Forum: Politik
Panama-Enthüllungen: David Cameron veröffentlicht seine Steuerdaten
AFP

Der britische Premier Cameron gerät im Zuge der Enthüllungen um die Panama Papers weiter unter Druck - und macht nun seine Steuererklärungen öffentlich. Finanzminister Schäuble hat derweil eine komplette Offenlegung von Briefkastenfirmen gefordert

Seite 2 von 6
Untertan 2.0 10.04.2016, 10:28
10. Unglaubwürdig

Zitat von
"Ein bilaterales Steuerabkommen zwischen Deutschland und Panama ist seit drei Jahren verhandelt, wurde aber von Panama nicht unterschrieben. Ich erwarte, dass die panamaische Regierung nach diesen peinlichen Enthüllungen ins Lager der Ehrlichen wechselt."
Ausgerechnet Schwarzgeld-Schäuble ermahnt zur Ehrlichkeit. Das ist ja Satire pur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 10.04.2016, 10:36
11.

Zitat von Untertan 2.0
Ausgerechnet Schwarzgeld-Schäuble ermahnt zur Ehrlichkeit. Das ist ja Satire pur.
Man munkelt, er möchte Böhmermanns Show übernehmen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 10.04.2016, 10:40
12.

Zitat von vogelskipper
Die interessanten Steuererklärungen wären die vor der Zeit als Premier, aber die zeigt er nicht. Wasser predigen und selber Wein saufen, darauf läuft es auch hier hinaus.
Ist eben ein Konservativer wie er im Buche steht. Dass sowohl hier (siehe Schäuble) als auch auf der Insel immer noch genug Leute auf diese Typen hereinfallen, ist mir ein Rätsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 10.04.2016, 10:43
13. -

Zitat von Süddeutscher
Mit der Zahlung von Steuern hätten die Menschen viel weniger Probleme, wenn sie der Ansicht wären, ihr Steuergeld würde sinnvoll verwendet. Stattdessen fließt es in die Rettung Griechenlands, des Euros und dient der Finanzierung des Flüchtlingsirrsinns der Bundeskanzlerin. Und da will man Menschen vorwerfen, wenn sie ihr Geld vernünftigerer Verwendung zu führen?
Solche Ausreden sind inzwischen wirklich ausgelutscht.
Interessanterweise sind es die Reichen, die auf die eine Million mehr oder weniger nicht angewiesen sind, die solche Praktiken bevorzugen, nicht Otto Normalverbraucher, bei dem man es vielleicht noch verstehen könnte.
Ernsthaft, wenn man bereits richtig reich ist, kann man sein Geld nicht ausgeben, es sei denn, man spendet es. Aber statt das zu tun, legen diese Menschen auch noch Briefkastenfirmen an, um noch mehr Geld zu haben. Das ist für mich nicht nachzuvollziehen. An "Geld verdirbt den Charakter", scheint doch was dran zu sein (Ausnahmen bestätigen die Regel.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 10.04.2016, 10:48
14. na na

Zitat von Süddeutscher
Mit der Zahlung von Steuern hätten die Menschen viel weniger Probleme, wenn sie der Ansicht wären, ihr Steuergeld würde sinnvoll verwendet. Stattdessen fließt es in die Rettung Griechenlands, des Euros und dient der Finanzierung des Flüchtlingsirrsinns der Bundeskanzlerin. Und da will man Menschen vorwerfen, wenn sie ihr Geld vernünftigerer Verwendung zu führen?
hier werden wieder Äpfel in die Birnenkiste geworfen. Und im übrigen viel Theater um nix, aber die Zeitungen haben wenigstens etwas zu schreiben und ein Buch ist auch noch dabei herausgekommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twisted_truth 10.04.2016, 10:48
15.

