Forum: Politik
Panne auf Weg zum G20-Gipfel: Defekte Verteilerbox Grund für Merkels Zwangslandung
DPA

"Klassischer Ausfall eines Bauteils": Die Flugbereitschaft hat das Problem am Regierungsflieger gefunden - und repariert. Merkels Rückreise aus Buenos Aires erfolgt mit einer anderen Maschine.

Seite 1 von 13
chrecht 30.11.2018, 13:45
1. Iberia

Trotz Ultra Last Minute sollte das doch Geld gespart haben. Die A330 der Iberia hat nicht mal eine Business Class an Bord.
Oh Ich lese gerade dass heute ein Ersatz nach Argentinien fliegt, dann ist wohl eher Geld verbrannt worden.

Beitrag melden
pico66 30.11.2018, 13:49
2. Fragen bleiben offen...

Es sei zu prüfen, ob es Fehler in der Wartung gab, oder gar ein solches Bauteil oder/und weitere manipuliert wurden. Zuzutrauen ist es denen, die sich die Frechheiten erlauben, Politiker am Galgen durch die Straßen zu tragen und der Verfassungsschutz sich zu diesem Pack „ahnungslos“ gibt.
Aber auch: Warum haben Flugzeuge der Regierung keine Ersatz-Kommunikationsgeräte? Bei der Bestellung vergessen?

Beitrag melden
aufderuhr 30.11.2018, 13:53
3. Ich habe mal von einem Piloten gelernt ...

... dass in einem Flugzeug alle wichtigen Komponenten mindestens doppelt ausgelegt sind,
Wie soll man nun mit so einer Aussage umgehen?

Beitrag melden
danielc. 30.11.2018, 13:53
4.

Ich kann verstehen, dass die Politiker nicht unbedingt mit Linie fliegen. Bei dem Terminkalender gäbe das Probleme. Aber der Flug mit einem Nato-Mitglied, sogar EU-Mitglied sollte ja kein sicherheitsrelevantes Problem sein.

Beitrag melden
der_bulldozer 30.11.2018, 13:55
5. Warum wird eigentlich der Begriff NOTLANDUNG so konsequent vermieden?

Es war eine klassische Notlandung (Punkt) Stattdessen wird konsequent von Zwischenstopp, Zwangslandung (kenne ich nur von Enführungen), Zwischenstopp, Landung, verpasster Start etc geschrieben. Es war eine klassische Notlandung und dank des tollen Könnens der Besatzung ist alles gut gegangen.

Beitrag melden
Otis 30.11.2018, 14:01
6. Das ist doch nicht wahr ... ?!?

Da sind diverse Systeme aus Sicherheitsgründen mehrfach redundant vorhanden -
aber alle diese Systeme hängen quasi an einer "Stromleitung" ?
Und was macht ein Urlaubsbomber ohne ein Satellitentelefon an Bord ?
Wir schreiben das Jahr 2018. Und sowas ist noch immer möglich...

Beitrag melden
archi47 30.11.2018, 14:02
7. keine Redundanz an Bord?

Offene Frage bleibt, ob bei so einem Teil nicht eine Redundanz nötig ist, die ein Sicherstellen der Grundfunktionen in Navigation, Sicherheit und Steuerung sicherstellen. Sieht mir eher nach einem Konstruktionsfehler aus...

Beitrag melden
telarien 30.11.2018, 14:04
8. Unfassbar

Ein technischer Fehler kann auftreten, die Besatzung scheint gut reagiert zu haben.
Das aber keine Ersatzmaschine inklusive Besatzung verfügbar war und die deutsche Kanzlerin zu spät zu einem G20 Gipfel kommt, unfassbar. Hatte die Luftwaffe keine flugfähige Millitärmaschine?

Beitrag melden
gruffelo 30.11.2018, 14:13
9. So what

Sowas kann passieren - sollte wahrscheinlich nicht, aber kann. Mehr als einen 2-Zeiler ist ein technisches Problem bei einer Kanzlerinnenreise ja wohl kaum wert, oder? Und schon gar nicht irgendwelche Spekulationen darüber ob das jetzt mehr oder weniger Geld gekostet hat - als ob irgendjemand freiwillig in Köln Bonn zwischenlanden würde...

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!