Forum: Politik
Pannen der Terrorermittler: Polizei kommunizierte mit Whatsapp, Abdeslam "zu müde" fü
REUTERS

Immer neue Details über Ermittlungspannen in Belgien: Nach der Türkei beklagen sich jetzt auch die Niederlande, dass Behörden in Brüssel wichtige Warnungen ignoriert hätten.

Seite 1 von 10
harigr 30.03.2016, 14:56
1. Wenn nur die Hälfte dieses Berichtes stimmt,

braucht man eine Tischkante zum reinbeissen. Er war zu müde, um befragt zu werden ...? In der ganzen EU lauter Wichtigtuer und im Endeffekt unfähig und ineffizient. Bisher glaubte ich, man will die Islamisten stoppen, immer häufiger hab´ich einen Verdacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
temporärer_brüsseler 30.03.2016, 15:02
2. Das Allerletzte, das wirklich Allerletzte

Belgien ist das Allerletzte und das Schlimmste (lebe in Brüssel seit 12 Jahren) ist: keinen scheint es zu interessieren! Ich lese zwei belgische Zeitungen online, und keiner (keiner!) kommentiert die Berichte. Keiner!
Dieses Land und seine Bewohner sind total apatisch.
Wenn sowas in Berlin passiert wäre, würdeb die Deutschen auf die Straße gehen. Hier? Es interssiert kein Schwein....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schgucke 30.03.2016, 15:07
3. schön war's

klingt, als wäre Belgien ein Land gewesen, das gut zu den Menschen war. "keine Hausdurchsuchungen nach 21.00" Uhr, lieb wie gemeinsam Weihnachten feiernde feindliche Soldaten des 1. Weltkriegs.
das war es dann wohl. all dies wird der Anlass sein, Regeln wie beim Check-In am Flughafen für das restliche Leben aufzustellen. mal sehen, wann Whatsapps mit Zeichenketten wie "Bombenspaß" zu Hausbesuchen führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 30.03.2016, 15:10
4. Belgien ist

Mit scharfen Worten kritisierten ungenannte US-Experten gegenüber der Agentur Reuters, die belgischen Kollegen seien offenbar überbeansprucht und hätten mit kulturellen, finanziellen und politischen Problemen zu kämpfen.

im Kleinen, was EUROPA im Großen sein wird. Herrliche Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steinaug 30.03.2016, 15:15
5. Die

Bakaraoui - Brüder haben übrigens nicht nur sich selber getötet. Das wäre noch zu verschmerzen. Es gab auch noch richtige Opfer, was dem Qualitätsjournalisten wohl entgangen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hador2 30.03.2016, 15:17
6. Wer im Glashaus sitzt...

Ich war bis vor ca. 8 Jahren selbst im deutschen Katastrophenschutz tätig. Wer meint sich über die belgischen Zustände echauffieren zu müssen sollte mal schauen wie es hierzulande aussieht bzw. bis vor kurzem aussah.

Bis 2010-12 der Digitalfunk für BOS in Deutschland endlich mal halbwegs funktionierte haben wir im Einsatz teilweise mit 50€ Walkietalkies aus dem Mediamarkt gefunkt..oder mit unseren Privathandys sofern das Netz es hergab. Warum? Weil unsere tragbaren 2m Funkgeräte in Städten keine 100 m Reichweite hatten und es tragbare 4m Funkgeräte ausser für die Polizei kaum gab.

Wie der Status heutzutage ist kann ich nicht genau sagen, aber angesichts der ganzen Sparmaßnahmen würde es mich wundern wenn es sich deutlich verbessert hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NochNeMeinung 30.03.2016, 15:18
7. Auflösen

Nicht nur das aktuelle traurige Beispiel macht deutlich, dass sich in Belgien seit dem Dutroux-Skandal dort nichts zum Besseren geändert hat. Der belgische Staat hat keine innere Grundlage um sich zu reformieren. Es war ein großer Fehler, einen Teil von Nordfrankreich nach der Napoleon-Zeit abzutrennen und mit Niederländern zwangszuvereinigen. Dieser Staat sollte wieder aufgelöst werden und die Territorien entsprechend ihrer Bevölkerung den Nachbarländern angegliedert werden. Brüssel könnte einen Sonderstatus analog zum Vatikan erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 30.03.2016, 15:18
8. nachhinein

nun mal ruhig Blut,, im Nachhinein schimpft es sich trefflich, niemand macht Fehler absichtlich,, es sind alles Menschen dort tätig, die unter Hochdruck stehen, so traurig es sich jetzt auch anhören mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndschlüter 30.03.2016, 15:20
9. Ich wusste, dass etwas geplant war,

aber das war vor ca 18 Jahren, also eine Terroristengeneration früher. Auffallend viele Fundamentalisten kamen aus Belgien. Einige interesssierten sich schon damals für mein Wissen über belgische Kernkraftanlagen. Sie wohnten aber meist grenznah, Kelmis, Eupen, Spa, Lüttich...
Nein, auch in Deutschland interessierte sich damals keine Behörde dafür. man kam sich als für dumm verkauft vor...da unterscheidet sich Belgien nicht von Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10