Forum: Politik
Panne im Regierungs-Airbus: Komplett-Ausfall des Funksystems führte zu Flugabbruch
CLEMENS BILAN/EPA-EFE/REX

Der Defekt an Bord der Maschine der Kanzlerin war dramatischer als bisher bekannt: Nach SPIEGEL-Informationen fiel das komplette Kommunikationssystem mit dem Boden aus.

Seite 3 von 15
maizecorner 30.11.2018, 08:31
20. Pleiten, Pech & Pannen

Für Frau Merkel persönlich tut es mit ja wörtlich leid. Aber langsam wird das mit d Materialwartung bei der Bundeswehr ja peinlich. Von dem Notfallmangement mal ganz zu schweigen. Ich will gar nicht wissen, was los wäre, wenn es einen echten Notfall gibt. Oder sollte sie nur Trump aus dem Weg geben? Das könnte ich ja gut verstehen.
Trotz allem wünsche ich einen guten Weiterflug!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mg0031 30.11.2018, 08:37
21. . Nur des Klimas und der Umwelt zuliebe.

Zitat von Jan2607
Ist nach dem Ausfall der Funkgeräte die niederländische oder deutsche Alarmrotte aufgestiegen, wie es beim Loss of Communication eigentlich üblich ist? Hätte ja was, wenn eine Bundeswehrmaschine von Jägern eskortiert wird ;-) Solche Pannen passieren halt. Gibt ja nicht umsonst einen Transpondercode dafür (7600: "seven-six - radio to fix"). Ich frage mich nur, warum die Ersatzmaschine aus Berlin nicht nach Bonn fliegt, Merkel dort aufsammelt und dann nach Argentinien weiterfliegt... Stattdessen will sie jetzt mit (vermutlich einer kleinen, nicht für Langstrecken ausgelegten) Maschine nach Madrid fliegen, und dann mit einem Linienflieger weiter? Das freut die Personenschützer vom BKA aber... Und wie bringt man
Steht doch im Text.

Sie fliegt mit Linie ab Madrid. Vermutlich wird es aber einen Leerflug mit einer Maschnie nach Argentinien geben. Sie muss ja irgendwie zurück.

Es sei den Herr Putin ist so nett und nimmt sie mit zurück. Nur des Klimas und der Umwelt zuliebe.

Interessieren würde mich ja mal, was VIP Ausstattung so bedeutet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mardor 30.11.2018, 08:37
22. Schlaumeier!

Zitat von schmic79
Das wäre mal eine coole Reaktion gewesen: Gegen eine kleine Entschädigung bewegt man einen bereits gebuchten Passagier auf dem nächsten Linienflug dazu, den Platz für Frau Merkel frei zu machen. Die zeigt dann Bürgernähe und Bodenständigkeit und fliegt dort mit. Womöglich gar in der Economy mit dem obligatorischen "Chicken mit Reis" Diner. Da hätte sie sich vielleicht mal mit einigen ihrer Untertanen unterhalten können und vlt. mal von einigen ihrer Sorgen, Nöte und Ansichten erfahren. Ich bin mir sicher... ein Heiner Geißler oder ein Christian Ströbele hätten sowas gemacht. Vielleicht sogar ein Helmut Schmidt oder ein Barack Obama...
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil:

"Von dort fliegt sie dann gegen 9 Uhr mit einem Linienflug von Iberia nach Buenos Aires - kommt aber erst gegen 17.55 Uhr Ortszeit dort an"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mpigerl 30.11.2018, 08:40
23. genau, dass passiert doch

Zitat von schmic79
Das wäre mal eine coole Reaktion gewesen: Gegen eine kleine Entschädigung bewegt man einen bereits gebuchten Passagier auf dem nächsten Linienflug dazu, den Platz für Frau Merkel frei zu machen. Die zeigt dann Bürgernähe und Bodenständigkeit und fliegt dort mit. Womöglich gar in der Economy mit dem obligatorischen "Chicken mit Reis" Diner. Da hätte sie sich vielleicht mal mit einigen ihrer Untertanen unterhalten können und vlt. mal von einigen ihrer Sorgen, Nöte und Ansichten erfahren. Ich bin mir sicher... ein Heiner Geißler oder ein Christian Ströbele hätten sowas gemacht. Vielleicht sogar ein Helmut Schmidt oder ein Barack Obama...
Der Flug von Madrid nach Buenos Aires ist doch ein Iberia Linienflug. Iberia ist eben eine der wenigen Airlines die einen Tagflug haben. Alle anderen Airlines nach Buenos Aires (Lufthansa, Air France, Aerolineas Argentinas) fliegen nachts über den Atlantik, damit hätte Merkel wahrscheinlich noch einen Tag verloren.
Das Problem ist eben, dass sie dann nur noch einen Bruchteil ihrer Delegation mitnehmen kann. Ein, zwei, drei, vier Plätze kann man vielleicht bei einer Airline freiräumen, 200 Plätze dürfte schwierig werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
casait 30.11.2018, 08:43
24. ist das wirklich so wichtig?

