Forum: Politik
Panne am Regierungsjet: Teurer Heimflug für Minister Maas
DPA

Die Bundeswehr musste extra einen A340 nach Afrika schicken, um Außenminister Maas abzuholen - weil erneut ein Regierungsflieger eine Panne hatte. Trotz der 300.000-Euro-Aktion verpasst Maas einen wichtigen privaten Termin.

Seite 8 von 10
myfourcents 02.03.2019, 00:03
70. A380: Win-Win

Die Flugbereitschaft sollte Flugzeuge leasen statt kaufen und in den Verträgen vom bereitstellenden Leasinggeber eine Verfügbarkeitsgarantie festschreiben.
Die A380 gibt es gerade zum Schleuderpreis und Donald Trump würde platzen vor Neid - eine Wohltat für die Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 02.03.2019, 00:05
71. Maas-bashing

Einige Neid- und Missgunst-Foristen haben offensichtlich nicht genau gelesen: Er hat einen privaten Termin verpasst, nämlich den Geburtstag seines Sohnes, sein Kommentar dazu: Sowas gehört zum Job. Und auch die verschiedenen Varianten eines alternativen Rückfluges wurden genau beschrieben. Immerhin ist er cool geblieben und nicht so ausgerastet wie unser wichtiger Minister Müller. Die Kosten dafür verpulvert Uschi vdL in wenigen Minuten für unnütze Berater. So what: Heiko Maas ist unser Außenminister und nicht irgend ein Heavy!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansiwalter 02.03.2019, 00:06
72. @14

Für 300.000€ eine Kita bauen...?
Hier liegt das Problem. Die Bürger haben keinen Betug zum Geld. Alles was ein Politiker ausgibt ist immer gleich verschwendet. Leute kapiert doch mal dass es einen Grund hat das unser Außenminister in der Welt umherfliegt. Das tut er nicht zum Spaß. Kleiner Hinweis: Das Kostet tatsächlich auch Geld! Ja 300.000€ ist für die meisten Bürger viel Geld. Für die durchgeführte Maßnahmen aber eben ok. Mein Gott klar sollte geprüft werden welche Termine mit einem Linielflug sinnvoll und wirtschaftlich durchgeführt werden könnten. Aber hallo? Das ist unser Außenminister!
Bitte mal das Hirn einschalten und nicht immer gleich alles verteufeln nur weil eine Regieren eben Geld kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansiwalter 02.03.2019, 00:12
73. @20

Sie können sich nicht vorstellen... Sie vermuten... Sie haben keine Ahnung! Recherchieren Sie und bilden sich eine Meinung. Teilen Sie diese mit Quellen mit anderen DANN haben wir auch was von Ihrem Kommentar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarang he 02.03.2019, 00:53
74. Deutschland entwickelt sich immer mehr international

zu einer Lachnummer.

Unter der Ägide der Politiker und deren Ausführenden Organe können Flugzeuge nicht mehr richtig gewartet, Flughäfen und Bahnhöfe nicht mehr fertiggestellt, Schulen und Schiffe nicht mehr zu marktüblichen Preisen saniert werden. Konzertsäle mit der "weltbesten" Akustik erweisen sich als Nullnummern, und das ist nicht mal die Spitze des Eisbergs!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
count.number 02.03.2019, 06:36
75. Ich frage mich..

..welcher Termin in Mali 300.000 EUR wert ist? Jeder CEO müsste sich für solche Reisekosten mit einem ERGEBNIS rechtfertigen. Für pure Außenminister PR wäre mir das als Steuerzahler zu wenig, zumal ich Maas das Fromat eines Außenministers abspreche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syt 02.03.2019, 06:46
76. Wie wichtig ist uns,

das Regierende, pünktlich von einer Stadt in die andere fliegen ? Wie viel Geld wollen wir bereit stellen ? Ist es möglich ,auf andere Fluggesellschaften zurück zu greifen ? Nur meckern,bringt nüscht ! Warum wird das so hoch gekocht ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.je 02.03.2019, 07:48
77. Unverständliche Neidhammel

Mein Gott, was für neidische quälende missgünstige Kommentare. Und was für Logistik Experts! Mal eben 30 - 40 Leute auf Linie umbuchen. Aus MALI!!! Ist super, das der Minister das gelassen nimmt und nicht gleich loslegt mit Gebrüll und Schande für Deutschland. Jeder Vielflieger hätte Verständnis. Auch Herr Maas ist ein Mensch u.einem kleinen Kind ist es doch egal, ob der Papa Minister oder sonstwas ist.Hauptsache, der ist an seinem Geburtstag zurück.Armes Deutschland. Ich wohne im Ausland, habe Langstrecken Linienflugmässig viel erlebt was Ausfälle u.Pannen mit grossen Airlines betrifft. Was soll die Aufregung.Der Minister vertritt Deutschland, soll er RyanAir fliegen und Alle wären's zufrieden..?.Diese bösartigen Neiddebatten werden ja immer schlimmer. Armes Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blueshift774 02.03.2019, 08:01
78. Ohne Worte...

