Forum: Politik
Palästinenserchef vor der Uno: Abbas appelliert an das Gewissen der Welt

Am Ende applaudierten die meisten Delegierten: Mit einem staatsmännischen Auftritt warb Präsident Mahmud Abbas vor der Uno für die Anerkennung eines Staates Palästina. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu konnte der*Rede des Palästinensers*dagegen außer Häme nicht viel entgegensetzen.

Seite 7 von 23
knoerz 24.09.2011, 11:01
60. Schlechter Journalismus

Anscheinend hat Frau Putz einer palästinensischen Übersetzung des von Netanjahu gesagten beigewohnt.
Es wäre wünschenswert wenigstens die Fakten richtig zu listen und sicher auch etwas objektiver mit einem öffentlichen und nicht zuletzt immens wichtigen Appell zu längst überfälligem Frieden in Nahost umzugehen. Sehr schwache, voreingenommene und enttäuschende Interpretation eines denkwürdigen Events den hoffentlich viele ebenfalls im Original (Englisch) gesehen und auch anders verstanden haben. Mit einem solchen einseitigen, unprofessionellem Artikel wird der Sache und dabei geht es klar um Stabilität in einer sehr sensiblen Region ganz sicher kein Gefallen getan.

Beitrag melden
kumpfuz 24.09.2011, 11:02
61. Wunderwaffe

Zitat von salomona7o
mein gott, nun schwingen sie doch nicht schon wieder die antisemtische keule!(ganz abgesehen davon, dass araber auch semiten sind) und israel ganz ausgeloescht.

Beitrag melden
Skarrin 24.09.2011, 11:03
62. Resolution gegen den zionistischen Antisemitismus abgelehnt

Zitat von mehrlicht
Eine UN-Resolution die den Antisemitismus verurteilt wurde von der UN-Versammlung mehrheitlich abgelehnt. Wenn das nicht Beweis genug ist.
Allerdings: denn da auch die Palästinenser und viele Araber Semiten sind, hätte sich diese Resolution mit gegen den zionistischen Antisemitismus gerichtet.
So etwas darf nicht sein...

Auf das pompöse Grab ihres Massenmörders Baruch Goldstein haben die Zionisten übrigens geschrieben: "Seine Hände waren rein, sein Herz war lauter."

Wäre es dann nicht gerecht, auf ein Monument für Osama bin Laden dasselbe zu schreiben - oder wäre das für Sie wieder ein "Beweis"?

Gruß Skarrin

Beitrag melden
alfredoneuman 24.09.2011, 11:04
63. x

Zitat von PeaceNow
Eine Farce, denn netanjahu sagte neulich im Us Senat er lehne die Grenzen von 1967 ab, ebenso müsse Jerusalem ganz Isarel gehören, aber beides wiederspricht den bisherigen verhandlungen und Un Resolutionen.
Das sind die palästinensischen Maximalforderungen, das hat weder etwas mit UN-Resolutionen noch mit den bisherigen Verhandlungen zu tun. Am besten hören Sie sich die Rede an, vor allem sollten Sie sich besser informieren.

Zitat von
Hand ausstrecken?, LOL wie diese HAnd aussieht sieht man an dem Ausbau der Siedlungen in Ostjerusalem und der Westbank, sowie bei der Operation gegossenes Blei.
Noch mal, Sie sollten sich die Rede anhören, bevor Sie sich mit billiger Polemik hervortun. Und wenn Sie ausgerechnet in diesem Zusammenhang Operation gegossenes Blei ansprechen, sollten Sie, auch wenn es schwer fällt, redlicherweise die Ursachen für diese Operation erwähnen - Dauerbeschuss aus Gaza auf israelische Städte.

Beitrag melden
sir_humphrey 24.09.2011, 11:04
64. Na ja...

Zitat von fourchette
Israel sollte künftig kleinere Brötchen Backen. Auch wenn Israel Atommacht ist, wird künftig das Zusammenleben mit seinen Nachbarn entscheident sein. Ich verstehe nicht, warum Israel immer wieder seine Nachbarn und die palästinensische Bevölkerung durch Siedlungsbau provoziert. Möchten die Israelis denn nicht auch endlich einmal in Ruhe leben?
Moment, "die" Israelis an sich gibt es noch viel weniger als "den" Deutschen an sich. Das Land ist multikulturell, Menschen aus aller Welt leben dort.

Haben Sie in den letzten Wochen die massiven sozialen Proteste in Israel mitbekommen, die größten in der Geschichte des Landes? Die waren unter anderem gegen den (teuren und sinnlosen) Siedlungsbau gerichtet. Und selbstverständlich gegen Bibi, auch persönlich.

