Forum: Politik
Pannen der Terrorermittler: Polizei kommunizierte mit Whatsapp, Abdeslam "zu müde" fü
REUTERS

Immer neue Details über Ermittlungspannen in Belgien: Nach der Türkei beklagen sich jetzt auch die Niederlande, dass Behörden in Brüssel wichtige Warnungen ignoriert hätten.

Seite 8 von 10
cindy2009 30.03.2016, 17:40
70. @dr....

Wissen Sie, wie man diskutiert? Man liefert nachprüfbar Fakten und haut nicht einfach mal Sprüche auf den Tisch, zumal deren Inhalt nichts, aber auch gar nichts mit dem Artikel zu tun haben. Als Diskutant sind Sie nicht ernst zu nehmen. Warum ich Ihnen antworte? Weil Leute wie Sie auch in Deutschland nur Stimmung machen wollen, sich der Sache aber nicht nähern. Alles böse und idiotisch darzustellen ist mehr als heikel, und aktueller denn je.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
subiccrit 30.03.2016, 17:44
71. Belgien

Ist es nicht so, dass alle unfähigen Politiker nach Brüssel abgeschoben werden, die dann dort am Mosaik Europa ein wenig herumbasteln können...wen wundert, dass die Zustände in Belgien so sind, wenn man sich mal den desolaten Zustand des Eu Parlaments in Brüssel anschaut und wen es überhaupt interessiert?
Belgien ist nur die derzeitige Spitze und in ein paar Wochen, wird ein neuer Schauplatz in Europa auftauchen, dank der Neubürger, die alle hier aufgenommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orage 30.03.2016, 17:52
72.

Zitat von temporärer_brüsseler
Belgien ist das Allerletzte und das Schlimmste (lebe in Brüssel seit 12 Jahren) ist: keinen scheint es zu interessieren! Ich lese zwei belgische Zeitungen online, und keiner (keiner!) kommentiert die Berichte. Keiner! Dieses Land und seine Bewohner sind total apatisch. Wenn sowas in Berlin passiert wäre, würdeb die Deutschen auf die Straße gehen. Hier? Es interssiert kein Schwein....
Diese Feststellung ist schlicht falsch. Ich weiss nicht, wie man so einen Unsinn behaupten kann! Es gibt in allen Online-Ausgaben der belgischen Zeitungen ständig den neuesten Stand der Dinge. Auf dem sind Sie anscheinend nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syn4ptic 30.03.2016, 18:08
73.

Zitat von Spiegelleserin57
auch hier ist die Polizei deutlich unterbesetzt und kämpft auch mit finanziellen Nöten. Die Polizeigewerkschaft macht immer wieder darauf aufmerksam. Hoffen wir dass es nie zu Anschlägen in unserem Land kommt. Die Love-Parade und die Vorkommnisse in Köln dürften schon eine Warnung sein. Dass der Funk zusammenbricht ist nichts Außergewöhnliches bei solchen Ereignissen, auch beim StarFighter-Absturz in Frankfurt konnte man das damals gut beobachten wie der Funk fast überlastet war und trotzdem hat dort die Feuerwehr sehr gute Arbeit geleistet und war schnellstens vor Ort.
Das ist doch genau der Punkt, die Kerbe, neben (!) die auch unsere Politiker derzeit schlagen: statt Verfehlung bei den Einsparungen der letzten Jahrzehnte zuzugegeben und das Problem zeitnah anzugehen, fordert man im üblichen Aktionismustrott mehr Überwachung. Die, oh Wunder, gar nichts bringt. Sieht man an allen bisherigen Terroranschlägen. In den Ländern gab es nämlich bereits erhebliche Überwachungsbemühungen. Verhindert wurde nichts. Aufklären kann man aber auch mit weniger Überwachung Unschuldiger und mehr Personal.