Was da jetzt noch ans Licht kommt ist Futter für die Medien und die bleiben an den "großen Namen" hängen.
Da wird nichts mehr enthüllt und kein Dreck mehr aufgewühlt. Noch ein par Mitläufer, Schlafmützen und Bauernopfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 10.04.2016, 10:52
16. Gute Idee

An sich ist das schon eine tricky (Geschäfts-)Idee:Die Londoner City heckt für ihre "anspruchsvolle" internationale Kundschaft immer neue Steuerspartricks aus,behält aber stets eine saubere Weste,weil die juristische Drecksarbeit (Briefkastensitz etc.) ausgelagert wird.Ob das nun direkte britische Einflussgebiete wie Kanalinseln,Jungferninseln oder Gibraltar sind oder auch politisch unabhängige Territorien wie Panama oder,natürlich,die wegen ihrer Stabilität nach wie vor gern genommene Schweiz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schreiber5.3 10.04.2016, 10:57
17. Panama? Panama ist überall...

1. Wenn man nichts zu verbergen hat, braucht man auch keine Briefkastenfirma! Folglich dürfte ja gar keiner aus den Kreisen der mit kriminellem Beigeschmack teilnehmenden hochrangigen Menschen etwas gegen die geforderte Transparenz haben, gegen die sich doch der Geldkoffer-Man Schäuble (ergo ein alter Weggefährte dubioser Machenschaften?) laut Spiegel-Bericht bis vor kurzem noch wehrte, indem er die angebotenen Informationen ablehnte, sich nun aber als Saubermann präsentieren möchte!

2. Gäbe es eine reale Transparenz ohne Hintertürchen, dann wären in null Komma nichts plötzlich alle Briefkastenfirmen von der Bildfläche verschwunden. Das wäre ja fast ein Idealzustand. Doch ich bin absolut davon überzeugt, dass es dann unverzüglich und unbemerkt ein neues/altes Beratungsumfeld höchster Kompetenz von Ökonomen, Juristen, Steuerberatern, Mathematikern, Sicherheitsfachleuten und Spin-Doctors gibt, das sich darauf konzentriert (die ab einer gewissen Summe ihrer daraus generierten Einnahmen natürlich aus sehr "un"eigennützigen Antrieben heraus damit beschäftigt sind) gemeinsam diese Verhältnisse auf andere Weise zu installieren und natürlich - wie üblich - über die Medien fortan die Gehirne der Menschen mit anderen Skandalen zu vernebeln, sodass auch der besonders intelligente und gut ausgebildete Teil der Weltbevölkerung weiterhin nicht einmal annähernd bemerkt, was um ihn herum passiert.

Das System ist dermaßen perfektioniert, dass - selbst wenn die Meisten behaupten mögen, das ist nichts Neues - die breite Masse der Durchschnittsbürger das aus Eitekeit als alten Hut tituliert, um nicht als der überrumpelte Unwissende dazustehen. Doch auch wenn es nichts Neues sein mag, so darf so etwas über das vorgespielte "Wissen" ja längst nicht verharmlost oder gar entschuldigt werden, sondern es muss geahndet werden, um diese schwer verwerflichen Umtriebe in den meisten Fällen sicher mit kriminellem Hintergrund (Betrug an der Allgemeinheit!) trocken zu legen, um hier mal die deftigen Worte der involvierten Politiker während der längst noch nicht ausgestandenen Finanzkrise, nach der sich ja bis heute nichts gravierendes geändert hat, zu benutzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 10.04.2016, 11:00
18. Autos

Zitat von Tante_Frieda
An sich ist das schon eine tricky (Geschäfts-)Idee:Die Londoner City heckt für ihre "anspruchsvolle" internationale Kundschaft immer neue Steuerspartricks aus,behält aber stets eine saubere Weste,weil die juristische Drecksarbeit (Briefkastensitz etc.) ausgelagert wird.Ob das nun direkte britische Einflussgebiete wie Kanalinseln,Jungferninseln oder Gibraltar sind oder auch politisch unabhängige Territorien wie Panama oder,natürlich,die wegen ihrer Stabilität nach wie vor gern genommene Schweiz.
Noch sind die unabhängig und wenn D so weiter macht, bald wieder sehr unabhängig. Was will D machen, den Krieg erklären? Bleibt vorsichtig und baut brav eure Autos und verschenkkkt die in die Welt. Das hat sich bewährt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hevopi 10.04.2016, 11:01
19. Jetzt zählen nur noch Taten

und nicht Versprechen nach dem Motto: Der Bürger ist zum Glück vergeßlichj, nach 1 Jahr spricht kein Mensch mehr über diese Art der Kriminalität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6