Nun regiert die CDU/CSU seit fast vier Legislaturperioden führend und hat es nicht einmal geschafft, die Regierungsmaschinen - on schedule - zu warten und Instand zu halten. Erst die Bundeskanzlerin, jetzt der Außenminister... Eine CDU-Verteidigungsministerin, die jetzt das "Peter-Prinzip" neu implementiert und neue Berater braucht, um die alten los zu werden. Ein CSU-"BMW-Autominister", der die NOX-Vergiftung (ICCT-Studie) nicht geregelt bekommt. Eine CDU-Landwirtschafts-"Karnevals-Kappenministerin", die nichts gegen klimaschädliche Massentierhaltung und multiresistente Boden- und Ackerverseuchung durch Tier-Antibiotica oder Glyphosat unternimmt. Mir bestätigt sich der Verdacht, dass diese CDU/CSU politisch schlichtweg nichts taugt, einfach inkompetent ist, und sich permanent für besser hält, als sie wirklich ist. Die Wähler sollten mal aus ihrer Lethargie aufwachen und sich vor der nächsten Wahl besser informieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 02.03.2019, 08:16
79.

Die meisten Foristen scheinen davon auszugehen, dass ein Minister nicht arbeitet. Und seine Delegation auch nicht. Nur so ist zu erklären, dass hier eine Neiddebatte ausbricht. Liegt vielleicht auch daran, dass sie mit Flug und Ausland vor allem Urlaub verbinden.

Der Minister hat sicherlich noch anderes zu tun, als in den Himmel zu starren. Bei dem langen Flug aus Mali nach Deutschland wird es vermutlich Besprechungen aktueller Themen gegeben haben. Dafür braucht er auch seine Leute um ihn herum. Bei einem Linienflug wären erstens möglicherweise gar nicht alle benötigten Mitarbeiter mitgekommen, weil der Air-France-Flieger sicher nicht leer war, und zweitens kann man in einem Linienflieger keine vertraulichen Besprechungen durchführen. Von der Kommunikation nach außen mal ganz abgesehen. Er kann im Hotel arbeiten, er kann im Regierungsflieger arbeiten, er kann aber nicht wirklich gut in einer Linienmaschine arbeiten. Und die restlichen 30 in seiner Delegation auch nicht.

Ich kann nur noch den Kopf darüber schütteln, welch naiven Blick manche Foristen auf die Regierungsarbeit eines der wirtschaftlich und politisch einflussreichsten europäischen Länder haben.

Und dann noch die Frage, wie wichtig der private Termin denn war. Leute, das ist völlig irrelevant. Er hat ihn nämlich verpasst. Diese Aktion wurde nicht wegen seines privaten Termins durchgeführt, sondern weil er arbeiten muss.

Jetzt mal noch ein Vergleich der Kosten: Der Tagessatz allein eines Projektleiters in der freien Wirtschaft liegt bei deutlich über 1000€ bis 2000€; und damit sind 8 Stunden gemeint. 24 Stunden Verzögerung würden also schon bei dieser Tätigkeit einen Arbeitsausfall von mehreren tausend Euro pro Person verursachen.

Der Arbeitstag jedes einzelnen in dieser hochkarätigen Delegation, hat einen deutlich höheren Wert, weil er ganze Bereiche oder Abteilungen führen muss, die wegen fehlender Entscheidungen möglicherweise nicht mehr produktiv arbeiten können. Da werden eventuell Fristen und Termine gerissen, was weitere Kosten verursachen kann. Da sind wir dann durch diese Verzögerung schon deutlich im sechsstelligen Bereich.

Ich kenne die genauen Abwägungen nicht, die zu dieser Entscheidung geführt haben. Ein symbolpolitischer Linienflug hätte den Foristen hier vermutlich gefallen. Wirtschaftlich und arbeitstechnisch war der Flug mit der Flugbereitschaft aber vermutlich um Längen besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 10