Das muss aber jetzt angegangen werden und nicht irgendwann. Ein Polizist ist auch nicht von heute auf morgen ausgebildet und es braucht auch entsprechend Anreize, damit der Job etwas attraktiver wird. Schichten zu unmöglich wechselnden Zeiten in Kombination mit wenig Freizeit dazwischen (teils reichts in manchen extrem unterbesetzten Dienststellen für Essen und ein paar Stunden schlafen daheim) und dann solche Scherze wie dann oben drauf noch vier/fünf Stunden extra buckeln, da die Bürokratie noch abgearbeitet werden muss, tun genau das nämlich nicht. In manchen Dienststellen sieht so Alltag in Deutschland aus und das ist das, was ich so vom Schwager meiner besseren Hälfte seit Jahren mitbekomme. Wir brauchen hier gar nicht so große Reden schwingen. Auch unsere Polizei ist erheblich unterbesetzt.

Eigentlich können wir getrost abwarten bis es bei uns scheppert und ich bin der festen Überzeugung, das wird es auch früher oder später. Entweder wird die Politik davor neue Sicherheitsgesetze durchboxen (z. B. während der EM, immer ein guter Ablenkungszeitpunkt - "Brot und Spiele"), um die Hände in Unschuld waschen zu können oder danach mit dem üblichen "Wir haben's Euch ja gesagt."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emo.alberich 30.03.2016, 18:15
74. nicht sein wird ... ist im Kleinen was Europa im Grossen.

Zitat von Bondurant
Mit scharfen Worten kritisierten ungenannte US-Experten gegenüber der Agentur Reuters, die belgischen Kollegen seien offenbar überbeansprucht und hätten mit kulturellen, finanziellen und politischen Problemen zu kämpfen. im Kleinen, was EUROPA im Großen sein wird. Herrliche Zukunft.
Es gab immer Schengengegner, die meinten, der Raum sei ganz einfach zu gross und zu unübersichtlich. Verbrecher fangen ist immer wie im Heuhaufen wühlen, abgesehen von Familientragödien etc.

Ein 10 mal grösserer Haufen braucht nicht einfach zehn- sondern hundertmal mehr Polizisten, sondern mit dem lokalen Milieu und der Verbrechensart vertraute Fahnder und ein paar Experten. Für Terrorismus, Islam, Sprengstoff, Dokumente, IT, massenhaft Dolmetscher etc. Sicherheitsexperten für die besonders gefährdeten Gebäude, auch wenn es sich eingebürgert hat, zufällig zuzuschlagen. Inzwischen werden derartige Massen an Daten gesammelt, wenige sind zuverlässig, dass allein schon die oberflächliche Prüfung Heerscharen geschulter Kräfte brauchen würde? Woher sollen die kommen?

Im Vergleich zu Bankraub, wo es doch gewisse Standards gibt, ist jeder Terroranschlag für die damit Befassten Neuland.

Eine Riesenaufgabe schon für einen Nationalstaat mit klarer Kompetenzaufteilung.

In der EU macht jeder was er kann, das EU-Personal verteilt Aufgaben per Dekret ohne jede Ablaufsplanung und Koordination: ist eine europäische Aufgabe, nun arbeitet mal schön zusammen und vernetzt Euch. Kein Mensch in der Türkei dürfte wissen, wie die Zuständigkeiten in Belgien sind und umgekehrt - da geht schon mal was unter.

Allein schon der nationale Vollzug von EU-Recht in unverfänglichen Bereichen ist doch völlig ineffizient und überlappend mit nationalem Recht. Um allem und jedem gerecht zu werden, sässe wohl die ganze Nation von 5.00 bis 12.00 Uhr am PC, um sich zu informieren, ob etwas und was neu sei. Ah, Ölkännchen verboten, BEIM Lieferanten nachfragen, der beim Abfüller etc. am Schluss für nichts und wieder nichts. "Brüssel" funktioniert nur, wenn es ausser Absichtserklärungen von sich zu geben nichts tut. Immerhin verdient Martin Schulz doppelt so viel wie die Kanzlerin, da wäre etwas Rücksicht zu erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marc.desle 30.03.2016, 18:16
75. Ich bin Belgier