Heute Morgen im Autoradio wurden schon die ersten beiden Sendeminuten der NACHRICHTEN damit verplempert mitzuteilen, dass das Kanzerlinnenflugzeug einen Defekt hatte und wieviele Defekte bei welchen Rergierungsmitgliedern anläßlich der Nutzung dieser Maschine in der letzten Zeit schon aufgetreten sind. Jetzt wird das auch auf SPON breit getreten.

Gehört das wirklich zu den Nachrichten mit Priorität 1? Ich würde wahrlich mit anderen Nachrichten aufmachen. Man kann ja gern beim G20 Gipfel bleiben; dann ist aber die Verspätung der Kanzlerin und der Grund dafür eine Randnotiz, aber nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mg0031 30.11.2018, 08:44
25.

Zitat von Hajojunge
Und wenn die Elektronik spinnt, kann es gefährlich werden. Siehe LION Air JT610.
Ist das denn so?

Meines Wissens war es eine fehlerhafte Software (wie beim A400 Absturz) in Kombi mit einem fehlerhaften Fühler.

Das ist ganz etwas anderes wie wenn das System, aus welchen Gründen immer (lange Standzeit aber wohl nicht), total ausfällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Todweber 30.11.2018, 09:03
26.

Zitat von Olaf
Das nächste mal sollte sie mir Ryanair fliegen. Die machen das billiger und mit weniger Pannen.
Von Berlin nach Buenos Aires?
Ja, die Zeiten der deutschen Flugzeugbauer sind lange vorbei:
Dornier
Focke-Wulf
Messerschmidt
Heinckel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SteedyDi 30.11.2018, 09:15
27. Warum ....

.... landet der Ersatzflieger in Köln auf einer zu kurzen Landebahn? Warum landet er nicht in Frankfurt (oder Düsseldorf) und die Kanzler wird dort hingefahren? Was für ein Aufwand und Risiko (Linienflug) jetzt stattdessen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renker2001 30.11.2018, 09:16
28.

Zitat von Hajojunge
Die Bundeskanzlerin hat zwar einen wichtigen Job, aber ihretwegen zwei Langstreckenflugzeuge vorzuhalten, widerspricht den Grundsätzen sparsamer Haushaltsführung. Auch wenn man das komplette Oberdeck eines gut gewarteten und im ständigen Einsatz befindlichen Jumbos einer renommierten Airline mietet, oder gleich den ganzen Vogel, z.B. der Lufthansa oder Singapore Airlines, ist das allemal billiger und auch komfortabler. Gute Kommunikationsmöglichkeiten per Sat-Telefon gibt es auch. Die Regierungsflieger stehen fast nur ungenutzt herum, technische Fehler werden erst beim Einsatz erkannt, und dann ist es zu spät. Es war bekanntlich nicht die erste Panne. Und wenn die Elektronik spinnt, kann es gefährlich werden. Siehe LION Air JT610.
Na ja, die ganze Welt nutzt für hohe Beamte Regierungsflieger
Und das nicht aus Prestige oder Bequemlichkeit, sondern weil es schlicht unmöglich ist die Sicherheit und die Flexibilität zu gewährleisten

Stellen Sie sich mal vor, Merkel fliegt nach XY über den FH München
Soll dann der halbe FH gesperrt werden?

Und am Ankunftsort?
Halten dann alle Flieger erst am Regierungsterminal, und dann warten 200 "normale" reisende, bis der Flieger zu XY weitergerollt ist?

Und Bomebenchecks: Der Regierungsflieger ist rund um die Uhr bewacht
Der Linienflieger wird dann wie gecheckt?
Wenn er aus XY angeflogen kommt und 1 h später den Staatsmann mitnimmt?

Ihr Vorschlag ist weltfremd und nicht praktikabel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giwi21 30.11.2018, 09:23
29. Mit einer Zwischenlandung

auf den Kapverden schafft auch eine 737-800 (ex AB?) den Flug. Frau vdL hätte einfach mal die Flt Ops von TUI, TC oder LH anrufen sollen. Die lösen solche Probleme täglich. (Vielleicht hätte es auch eine Maschine ohne VIP Ausstattung getan??)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 15