Forum: Politik
Pannen der Terrorermittler: Polizei kommunizierte mit Whatsapp, Abdeslam "zu müde" fü
REUTERS

Immer neue Details über Ermittlungspannen in Belgien: Nach der Türkei beklagen sich jetzt auch die Niederlande, dass Behörden in Brüssel wichtige Warnungen ignoriert hätten.

Seite 7 von 10
Spiegelleserin57 30.03.2016, 16:53
60. naja...

Zitat von Bondurant
Mit scharfen Worten kritisierten ungenannte US-Experten gegenüber der Agentur Reuters, die belgischen Kollegen seien offenbar überbeansprucht und hätten mit kulturellen, finanziellen und politischen Problemen zu kämpfen. im Kleinen, was EUROPA im Großen sein wird. Herrliche Zukunft.
auch hier ist die Polizei deutlich unterbesetzt und kämpft auch mit finanziellen Nöten. Die Polizeigewerkschaft macht immer wieder darauf aufmerksam.
Hoffen wir dass es nie zu Anschlägen in unserem Land kommt.
Die Love-Parade und die Vorkommnisse in Köln dürften schon eine Warnung sein.
Dass der Funk zusammenbricht ist nichts Außergewöhnliches bei solchen Ereignissen, auch beim StarFighter-Absturz in Frankfurt konnte man das damals gut beobachten wie der Funk fast überlastet war und trotzdem hat dort die Feuerwehr sehr gute Arbeit geleistet und war schnellstens vor Ort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robpeters 30.03.2016, 16:57
61. Abdeslam

Wenn ich so etwas lese, wünsche ich mir Jack Bauer aus 24 zurück. Der wusste wie man ein Verhör führt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
powerkraut 30.03.2016, 16:58
62.

Auf alle Fälle sollten die 99,9% der Bürger, die keine Sprengstoffgürtel mit sich rumtragen, noch mehr in ihren Freiheiten eingeschränkt werden! Die Gefährder kennt man ja offensichtlich alle, denen sollte man keinesfalls auf den Wecker gehen.
Nach jeder Flugreise frage ich mich erneut, wann die Schikanen gegen die Allgemeinbevölkerung mal ein Ende haben. Mit Schikanen gegen bekannte Gefährder, die alle eh schon kriminell aufgefallen sind, könnte ich leben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deglaboy 30.03.2016, 17:00
63. Man sollte den Staat Belgien komplett auflösen.

Ein Teil zu Frankreich, ein Teil zu Holland, ein Teil zu Deutschland und gut is.
Wer will sich denn das noch länger antun, was da läuft. Die Islamisten lachen sich ja tot, was noch nicht mal schlecht wäre. Absurdes Theater ist harmlos dagegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1lauto 30.03.2016, 17:01
64. belgien ein failed state?

Vermutlich ja. Es scheint, Brüssel lebt von der EU Bürokratie. Die Polizei ? zersplittert und - im Fall Dutroux mit bis zu 27 toten Zeugen- nicht wirklich top. Aber ist es bei uns viel besser?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murksdoc 30.03.2016, 17:02
65. Rechte?

Was mich wundert, daß in Brüssel Demonstrationen, die als Gedenkveranstaltungen im Angesicht der Attentate geplant waren, "mangels Kapazität der Polizei" verboten wurden und als die Hooligans dieses Verbot einfach ignorierten, mehr als genug Kapazität da war, diese durch Polizei in Schach zu halten (siehe Bild oben). Offensichtlich hat man durch einen vorgeschobenen Grund, den man später selbst als "arglistige Täuschung" entlarvt hat, das Grundrecht der Demonstrationsfreiheit eingeschränkt. Dass das niemanden interessiert, geschweige denn, das es jemand der Betroffenen kritisiert, zeigt, dass in Belgien grundlegende Prinzipien des Rechtsstaates zur Verfügungsmasse einzelner Gruppen geworden sind, die damit den persönlichen Vorteil oder den ihrer Gruppenmitglieder vorantreiben. Damit ist man der Anarchie aber näher als der Demokratie und damit verwundert keine der oben geschilderten chaotischen Handlungen. Und das Terroristen sich die Anarchie jedesmal zu Weihnachten und auch zu Ostern wünschen, das weiss man schon seit über 100 Jahren. Anarchie ist "terroristische Wohlfühlzone" und die trägt momentan den Namen " Belgien".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Klötenbröhmer 30.03.2016, 17:08
66. Belgien hat fertig...

... und nicht erst seit den Anschlägen. Das Land ist zutiefst zerstritten und korrupt. Alle Fäden landen in einer Oberschicht, die es sich seit der Kolonialzeit gut gehen läßt. Alles nur eine Frage der Zeit bevor sich auch einer der Atommeiler verabschiedet. Belgien ist das größte Sicherheitsrisiko im Westen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bakturs 30.03.2016, 17:31
67. Hausdurchsuchung

Nach 21:00 Uhr darf keine Hausdurchsuchung mehr durchgeführt werden? Wie lustig ist dass denn?

"Herr Terrorist. Entschuldigen Die Notre die Störung. Es ist 21:05 Uhr. Wir kommen morgen wieder, wenn Sie ausgeschlafen haben. Wann stehen Sie für gewöhnlich auf?" :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gorlois7 30.03.2016, 17:40
68. Pling!

Ich fand nach 3tägiger Abwesenheit in meinem Dienstpostfach 64 e-Mails. Innerhalb 2 Minuten waren sie bearbeitet: LÖSCHEN
Einige Zeit später suchte mich meine Vor-Vorgesetzte heim, um mich zu fragen, warum ich ihre Mail gelöscht hätte. "Sehr einfach: ich hatte keine Zeit, den ganzen Kram durchzulesen." Sie schluckte und lies es auf sich beruhen.
In summa: eine Mail von Relevanz, 63 Mails ohne Nachfrage, also SPAM.

Wir sollten noch mehr Überwachungsprotokolle, noch mehr Benachrichtigungen per Mail,(aber nur Wichtige!)
Hinweise, Verfügungen, Änderungsmitteilungen,
Änderungsmitteilungen zu Änderungsmitteilungen, usw, in der Weltgeschichte herumschicken, grade bei Angelegenheiten, die menschliche Aktivitäten betreffen und nicht IT.
Dann werden Belgiens Aktivitäten wirken wie geheiligte Ordnung!
Ein Bekannter von mit bekommt pro Tag etwa 100 Mails!
Irgendwann wird der was übersehen, und die Welt wird
untergehen. Sagt er selber.

Belgien: jeder tut sein Bestes wenn es ihm nicht verunmöglicht wird durch dämliche Bürokratie.
Und was den Zank anbetrifft: wie steht eigentlich das Match zwischen Seehofer und Merkel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hador2 30.03.2016, 17:40
69.

Zitat von Fakler
Die Attentaeter haben sich wohl kaum um sowas gekuemmert, und die Kommunikation waere auch mit anderen Mitteln moeglich gewesen.
Ich bezog mich auf den Vorwurf im Artikel, dass in Belgien der BOS Funk zusammengebrochen war und die Polizei daher mittels WhatsApp kommunizierte. Das aber kann hierzulande genauso passieren ist also beileibe kein Problem das nur Belgien betrifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 10