Forum: Politik
Panama-Enthüllungen: David Cameron veröffentlicht seine Steuerdaten
AFP

Der britische Premier Cameron gerät im Zuge der Enthüllungen um die Panama Papers weiter unter Druck - und macht nun seine Steuererklärungen öffentlich. Finanzminister Schäuble hat derweil eine komplette Offenlegung von Briefkastenfirmen gefordert

Seite 1 von 6
Süddeutscher 10.04.2016, 09:42
1. Der Verwendungszweck ist das Problem!

Mit der Zahlung von Steuern hätten die Menschen viel weniger Probleme, wenn sie der Ansicht wären, ihr Steuergeld würde sinnvoll verwendet. Stattdessen fließt es in die Rettung Griechenlands, des Euros und dient der Finanzierung des Flüchtlingsirrsinns der Bundeskanzlerin. Und da will man Menschen vorwerfen, wenn sie ihr Geld vernünftigerer Verwendung zu führen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garzo 10.04.2016, 09:48
2. Herr Schäuble...

...dann fangen Sie bitte schön mal mit die Machenschaften der Bundesdruckerei an, was Ihnen seit über zwei Jahre bereits, durch das auspacken einen Whistleblower, bekannt ist an.
Damit können Sie die Ernsthaftigkeit ihres Vorhabens unter beweis stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 10.04.2016, 09:48
3. Ein anderer Wind

Zitat von parrotadvice4u
Einfach nur lächerlich diese Hexenjagd! Freue mich schon auf die Steuererklärungen, der Labour Partei Führung und auch all der Reporter die an der Hezkampagne beiteligt waren. Ich hoffe kommenden Mittwoch bei PM Questions im Unterhaus, zeigt Cameron weiter Rückrat.
Es ist jedemfalls schon ernstaunlich mit welcher Nonchalance darüber hinwegegegangen wird, dass hier keine Bank, sondern eine Anwaltskanzlei vom Leak betroffen war. Das war dann wohl das Ende jeder Art von Berufsgeheimnis. Auch die Presse darf sich schon einmal warm anziehen. Bleibt nur der gute alte Beichtstuhl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter 4711 10.04.2016, 09:54
4. Wirtschaftsdiktatur

Zitat von parrotadvice4u
Einfach nur lächerlich diese Hexenjagd! Freue mich schon auf die Steuererklärungen, der Labour Partei Führung und auch all der Reporter die an der Hezkampagne beiteligt waren. Ich hoffe kommenden Mittwoch bei PM Questions im Unterhaus, zeigt Cameron weiter Rückrat.
Lieber parrotadvice,
es ist keine Hexenjagd, sondern wir befinden uns in einer
Wirtschaftdiktatur. Es wird alles gemacht, was für die Wirtschaft nützlich ist, auf dem Kleinen Mann kommt es nicht an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinbock8 10.04.2016, 09:58
5. der Trick ist

Herr Schäuble kann ja alles mögliche fordern ob es dann so kommt steht auf einem anderen Blatt und ohne Sanktionen ist die ganze Sache ein zahnloser Tiger meine Erfahrung mit der Politik ist alles mögliche fordern von dem man weiß das es nie so weit kommen wird Ergebnis lange Rede gar kein Sinn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bürger Icks 10.04.2016, 09:59
6. Finanzminister Schäuble ...

...hat derweil eine komplette Offenlegung von Briefkastenfirmen gefordert...

Ach, plötzlich, bis gestern hat man noch einen Whistleblower ignoriert. Wohl besser, wenn man selber mit drinsteckt, oder?

Lächerlich, der verbitterte alte Mann und sein Amt.

Wenn man so so sieht, wer alles weltweit gerade Konsequenzen ziehen muss oder schon musste, wegen den Panama Papers, und wenn man sich dann so einen Spruch vom leicht vergesslichen 100.000 Mark Mann anhören muss, nachdem die Bundesdruckerei mit Briefkastenfirmen aufflog, möchte man schon fast mit Mistgabeln und brennenden Fackeln langsam mal nach Berlin spazieren.

Denn das scheint offensichtlich der einzige Weg zu sein, diese, von den alten Herren und Damen seit Ewigkeiten geführte Politik zu eigenen Gunsten, dieses verfilzte, eingekrustete System der "grauen Panther" wieder zur Politik für die Bürger zu machen. Und zwar für alle, nicht nur für die Quandts, Springers und Co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Heubach 10.04.2016, 10:06
7. An die eigene Nase fassen

Herr Schäuble sollte sich an die eigene Nase fassen und alles über die Geschäfts der Bundesdruckerei samt Verantwortlichen offen legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WickedFlavorX 10.04.2016, 10:08
8. naive Bürger und nichtstuende Politiker

SPD, CDU, Grüne, ihr hattet Jahrzehnte beinahe Zeit all dies zu ändern. Tut nicht so verwunderlich, Ihr habt nie etwas dagegen wirklich getan. Und wer sich bürgerseitig aufregt, der hat wohl noch nie etwas von der Außenwelt mitbekommen. Sicher doch, die reichen Briten und Deutschen gehen brav zur inländischen Bank. Oh wie schön ist Panama.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vogelskipper 10.04.2016, 10:19
9.

Zitat von Liberalitärer
Es ist jedemfalls schon ernstaunlich mit welcher Nonchalance darüber hinwegegegangen wird, dass hier keine Bank, sondern eine Anwaltskanzlei vom Leak betroffen war. Das war dann wohl das Ende jeder Art von Berufsgeheimnis. Auch die Presse darf sich schon einmal warm anziehen. Bleibt nur der gute alte Beichtstuhl.
Berufsgeheimnis? Wie würden sie denn den Sumpf austrocknen? Diese Leute haben weder Anstand, Berufsehre, noch macht es ihnen das geringste aus Beihilfe zur Steuerhinterziehung zu leisten. Und das sind Anwälte! Dass in diesen Briefkastenfirmen auch viel kriminelles Geld gewaschen wird wissen diese Anwälte auch. Ohne Panama Papers würde so etwas nie aufgedeckt werden.
Der Trust von Camerons Vater wurde als Steuerspatmodell beworben! Warum ist Cameron denn genau dann aus dem Trust raus, als er Premier wurde? Wenn das alles so legal und sauber ist, hätte er sein Geld dort ruhig lassen können, die Rendite scheint ja sehr gut gewesen zu sein. Die interessanten Steuererklärungen wären die vor der Zeit als Premier, aber die zeigt er nicht. Wasser predigen und selber Wein saufen, darauf läuft es auch hier hinaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6