Es gibt Millionen von Israelis, die den Siedlungsbau ablehnen. Die aber gleichzeitig auch israelische Radikalos ablehnen, die alle Palestinenser umarmen wollen. Wer glaubt, die Palestinenser würden Juden gegenüber keine Gewalt anwenden, sobald sie die Möglichkeit dazu haben, ist vorsichtig ausgedrückt naiv.

Beitrag melden
Meshada 24.09.2011, 11:05
65. .

Zitat von
Ich habe kein Verständins für ihre Haltung. Die Staatsgründung wird den Firedensprozess nicht befördern, sondern vielmehr behindern. Die Grenzen von 67 sind für Israel nicht akzeptabel, da sie die Klagemauer, dem wohl wichtigstens Platz für religöse Juden, in die Hände der Palästinenser gibt
Noch inakzeptabler sind Siedlungspolitik, Landraub, und das Vertreiben von Arabern aus Jerusalem.

Zitat von
Vielleicht wollen sie ja nur die Auflösung von Israel, dann wäre ja Ruhe dort.
Es würde reichen, wenn Israel aufhören würde mit offensichtlich kriminellen, völkerrechtswiedrigem Verhalten, dem Siedlungsbau zum Beispiel.

Viele Israelis sehen das genauso. Sie werden wohl kaum die knappe Mehrheit der jüdischen Bewohner von Israel als Antisemiten bezeichnen wollen, oder?

Beitrag melden
kumpfuz 24.09.2011, 11:06
66. Wunderwaffe

Zitat von salomona7o
mein gott, nun schwingen sie doch nicht schon wieder die antisemtische keule!(ganz abgesehen davon, dass araber auch semiten sind) .
Somit ist auch ein Israeli, der die Araber hasst, ein Antisemit!
Davon abgesehen wird die Antisemitismus-Wunderwaffe schön langsam stumpf, wie Foren- und Blog-Einträge, vor allem jüngerer Teilnehmer zeigen.

Bislang galt ja:
"Du willst nicht meiner Meinung sein?
Dann hau' ich dir den Schädel ein
Per Antisemitismus-Stein".

Beitrag melden
fourchette 24.09.2011, 11:06
67. Beweis

Zitat von mehrlicht
Eine UN-Resolution die den Antisemitismus verurteilt wurde von der UN-Versammlung mehrheitlich abgelehnt. Wenn das nicht Beweis genug ist.
Was wollen Sie denn beweisen? Falls Sie es noch nicht bemerkt haben: Mit Ausnahme des Westens hat doch kein Staat Interesse, die Interessen Israels zu vertreten! Verschließen Sie doch nicht die Augen vor den israelischen Aggressoren!

Beitrag melden
realpirate 24.09.2011, 11:08
68. Ben Gurion und das gleiche recht

" „Gleich allen anderen Völkern ist es das natürliche Recht des jüdischen Volkes, seine Geschichte unter eigener Hoheit selbst zu bestimmen. Demzufolge haben wir, die Mitglieder des Nationalrates, als Vertreter der jüdischen Bevölkerung und der zionistischen Organisation, heute, am letzten Tage des britischen Mandats über Palästina, uns hier eingefunden und verkünden hiermit Kraft unseres natürlichen und historischen Rechtes und aufgrund des Beschlusses der Vollversammlung der Vereinten Nationen die Errichtung eines jüdischen Staates im Lande Israel – des Staates Israel.“

– Ben-Gurion in der israelischen Unabhängigkeitserklärung

Es wird Zeit, das sich die Israelis an die worte ihres ersten Praesidenten erinnern : " gleich allen Voelkern...",
die gelten auch fuer die Palaestinenser.
In dem moment, in dem sich die israelis aus dem wuergegriff ihrer orthodox-chassidischen mitbuerger befreien, wird auch bewegung in die sache von israelischer seite kommen.
Die wahrscheinlichkeit, das sich israel von einer theokratie in eine demokratie verwandelt, halte ich allerdings leider fuer gering.
Leider.

Beitrag melden
mehrlicht 24.09.2011, 11:11
69. Ich dachte Kampf gegen Antisemitismus wäre in Deutschland Mainstream

Zitat von fourchette
Was wollen Sie denn beweisen? Falls Sie es noch nicht bemerkt haben: Mit Ausnahme des Westens hat doch kein Staat Interesse, die Interessen Israels zu vertreten! Verschließen Sie doch nicht die Augen vor den israelischen Aggressoren!
Anscheinend habe ich mich da getäuscht?

Beitrag melden
Seite 7 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!