Forum: Politik
Panne am Regierungsjet: Teurer Heimflug für Minister Maas
DPA

Die Bundeswehr musste extra einen A340 nach Afrika schicken, um Außenminister Maas abzuholen - weil erneut ein Regierungsflieger eine Panne hatte. Trotz der 300.000-Euro-Aktion verpasst Maas einen wichtigen privaten Termin.

Seite 6 von 10
Profdoc1 01.03.2019, 22:24
50. Gebe ihnen recht...

Zitat von gogobrem
Entschuldigen Sie bitte, aber angesichts der vielen missgünstigen Kommentare hier muss ich ein bisschen vom Thema abweichen: Haben Sie eigentlich eine Ahnung, welches Arbeitspensum so ein Spitzenpolitiker wie Maas Tag und Nacht und weltweit abzuliefern hat? Hinzu kommen Zeitverschiebungen, wenig Schlaf, ständige Dauerbeobachtung und -konzentration sowie nicht zuletzt eine verdammt hohe Verantwortung. Ich glaube, da können nur sehr wenige Foristen mithalten. Und wenn, dann verdienen sie mit Sicherheit um einiges mehr als ein Minister. Ich finde, Herr Maas hat es absolut verdient, first class reisen zu dürfen. Die 300.000 Euro sind ärgerlich, aber ihm nicht vorzuwerfen.
Aber das mit 'First Class' ist nicht zutreffen. Die gibt es nur auf Linie. Die meisten der Maschinen der Flugbereitschaft gehören eher in die Gruppe 'spartanisch'.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gedankenzu 01.03.2019, 22:26
51. Instinktlos

Das Leben eines Spitzenpolitikers ist nicht beneidenswert. Trotzdem war Maas von allen guten Geistern verlassen, als er sich entschied, auf den A 340 zu setzen. Linie hätte es durchaus auch getan. Ob nun alle gleich mitgekommen wären oder nicht, ist dabei vollkommen wurscht. Diese wichtigen Mitmenschen sind Reisen gewohnt. Es ist Teil ihres Berufs. Damit müssen sie auch mit den Unbilden dieses Jobs auch leben. Dann wird die bezahlte Politsause eben zwei Tage länger. Wer bemerkt außer Mami und die Kinder deren Abwesenheit. Der Rest der Republik jedenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 01.03.2019, 22:34
52.

»Zunächst wurde überlegt, die gut 30-köpfige Delegation einfach in den nächsten Air-France-Flug zu stecken, die französische Airline fliegt kurz vor Mitternacht jeden Tag von Bamako nach Paris. Die Variante wurde verworfen, es wäre auch sehr knapp geworden.«

Ja? Warum wurde sie verworfen? Traute man den Franzosen nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_8074696 01.03.2019, 22:37
53. 300.000 Euro für 8 Stunden

Durch die Ausgaben von 300.000 Euro konnte der Minister 8 Stunden früher zurückfliegen als mit Air France.
16 Stunden vorher war es noch eine akzeptable Lösung?!?
Das ist die Frage die es zu stellen gilt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe_ucker 01.03.2019, 22:39
54. Oh, was liebe ich dieses Kleinkarierte denken

Natürlich kann der asarfüchsige Forist klar beurteilen, dass man locker mit dem Außenminister und dem Rest der Gruppe einfach mal spontan mit Linie aus Mali (!) fliegen kann.
300.000 € für eines der reichsten Länder der Welt ist natürlich krass viel, gelle.

Viel schlimmer ist, dass die Flieger so unzuverlässig sind. Das ist nur peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 01.03.2019, 22:45
55. Leistung und Kosten

Keiner zweifelt daran, dass es klug ist, wenn hochrangige Exekutivorgane mit teuren Panzerfahrzeugen unterwegs sind. Und da kommt es auch nicht auf jeden tropfen Sprit und um jedes Gramm CO2 an.
Beim Flieger haben wir auch ein Problem: es wäre purer Wahnsinn, wenn Regierungsdelegationen regelmäßig mit Linienfliegern unterwegs wären. Das wäre viel zu verwundbar. mithin müsste man Jets dann chartern. Und große Jets chartern - kostet auch Geld. Vor allem wenn der Eigentümer die Dinger für den Regierungsgebrauch ständig vorhalten müsste. Im anderen Fall müsste jeder Jet vor dem Flug noch einmal extra überprüft werden, z.B. auf Verwanzung.
Wir haben einen Bundesrechnungshof...

