Forum: Politik
Panama Papers: Datenleck enthüllt Offshore-Deals reicher Putin-Freunde
REUTERS

Es soll das größte Datenleck aller Zeiten sein: Millionen Dokumente einer Anwaltskanzlei in Panama bieten Einblick in die Geschäfte internationaler Superreicher - darunter mehrere Freunde des russischen Präsidenten Putin.

Seite 1 von 24
tommit 03.04.2016, 22:28
1. Es wird gehen wie bei Snowden

alles was man früher als verschwörungstheorie abgetan hat wird einem vorkommen wie ein Kinderkarussel..
Die Schafe sind Shcafe weil sie immer davon träumen wollen dass ihre Kinder das Schafsein aufgeben zu schaffen...nur bei wem soll man sich in den Indschatten hängen wenn das eigene Können nicht reicht....
Vetternwirtschaft ist die älteste menschliche Betriebsart.. und wir sie auch immer bleiben....

Beitrag melden
vicy1404 03.04.2016, 22:30
2. Warum dieses falsche Aufmacherbild??

Da gehört doch der amtierende Präsident der Ukraine hin: Petro Poroschenko!
Putin selbst wird im Origial-Artikel bei der ARD nicht erwähnt. Es sind ggf. "Vertraute"! Persönlich ist aber der ukrainische Präsident dabei. Jetzt weiß man warum es dort mit der Korruptionsbekämpfung nicht so richtig klappt. Er sperrt sich ja nicht selbst ein...
Armer Spiegel...entstellen durch weglassen...

Beitrag melden
j.vantast 03.04.2016, 22:33
3. Das wird spannend

Die Sache an sich ist ja bei weitem nichts Neues. Aber welche Namen da in den nächsten Tagen noch auftauchen werden wird sicher recht interessant. Auch welche Leute diese Machenschaften überhaupt ermöglichen. Denn offenbar ist die britische Regierung da ja nicht unbeteiligt.

Beitrag melden
andreika123 03.04.2016, 22:37
4. Super Artikel

Mit der Überschrift erwartet mann über Schwarze Machenschaften von Putin zu lesen. Da gib die aber nicht nur seine Freunde, jeder Präsident hat solche Freunde. Kein wort über der Ukrainische Präsident Poroschenko, der kommt in Listen persönlich vor und weitere westlichen Politiker. Das soll auch erwähnt werden, sonst ist es einseitig.

Beitrag melden
niklot1147 03.04.2016, 22:38
5. Der gewöhnliche Kapitalismus

Zwar sind die 2 Milliarden der "Putin-Freunde" nichts gegen die 20 Milliarden von Chodorkowski, aber es sind, wenn es denn stimmt, 2 Milliarden zu viel, die dem Volk geklaut wurden. Ob nun mit Putins Hilfe, oder ohne. Seit Russland wieder kapitalistisch ist, ist jede Schweinerei möglich.

Beitrag melden
abc-xyz 03.04.2016, 22:40
6. Schriftlich was bekannt war

Die russische Kleptokratie ist in ihrere Existenz schon längst bekannt. Doch diese Details sind schon sehr bemerkenswert. Praktisch jeder der Putin Klique ist dabei, bis hin zu Putins Tochter. Es wird wahrscheinlich Monate wenn nicht sogar Jahre dauern, bis diese ganzen Daten verarbeitet wurden. Man kann nur hoffen, dass die Whistleblowers, die hier gegen Putin arbeiten, nicht das gleiche Ende nehmen die Litvinenko.

Es wird interessant sein, wie die Russenpresse auf diese Anschuldigungen reagiert. Bisher reagiert sie gar nicht, oder nur sehr grobmotorisch.

Ich gratuliere jedenfalls jeden bei dieser hervorragenden Arbeit, insbesondere die Süddeutsche Zeitung.

Beitrag melden
stefan.mahrdt 03.04.2016, 22:41
7. Steuerhinterziehung ist eine Verletzung der Menschenwürde

Arbeitnehmern werden Steuern von ihrem Lohn abgezogen. ÜVoraussetzung, dass unsere freiheitlich demokratische Grundordnung funktioniert, sind Steuern. Steuerhinterziehung verhindert, dass unseren Regierungen notwendige finanzielle Mittel zugeführt werden, um Investitionen zum Wohle der Allgemeinheit durchzuführen.

Beitrag melden
arrache-coeur 03.04.2016, 22:47
8.

"In den 11,5 Millionen Dokumenten tauchen demnach die Namen von bekannten Unternehmern, Sportlern, Politikern sowie 12 früheren oder amtierenden Staatschefs auf.

Der Name Wladimir Putin wird in den Dokumenten kein einziges Mal erwähnt." - Erstaunlicherweise wird der Artikel dennoch mit Putin bebildert, obwohl die "12 früheren oder amtierenden Staatschefs" wahrscheinlich aus anderen (teils westlichen) Ländern stammen.

Warum wurde nicht ein Bild Lionel Messis gezeigt? "In den Unterlagen wird er [Messi] als Begünstigter einer Offshore-Firma geführt".

Beitrag melden
fatrick 03.04.2016, 22:48
9. wissen wir

Das der internationale Drogenhandel und Steuer-verschiebung im grossen Stil nicht ohnen die Beteiligung/Hilfe von Politiker aus aller Herren Ländern funktioniert - das wissen wir .......
Wir wollen sie aber rollen sehen -
wann ?

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!