Forum: Politik
Pannen bei Waffensystemen: Verteidigungsministerium täuschte Abgeordnete
DPA

Der desolate Zustand von Flugzeugen und Waffensystemen der Bundeswehr hat im Parlament massive Kritik ausgelöst. Dabei geht es nicht nur um die Versäumnisse der Vergangenheit - die Abgeordneten fühlen sich regelrecht getäuscht.

Seite 6 von 30
halsbeißer 28.09.2014, 10:07
50. Der war's, nicht ich!

Warum sollte das Militär die Politik als Geldgeber freiwillig über den schlechten Zustand seines Geräteparks täuschen um als Folge kein Geld zur Besserung des Zustandes erhalten? Leuchtet nicht so ganz ein, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juerler@saxonia.net 28.09.2014, 10:07
51. getäuscht

Das Wahlvolk wird schon jahrelang von den Abgeordneten getäuscht und !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 28.09.2014, 10:07
52. Das ist doch kappes!!

Zitat von derbadener
aus der Truppe war genug da, es wollte nur keiner hören. Zudem kann eine Armee die nicht funktioniert auch nicht eingesetzt werden. Das Problem liegt in der Einstellung des Landes gegenüber der Bundeswehr. In unseren Nachbarländer funktioniert es auch, aber die Bürger respektieren ihre jeweiligen Armeen. Hier jetzt einen Aufschrei zu inszenieren ist fadenscheinig.
Es geht nicht um die Einstellung der Deutschen zur BW, sondern um einen vollkommen fehlgeleiteten Einkauf.

Die Politik lässt permanent das Rad neu erfinden, welches es im Laden um die Ecke bereits günstig zu kaufen gibt.

500 Millionen für Euro Hawk. Warum muss Deutschland / Europa eine eigene Drohne entwickeln?

Warum werden Bundeswehrstandorte für Millionen renoviert, um sie dann zu schließen, um dann in der Nachbarschaft einen maroden Standort auf Vordermann zu bringen?

Hier gehören einige Politiker in den Knast für ihre korrupten Taten. Ach, habe ganz vergessen, dass ja genau diese Politiker durch eine entsprechende Verhinderung der Gesetzeslage verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Politk 28.09.2014, 10:08
53. Tarnen, Täuschen und Verpissen ....

es ist doch schlicht so, das alle es sich in Deutschland bequem machen. Schlechte Nachrichten werden unterdrückt, die Realität ausgeblendet und je höher die Hierarchieebene umso geringer das Interesse an den Problemen die von der Basis kommen.

Alles was auf die lange Bank geschoben werden kann wird geschoben. Lieber noch ein neues Waffensystem, eine neue Autobahn, Hafen oder Oper bauen. Mit dem Erhalt von früheren Investitionen will sich keiner abtun. Das sollen die da unten machen, irgendwie kriegen die das schon hin. Und Jammern tun die doch immer, also anhören und am besten ignorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannsebastian 28.09.2014, 10:10
54. Bedingt einsatzfähig

Gab es nicht einmal eine Spiegel-Affaire wegen "bedingter Einsatzfähigkeit"? Und heute? Es gibt keinen Aufschrei! Dabei sind wir doch inzwischen offensichtlich wehrlos!
Diese Scheinheiligkeit besonders der Grünen ist einfach unerträglich.
Natürlich wußten es alle - auch die Politik. Aber es ist so wie jozu2 sagt: Man wollte es nicht hören. Die Rüstungsindustrie steht dauernd am Pranger! Kontrolle - jawohl, aber nicht dauernd das Gerede wegen der Waffen. Unsere Industrie könnte die Soldaten sehr gut ausrüsten. Dass das Geld kostet - so ist es eben!
Das politische Klima durch die auch von der Presse goutierten "Mainstreamparteien", die ja nicht für die Bundeswehr sind - hat die Soldaten desillusioniert und verunsichert.
Ein reiches Land wie wir ist unfähig, sich zu verteidigen
Dabei wussten alle spätestens seit dem Kosovokrieg, dass Pazifismus eine schöne Idee ist, aber leider, leider nicht funktioniert. Wenn alle Diplomatie und Sanktionen die Menschen nicht retten, dann kann man nicht zuschauen.
Es war jedem klar, was geschieht, wenn man die Wehrpflicht ruhen lässt!
Was würden wir denn tun, wenn die Russen gegen Westen marschieren - die Amerikaner um Hilfe bitten - so wie wir das in all den Jahren getan haben. Und die halten dann den Kopf für uns hin wie jetzt.
Wir müssen endlich lernen, die Bundeswehr zu schätzen, die Soldaten zu schätzen, und wenn sie verletzt zurückkommen keine entwürdigende Verfahren anstrengen. Kein Militarismus, aber Akzeptanz!
Dazu gehört eben auch, dass Soldaten ordentlich bezahlt werden und die Ausrüstung top ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achazvonthymian 28.09.2014, 10:10
55. Die Deutschen sind eben geläutert...

...und wollen nicht länger mit dem Säbel rasseln. Zwei verlorene Weltkriege reichen.

Wer mit Platzpatronen schießt, kann niemand schaden.

Man sollte es positiv sehen, dass Deutschland ein Volk der Friedensbewegung ist und sich eine Operettenarmee hält. Was ist daran wirklich schlimm?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas-Schindler 28.09.2014, 10:11
56. Das Volk wusste das

Zitat von wibo2
Tarnen, Tricksen und Täuschen sind Grundsätze militärischen Handelns. In eigener Sache haben die Verwaltungsbeamten der Bundeswehr nun das gemeine Volk und deren gewählte Vertreter getäuscht. Kaltschnäuzig, niederträchtig und unmäßig. Lasst die auffallenden Schwachmaaten in den Bau einfahren!
Das Dumme "Volk" wusste schon immer das bei der BW nicht alles Rund Läuft. Bei der BW werden die meisten Geräte Tot gewartet. LKWs die nur zur Wartung und Manöver gefahren werden sind normal und nach 30 Jahren keine 70.000km auf den Tacho haben. Ich hatte auch mit Geräten zu tun die doppelt so alt waren wie ich zur meiner Wehrdienstzeit. Selbst das G3 Gewehr war nur bedingt Einsatzfähig, Ladehemmungen waren normal. Mit mein Gewehr konnte ich nur Einzelschüsse Abgeben...
... und das war vor 24 Jahren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isegrim der erste 28.09.2014, 10:12
57. Jeder setzt eben seine Prioritäten anders

Frau von der Leyen sind eben Krabbelgruppen bei der Bundeswehr wichtiger als das Funktionieren der Waffen und Ausrüstung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SubjektiverRealist 28.09.2014, 10:12
58. Naja, erst denken dann reden...

Zitat von watch15
¨Wir Parlamentarier lassen und nicht für dumm verkaufen¨ ... anscheinend doch. Und die arme Verteidigungsministerin hatte natürlich (wie immer) keine Ahnung. Sie ist doch ständig bei der Truppe unterwegs ... hat sie neben dem Versprechen von Flachbildschirmen, Teilzeitsoldatendienst und Kitas eigentlich irgendwann mit dem technischen Zustand der BW beschäftigt?? Lassen Sie es besser sein, Frau von der Leyn.
Ich bin ja auch nicht gerade ein vdL Fan, aber wie lange sitz die jetzt am Ruder? Das sind ja alles Probleme, die über die letzten Jahre entstanden sind! Diese "russisch Rolett Mentalität" in unsere Politik und Gesellschaft nimmt langsam sehr bedenkliche Züge an...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 30