Leider ist das einstige "Sturmgeschütz der Demokratie" vor Gonzo-Journalismus nie gefeit gewesen, vor allem, wenn es um Militär und Kirche geht. Augsteins Voreingenommenheiten schlagen sich auch heute noch voll durch.
Anständiger Journalismus wäre es, mal tatsächlich inhaltlich zu recherchieren, was die Kosten der Flugbereitschaft angeht. Und die Pannenhäufigkeiten. Bislang bleibt Der Spiegel jeden Beweis schuldig, dass die Flugbereitschaft unwirtschaftlich geführt würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tingeltangel-bob 01.03.2019, 22:45
56.

Zitat von agreatwaytofly
Wenn Air France täglich Linie fliegt, frage ich mich als Steuerzahler, welcher Termin im 24h-Zeitfenster es war, der die 300.000 € unseres hart verdienten Geldes wert war? Hat das Außenministerium den Bezug zur Realität verloren?
Was soll diese Frage bitte? Wenn Sie ein fünfstelliges Monatsgehalt hätten, ihre Kinder in einen eigenen Kindergarten schicken könnten, ´nen Dienstwagen inklusive Fahrer, plus Personenschutz hätten? Hätten Sie da noch Bezug zur "Realität"? Der ist lange verloren gegangen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ujanss 01.03.2019, 22:48
57. Empfehle: Taxi Bamako

Où tu veux, je t'emmène...J'evite tous les problèmes mécaniques...
Amadou & Mariam in "Dimanche à Bamako", Taxi Bamako. (Danach kommt La politique, c'est pas bon)
Heute morgen im Deutschlandfunk hieß es aber immerhin, dass Herr Maas 300.000 Flugkilometer ohne Störungen zurückgelegt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 01.03.2019, 22:48
58. Als ob

Zitat von gedankenzu
Das Leben eines Spitzenpolitikers ist nicht beneidenswert. Trotzdem war Maas von allen guten Geistern verlassen, als er sich entschied, auf den A 340 zu setzen. Linie hätte es durchaus auch getan. Ob nun alle gleich mitgekommen wären oder nicht, ist dabei vollkommen wurscht. Diese wichtigen Mitmenschen sind Reisen gewohnt. Es ist Teil ihres Berufs. Damit müssen sie auch mit den Unbilden dieses Jobs auch leben. Dann wird die bezahlte Politsause eben zwei Tage länger. Wer bemerkt außer Mami und die Kinder deren Abwesenheit. Der Rest der Republik jedenfalls nicht.
der Minister da seinen Fachleuten dreinreden würde. Mit Verlaub, der Mann ist klug genug, zu delegieren. Und wenn von seinem Stab kommt, "Linie schaffen wir nicht", dann nimmt er das hin.
der Spiegel tut so, als ob die 300.000 Euro enorme Kosten wären. Da könnte man mal fragen, was die reisen des Ministeriums im Jahr kosten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OTTHB70 01.03.2019, 22:54
59. Regelmäßiger warten

Die Flieger wurden gebraucht durch die Flugbereitschaft gekauft, nachdem sie viele Jahre kommerziell für die Lufthansa flogen und dort aufgrund des Alters ausgemustert (!!!) wurden. Es ist wie mit Oldtimern, die gehen auch häufiger kaputt und benötigen mehr Pflege.

Die eigentliche Schande ist, das versäumt wurde frühzeitig neue Flieger zu kaufen, oder zumindest die aktuellen Flieger regelmäßiger zu warten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 10