Forum: Politik
Panne bei Waffendenkmal: Kalaschnikow-Statue mit Nazi-Gewehr
AFP

Das tat der russischen Patriotenseele weh: Ein Denkmal für AK47-Erfinder Michail Kalaschnikow in Moskau zeigte ausgerechnet ein altes Nazi-Gewehr. Also mussten Handwerker mit der Flex anrücken.

Seite 1 von 2
flieger7 23.09.2017, 10:57
1. Anstelle

Des russischen Offiziers, welcher uns durch Besonnenheit vor einem Atomkrieg rettete (spon berichtete), wird dem Erfinder eines Mordwerkzeuges ein Denkmal gesetzt. Wir Menschen sind doch ziemlich dämlich!

Beitrag melden
Endlager 23.09.2017, 11:00
2. Die AK 47 ist eine Kopie der deutschen Waffe,

das hatte Kalaschinkow in einem Interview des ZDF selbst eingeräumt, auch wenn er einige Details nicht exakt nachbauen, und daher ändern musste.

Beitrag melden
flaviussilva 23.09.2017, 11:18
3. Stimmt doch !

Die AK 47 ist eine Weiterentwicklung des StG. 44 !

Hugo Schmeisser der Entwickler des StG. 44 konnte sich
noch daran erinnern wie Kalaschnikow ihm über die Schulter
schaute, als er nach dem Krieg, in der UdSSR das StG. 44 für
die Sowjets nachbauen musste.

Insofern hätte es also seinen Platz auf dem Denkmal verdient,
und so war es wohl ursprünglich auch gedacht.

Beitrag melden
ernstmoritzarndt 23.09.2017, 11:19
4. Derartige Fehler ...

... hat es doch schon bei Denkmalsenthüllungen zu Kaisers Zeiten gegeben. Schade, daß es in Russland und auch nicht in Deutschland den Simplicissimus oder etwas Ähnliches gibt!

Beitrag melden
abuske1 23.09.2017, 11:34
5. @ flaviussilva

Auch wenn sie ähnlich sehen: anderer Verschluss, andere Patronen. Die AK ist vielmehr eine Weiterentwicklung der sowjetischen halbautomatischen Gewehre.

Beitrag melden
Augustusrex 23.09.2017, 12:11
6. AK 47 Nachbau?

Zitat von Endlager
das hatte Kalaschinkow in einem Interview des ZDF selbst eingeräumt, auch wenn er einige Details nicht exakt nachbauen, und daher ändern musste.
Wird immer wieder behauptet, ist aber Unsinn. Das Prinzip ist ähnlich, nämlich dass eine oder mehrere Patronen abgefeuert werden können und die Waffe automatisch via Gasdruck nachlädt. Der Aufbau ist aber völlig unterschiedlich. So hat das StG 44 einen Kippblockverschluss, während die AK 47 einen Drehverschluss hat. Klar soweit? Gleiches Prinzip aber völlig andere Lösung. Dem StG 44 bleibt aber unbenommen, dass es das erste seiner Art war, und der gesamten Waffenkategorie den Namen Sturmgewehr gegeben hat. In der NVA war man da etwas albern und bezeichnete die Kalaschnikow als Maschinenpistole. Na ja, jedem Tierchen sein Pläsierchen.

Beitrag melden
adhortator 23.09.2017, 12:17
7. Danke...

Zitat von Augustusrex
Wird immer wieder behauptet, ist aber Unsinn. Das Prinzip ist ähnlich, nämlich dass eine oder mehrere Patronen abgefeuert werden können und die Waffe automatisch via Gasdruck nachlädt. Der Aufbau ist aber völlig unterschiedlich. So hat das StG 44 einen Kippblockverschluss, während die AK 47 einen Drehverschluss hat. Klar soweit? Gleiches Prinzip aber völlig andere Lösung. Dem StG 44 bleibt aber unbenommen, dass es das erste seiner Art war, und der gesamten Waffenkategorie den Namen Sturmgewehr gegeben hat. In der NVA war man da etwas albern und bezeichnete die Kalaschnikow als Maschinenpistole. Na ja, jedem Tierchen sein Pläsierchen.
...immer wieder schön wenn sich jemand meldet der sich auskennt.
Vielen Dank.

Beitrag melden
interstitial 23.09.2017, 12:35
8. nee

Zitat von Endlager
das hatte Kalaschinkow in einem Interview des ZDF selbst eingeräumt, auch wenn er einige Details nicht exakt nachbauen, und daher ändern musste.
so leids mir traurig: Die Waffen sehen konstruktionsbedingt ähnlich aus, und füllen zeitbedingt die gleiche "Nische": vollautomatische Sturmgewehre mit Mittelpatrone.
Da hörts aber auch schon auf, die Verschlussprinzipien haben nichts miteinander zu tun (Drehkopf- vs Kippblockverschluss).
Richtig ist, dass Michail Kalashnikow 1944 unter dem Eindruck der bei der Wehrmacht eingeführten Stg44 die Notwendigkeit sah, eine vergleichbare sowjetische Waffe zu entwickeln, um der sich verändernden Kriegführung angepasst zu bleiben, und einen Halbautomat mit neuartigem Verschlussystem konstruierte, dessen Weiterentwicklung der Ak-47 war. Was auch immer er sich bei Hugo Schmeisser abgekuckt hat, es kann nichts bedeutendes gewesen sein. Die " Kashi" ist robuster, simpler, zuverlässiger und sicherer als es das StG44 jemals war, und eine eigenständige Entwicklung. Das schmerzt viele Ewggestrige, aber nur dadurch, dass man oft genug behauptet, "Eigentlich" hätten "die Deutschen" die Kashi erfunden, wird es nicht wahrer, sondern nervt nur.

Beitrag melden
schwarzeliste 23.09.2017, 12:36
9. Grässlin

Wo ist Jürgen Grässlin? Wenn ich mich richtig entsinne, hat er mal behauptet, dass durch das deutsche G 36 eine Million Menschen ums Leben gekommen sei. Wenn man bedenkt, dass es mindestens zehn Mal so viel Kalaschnikows gibt wie G 36, kann man leicht ausrechnen, wie viele Menschenleben durch die Kalaschnikows ausgelöscht wurden: zehn Millionen Menschen, also soviel wie einmal die ganze Bevölkerung eines Landes wie der Schweiz oder Österreichs. Dass so jemandem in Russland ein Denkmal errichtet wird, wundert mich allerdings gar nicht. Ich glaube eher, das ist typisch für dieses Land

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!