ja, ich bin Belgier, und wund're mich über die teils
unverschämten Kommentare über mein Land, von Leuten
die die Fakten nicht kennen wollen, und die informiert werden von Medien, die ständig Halbwahrheiten in die Welt setzen, Halblügen also (das sind bekanntlich die schlimmsten Lügen).
Aber dass das Land getrennt gehört in Flandern(Südliche Niederlande) und weiteres Frankreich(denn die Wallonen SIND Franzosen), das stimmt schon lange und wäre schon längst Wirklichkeit wenn es Brüssel nicht gäbe.Denn Flamen und Wallonen wären da einverstanden, eigentlich mögen sie sich sogar, nur gehört Sprache eben bei Sprache, die Welt ist schon kompliziert genug. Anders Brüssel: je les appelle les "francophonistes narcistes bruxellois". Vielleicht können die Deutschen
Brüssel übernehmen, die Deutschen können doch alles. Ihr schafft das!
Herzlichst,
Marc Deslé

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 30.03.2016, 18:25
76.

Zitat von syn4ptic
Das ist doch genau der Punkt, die Kerbe, neben (!) die auch unsere Politiker derzeit schlagen: statt Verfehlung bei den Einsparungen der letzten Jahrzehnte zuzugegeben und das Problem zeitnah anzugehen, fordert man im üblichen Aktionismustrott mehr Überwachung. Die, oh Wunder, gar nichts bringt. Sieht man an allen bisherigen Terroranschlägen. In den Ländern gab es nämlich bereits erhebliche Überwachungsbemühungen. Verhindert wurde nichts. Aufklären kann man aber auch mit weniger Überwachung Unschuldiger und mehr Personal. Das muss aber jetzt angegangen werden und nicht irgendwann. Ein Polizist ist auch nicht von heute auf morgen ausgebildet und es braucht auch entsprechend Anreize, damit der Job etwas attraktiver wird. Schichten zu unmöglich wechselnden Zeiten in Kombination mit wenig Freizeit dazwischen (teils reichts in manchen extrem unterbesetzten Dienststellen für Essen und ein paar Stunden schlafen daheim) und dann solche Scherze wie dann oben drauf noch vier/fünf Stunden extra buckeln, da die Bürokratie noch abgearbeitet werden muss, tun genau das nämlich nicht. In manchen Dienststellen sieht so Alltag in Deutschland aus und das ist das, was ich so vom Schwager meiner besseren Hälfte seit Jahren mitbekomme. Wir brauchen hier gar nicht so große Reden schwingen. Auch unsere Polizei ist erheblich unterbesetzt. Eigentlich können wir getrost abwarten bis es bei uns scheppert und ich bin der festen Überzeugung, das wird es auch früher oder später. Entweder wird die Politik davor neue Sicherheitsgesetze durchboxen (z. B. während der EM, immer ein guter Ablenkungszeitpunkt - "Brot und Spiele"), um die Hände in Unschuld waschen zu können oder danach mit dem üblichen "Wir haben's Euch ja gesagt."
Das würde ich so nicht stehen lassen: es wurden auch in D schon einige Anschläge verhindert. Ebenfalls dient die Überwachung dazu nach Anschlägen viele Fakten nachzuvollziehen, was ebenfalls sehr wichtig ist.

Ich glaube allerdings auch, dass es früher oder später auch bei uns rappelt. Seien wir mal gespannt auf ein verängstigtes, hysterisches Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
musca 30.03.2016, 18:47
77. Die Die Behörden Belgiens scheinen wohl überall versagt zu haben.

Was ist da nur los in Belgien ???

Die Pariser Anschläge wurden von Islamisten in Belgien und von Belgien aus ausgeheckt und durchgeführt die Anschläge im eigenen Land ebenso.

Den belgischen Behörden scheint da einiges entgangen zu sein.


Naja, das kleine Belgien ist zweisprachig mehr oder weniger sehr stark getrennt als sowas woe vereint und Brüssel ist nicht nur die belgische sondern wenn man so will auch die EU-Hauptstadt.

Trotzdem , wie zerissen ist dieses Land ???

