Forum: Politik
Panne mit Regierungs-Airbus: Ich bin dann mal weg
DPA

Bundesfinanzminister Olaf Scholz ließ nach einer Flugzeugpanne seine Mitarbeiter auf Bali im Stich. Nur seine engsten und ranghöchsten Mitarbeiter durften ihn nach Hause begleiten.

Seite 3 von 9
jujo 14.10.2018, 10:17
20. ....

Zitat von wulfman65
Es ist ja nun wirklich nicht so, dass auf Bali irgendeine akute Gefahr drohte, in der man Sie „im Stich gelassen“ hätte. Was soll das Gejammer. Natürlich hat ein Ministerzeitplan hohe Piorität. Und natürlich sind Journalisten selbstdenkende Menschen, die keinen Sekretärsbeistand benötigen, um sich einen Rückflug zu buchen. Nicht der Minister hat sich geschadet. Sie schaden Ihrem Berufsstand mit solch weinerlichen Artikeln.
Ich bin früher öfter aus beruflichen Gründen geflogen, bin auch zweimal "gestrandet". War alles kein Problem. den nächst passenden Flug gebucht, über die Firma abgerechnet und fertig. Ich war da allerdings schon erwachsen. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123Valentino 14.10.2018, 10:37
21. Bali ,

Macht ja auch Sinn, alles wirklich zu haben , auch für historische Fluggeräte .
Die localen Airlines sind mit besserem Material ausgestattet. Lion Air, Air Asia und auch Garuda hat da einiges zu bieten.
Natürlich nicht für 25 Jahre Schätzchen .
Grausam was da abgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurelis 14.10.2018, 10:52
22. überflieger

Es würde doch vollkommen reichen wenn Minister mit Ihrem Gefolge mit Linie, teils in businessclass fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loom_de 14.10.2018, 11:19
23. Klassenfahrt?

Das klingt gerade so, als ob Olaf Scholz als Klassenlehrer seine Klasse auf der Heimreise allein gelassen hätte und sich die hilflosen Kinder (Regierungbeamte) mit ihren Kreditkarten und Diplomatenpässen allein um die schwierige Rückreise kümmern mussten. Diese Berichterstattung ist Käse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxmarius 14.10.2018, 11:22
24. "angenagt"

Kommt so etwas öfters vor?
Beim Auto ist es dann unter Umständen so, dass man alle Schadstellen gar nicht findet weil die Einstiche der Zähne z.B. im Gummi von Schläuchen und Kabelisolierungen nicht zu sehen sind. Fehler können dann noch nach Tagen und/oder nur bei bestimmten Situationen (Luftfeuchtigkeit) auftauchen.
Wie repariert man das bei einem Flugzeug? Tauscht man alle in Frage kommenden Teile, zu denen der Nager Zutritt hatte, komplett aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner42 14.10.2018, 11:31
25.

Zitat von BassErstaunt
Meine Güte. Ein Flugzeug fällt aus, das ist keine Seltenheit. Und jede Firma würde sich überlegen, wer wann wo dringend benötigt wird. Da ist dann eine mitgereiste Referentin in der kommenden Woche eher entbehrlich, als der Minister oder eine Staatssekretärin.
Vermutlich ist es wie ein jeder Firma so, daß die Referentin die eigentliche Arbeit macht und die Chefs sich das nur anheften. Deshalb hätte man die Referentin heimfliegen und Herrn Scholz zurücklassen sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profdoc1 14.10.2018, 11:32
26. Schräge Story......

Was will uns der Autor uns damit sagen? Ich weiß es nicht. Das Fluggerät ist alt? Der Herr Minister hatte noch weitere Verpflichtungen, die er einhalten musste? Jeder kommt nach Hause, wie es beliebt? Jens Weidmann kann das sowieso besser? Unterstützt Lufthansa! Mutti bleibt bei den Jungs und Mädels?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas G. 14.10.2018, 12:09
27. unzumutbar

Zitat von aurelis
Es würde doch vollkommen reichen wenn Minister mit Ihrem Gefolge mit Linie, teils in businessclass fliegen.
wäre dass. Und um den gebührenden Statusabstand zu wahren die embedded Journalists dann Economy?
Undenkbar, da kommen sie doch in Kontakt mit Touristen, Expats auf Heimreise und anderem niederem Volk. Außerdem ist das, was die Fluggesellschaften in der "Cattle Class" machen Körperverletzung pur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas G. 14.10.2018, 12:17
28. ganz einfach

Zitat von Profdoc1
Was will uns der Autor uns damit sagen? Ich weiß es nicht. Das Fluggerät ist alt? Der Herr Minister hatte noch weitere Verpflichtungen, die er einhalten musste? Jeder kommt nach Hause, wie es beliebt? Jens Weidmann kann das sowieso besser? Unterstützt Lufthansa! Mutti bleibt bei den Jungs und Mädels?
der Autor sagt uns zwischen den Zeilen das sonst nix von der Dienstreise des Ministers relevantes zu berichten war. Es wurde also nix erreicht, nur Kosten produziert, vermutlich schlechte Vorbereitung des Trips.

2 Hinweise dazu im Text:
Erster Hinweis: Wenn es relevantes und vor allem positives erreicht worden wäre hätte der Herr Minister die PK nicht sausen lassen um sich im erreichten Erfolgen zu sonnen.
Zweiter Hinweis: Selbst die Journalisten wussten nichts zu berichten, außer dieser Panne. Da dies das relevanteste Ereignis war wurde die niederen PR-Ränge damit beauftragt die Journalisten zu bearbeiten das nicht zu berichten, wobei diese aber so verzweifelt waren wegen der Irrelevanz und zero-News des Trips dass sie damit nun doch ein paar Seiten ihrer Gazetten füllen mussten mit diesem Nicht-Ereignis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudirednose 14.10.2018, 12:29
29. sinnfreier Artikel

der Artikel lässt den Leser ratlos zurück. Außer dass man über den Aufhänger erfahren darf, dass Angela Merkel mal im Dienst-Mercedes hinter dem Bus mit ihrer Entourage hinterher gefahren und ihr das wichtiger als ein Wahlkampfauftritt gewesen ist.
Noch nicht einmal vom Großangriff der Nager auf Scholzens Truppe, vor dem jene vorgeblich flüchten - äh in Sicherheit bringen mussten, im fernen Südostasien ist dem Artikel Genaueres zu entnehmen.
Auch nicht, was den Minister dazu veranlasst hat, nahezu allein, die heillose (heilbringend wäre deren Nichtveröffentlichung gewesen) oder unheilvolle Flucht unter Zurücklassung auch niedrigstrangiger Mitarbeiterinnen anzutreten.
Was man allerdings zwischen den Zeilen zu lesen vermag, ist, dass die Mitarbeiter seines Ministeriums - zumindest jene, die mit auf die Reise genommen worden waren, in der Lage sind, sich nötigenfalls selbst um die Rückreiseorganisation zu bemühen. Auf die Idee jedoch, den Bundesbankpräsidenten "im Auftrag" ihres Chefs anzurufen und die geplante Pressekonferenz anzusagen, kamen sie offensichtlich - also so zwischen den Zeilen des Spiegel-Artikels zu erdeuten - nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 9