellen nicht glaubwürdiger? Das Thema sollte allgemein auf den Tisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cdrenk 28.09.2013, 13:43
8. Handeln

Wenn gefragt wird was zu tun ist kann nur gesagt werden - Entsorgung der Gründer. Die Grüne Idee ist prima aber wenn eine Partei von Kinderschändern gegründet und geführt wird, kann sie keine Zukunft haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cluehr 28.09.2013, 13:48
9. Ja was denn nun

Die Grünen stellen sich ihrer Vergangenheit, und wieder geht es einigen nicht weit genug. Was sollen sie denn noch tun, sich selbst anzeigen für evtl. nichts ?

Ich denke, die Antwort nach der Frage wie es dazu kommen konnte ist recht leicht zu beantworten, denn da dürfte jede Menge Zeitgeist der 70er mit im Spiel sein, und der Wille, anders zu sein als die anderen Politiker.

Spannend wird die Frage, ob sich denn überhaupt Mißbrauchsopfer Grüner Politiker melden. Bisher scheint da ja keine zu geben, die aufgetaucht sind.

Parteiprogramme sind kein Straftatbestand so weit ich weiß. Fordern kann man viel, und ich bin mir sicher, wenn man die historischen Programme der anderen Parteien durchforsten würde, würde man auch über so manches zweiffelhafte Detail stolpern, über das die Parteien heute schweigen.

Aber

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6