Leben die Flamen und Wallonen wirklich nur so nebeneinander her in ihrem gemeinsamen Staat namens Belgien und kommunizieren kaum miteinander und wann dann eher schlecht als recht ??

Wenn die beiden grossen ursprünglichen Volksgruppen seit Jahrhunderten in einem Gebiet eines Staates wie in Belgien da so schlecht kommunizieren , es braucht nicht zu verwundern, das an der Sprachgrenze und durch Brüssel geht die Sprachgrenze zwischen Flamen und Wallonen , dass sich dort in manchen Stadtteilen , da zum Teil solche Islamisten heran entwickeln können.

Weder die Flamen noch die Wallonen sehen sich darin in der Verantwortung und in keiner Zuständigkeit - auch diese beiden großen Volksgruppen, welche gemeinsam die Mehrheit in dem Staat Belgien bilden - scheinen schon ewig eher mehr so nebeneinander als "miteinander" in ihrem gemeinsamen Staat namens Belgien zu leben und wohl sehr schlechte Kommunikation zwischen diesen beiden größten belgischen Volksgruppen.

Dann muss sowas wohl passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
orage 30.03.2016, 18:55
78.

Zitat von marc.desle
ja, ich bin Belgier, und wund're mich über die teils unverschämten Kommentare über mein Land, von Leuten die die Fakten nicht kennen wollen, und die informiert werden von Medien, die ständig Halbwahrheiten in die Welt setzen
Da haben Sie Recht und das wundert und ärgert mich auch. Es ist halt Unwissen, nicht kennen WOLLEN ist es eher nicht, und beschränkt sich nicht allein auf Belgien und auch nicht auf die deutsche Presse. Wer schafft schon alles?
Amitiés.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
002614 30.03.2016, 18:59
79. wirklich so kompliziert?

Zitat von marc.desle
ja, ich bin Belgier, und wund're mich über die teils unverschämten Kommentare über mein Land, von Leuten die die Fakten nicht kennen wollen, und die informiert werden von Medien, die ständig Halbwahrheiten in die Welt setzen, Halblügen also (das sind bekanntlich die schlimmsten Lügen). Aber dass das Land getrennt gehört in Flandern(Südliche Niederlande) und weiteres Frankreich(denn die Wallonen SIND Franzosen), das stimmt schon lange und wäre schon längst Wirklichkeit wenn es Brüssel nicht gäbe.Denn Flamen und Wallonen wären da einverstanden, eigentlich mögen sie sich sogar, nur gehört Sprache eben bei Sprache, die Welt ist schon kompliziert genug. Anders Brüssel: je les appelle les "francophonistes narcistes bruxellois". Vielleicht können die Deutschen Brüssel übernehmen, die Deutschen können doch alles. Ihr schafft das! Herzlichst, Marc Deslé
Die in einem vorherigen Beitrag geäußerte "Vatikan-Lösung" für Brüssel finde ich besser. :)
Und ich finde es sollte in Belgien zu dieser Frage eine Volksbefragung durchgeführt und dann auch danach gehandelt werden. Die Politiker in ihren Ämtern hätten allerdings was dagegen.

Andererseits passen die europäischen Souveränitätsbestrebungen (Schotten, Basken, Korsen usw.) nicht zu den Ideen, die viele Europäer haben, wenn sie Menschen in großer Zahl aus total anderen Kulturen im Land aufnehmen wollen und von denen erwarten, sie sollen sich "integrieren". Wenn jeder sich so einfach integrieren kann, dann sollten es die Flamen und Wallonen in Belgien doch auch können.
- Theoretisch. - Aber in der Praxis sieht eben alles ganz anders aus.

Von den extremen Schwierigkeiten, die arabische Länder mit ihren verschiedenen Stämmen und Religionen (seit den willkürlichen Grenzziehungen nach dem 1. WK) haben, ganz abgesehen....

Deutsches Sprichwort:
Gleich und gleich gesellt sich gern. -

Warum dann nicht die Grenzen verändern -
so dass sich die verschiedenen Volksgruppen selber so organisieren, wie sie es möchten?

Aber nein, geht nicht, das ist ja "nationalistisch".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 10