Forum: Politik
Panne am Regierungsjet: Teurer Heimflug für Minister Maas
DPA

Die Bundeswehr musste extra einen A340 nach Afrika schicken, um Außenminister Maas abzuholen - weil erneut ein Regierungsflieger eine Panne hatte. Trotz der 300.000-Euro-Aktion verpasst Maas einen wichtigen privaten Termin.

Seite 1 von 10
phillyst 01.03.2019, 20:01
1.

Ich weiss, das ist total vermessen - aber wie wäre es denn mit Linienflügen generell? Vielleicht mal abgesehen von großen Staatsbesuchen könnte man wahrscheinlich den halben Flieger noch mitbuchen um Sicherheits- und sonstiges Personal zu befördern und es wäre immer noch günstiger als diese Privatflüge und deutlich weniger peinlich... nur mal so eine Idee.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mik60 01.03.2019, 20:02
2. Keine wirtschaftlichere Alternative?

Hätte man nicht einen kleineren Jet von einem kommerziellen Anbieter chartern können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jokurt111 01.03.2019, 20:02
3. Linie fliegen

Auf Dauer ist es wirtschaftlich besser, wenn die Regierungsmitglieder die komplette Businessklasse mieten und mit Linienflügen ihre Ziele erreichen. Die Regierungsflieger gehören auf den Schrott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 01.03.2019, 20:05
4.

300.000 Euro? Die Kanzlerin fliegt zur Not Linie, aber einem Maas scheint das nicht zumutbar zu sein?! Für 300.000 Euro müssen eine Menge Leute arbeiten und Steuern bezahlen und das nur für einen luxeriösen Heimflug für Herrn Maas, das passt mal so gar nicht ins neue soziale Bild der SPD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MPS 01.03.2019, 20:09
5. Einen Außenminister abzuholen ...

... sollte uns auch was wert sein. Oder soll er mit der S-Bahn aus Afrika zurück?
Es ist der Außenminister der Bundesrepublik Deutschland, nicht irgendein MdB!
Vor lauter Neid & Missgunst-Diskusion mal abgesehen.
Aber wenn 1000-de mit Lear-Jets nach Davos fliegen?
Ist ja peinlich genug, wenn unsere Maschinen nicht fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agreatwaytofly 01.03.2019, 20:12
6. Welcher Termin war unsere 300.000 € wert?

Wenn Air France täglich Linie fliegt, frage ich mich als Steuerzahler, welcher Termin im 24h-Zeitfenster es war, der die 300.000 € unseres hart verdienten Geldes wert war? Hat das Außenministerium den Bezug zur Realität verloren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eule_neu 01.03.2019, 20:17
7. 300.000 Flugkosten bei Regierungsschrott gegen Linienflug

Der Umgang mit Steuergeldern hinsichtlich der Regierungsflugzeuge macht das Gehirn quasi besoffen. Wer ist dafür verantwortlich? Man fragt sich doch, wie es um dieses Problem in den anderen wichtigen Länder dieser Welt steht. Hatte auch die Air Force One des US-Präsidenten derartige Pannen oder warten die Amis ihre Flieger besser. Oder fliegen sie mit einem besseren Material? Vielleicht recherchiert SpOn hier mal.
Drei neue Flugzeuge sind zwar bestellt und wann sie geliefert werden, steht wohl in den Sternen. Hat die deutsche Luftwaffe ein Wartungsproblem? Oder die Lufthansa bei ihrer Wartungshilfe für die Regierungsflieger? Wenn Probleme bei den Liniengesellschaften auftreten, werden diese umgehend und sorgfältig repariert. Woran liegt es also? Das Alter der Flugzeuge kann und darf keine Rolle spielen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerÜblicheVerdächtige 01.03.2019, 20:21
8.

so süss, wie alle nach den linienflügen schreien.
Aber schonmal versucht ne grosse Gruppe kurzfristig auf einen Flieger zu kriegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 01.03.2019, 20:22
9.

Die Air-France-Variante wäre möglich gewesen und hätte umgesetzt werden müssen. Nur weil sich die Herren nicht hektisieren lassen wollen wird Kohle verbrannt. So verschwendet man 300.000 Euro Steuergeld abzüglich der Tickets nach Paris und dem Flug nach Berlin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10