Forum: Politik
Pannen-Pressekonferenz: Lästerminister Schäuble verkündet sein Steuerplus

Eigentlich hatte Wolfgang Schäuble gute Nachrichten zu verkünden: Bei einer Pressekonferenz wollte der Finanzminister sein Milliardensteuerplus erläutern. Doch erstmal zoffte er sich mit seinem Sprecher und wies ihn vor laufenden Kameras mehrfach rüde zurecht.

Seite 12 von 25
cyrano 05.11.2010, 09:29
110.

Wären die Menschen in diesem Landen, auch die Journalisten doch nur genauso gereizt, bei einem Menschen, der korrupt ist. Von der Größenordnung sind vergessene Mappen, die man nachreicht, für mich weniger bedeutend als eine größere Geldsumme, von der man nichts gewusst haben will.

Zum Thema:
Man muss zwei Sachen auseinanderhalten. Wenn der Sprecher seine Aufgabe nicht richtig erledigt kann es ruhig einen Rüffel geben. Es ist in seiner Verantwortung.
Aber einen Mitarbeiter vor anderen bloßzustellen ist eben sozial ungenügend. Und wenn man den sozialen Aspekt ignorieren will ist es immer noch sehr unprofessionell. Das bestärkt nämlich nicht das Vertrauen in die Institution.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AKeller 05.11.2010, 09:36
111. Verbrecher

Herr Offer hat, wie im 21. Jahrhundert üblich, allen eingeladenen Journalisten die Unterlagen per Mail zukommen lassen. Wenn ein verpeilter Journalist nicht in seine Mailbox guckt, sich die Unterlagen ausdruckt und zur Pressekonferenz erscheint kann man Herrn Offer keinen Vorwurf machen. Schäuble besteht auf Papierausdrucke?!? Was kostet dieser Unfug den Steuerzahler???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Caroline 05.11.2010, 09:42
112. All right !

Zitat von PeterSch
Herr Schäuble hat alles richtig gemacht. Punkt!
JA! Wenn mir ein Angestellter, der dafür Geld verdient, daß er mir zuarbeitet, sich diesen peinlichen Fehler erlaubt (trotz Erinnerung meinerseits), ich wäre nicht mehr so freundlich-humorvoll geblieben. Da hätte ein "Redakteur" gern von "Lästerminister" schreiben dürfen. DAS ist dann wohl normal? Schlimm!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjartan75 05.11.2010, 09:48
113.

Zitat von Caroline
JA! Wenn mir ein Angestellter, der dafür Geld verdient, daß er mir zuarbeitet, sich diesen peinlichen Fehler erlaubt (trotz Erinnerung meinerseits), ich wäre nicht mehr so freundlich-humorvoll geblieben. Da hätte ein "Redakteur" gern von "Lästerminister" schreiben dürfen. DAS ist dann wohl normal? Schlimm!
Haben Sie das Video bei Youtube gesehen? Nennen Sie solch ein Verhalten normal? Es ist eher eine armselige und ausgesprochen peinliche Leistung, was da geboten wurde. Und das solch ein Verhalten eben nicht normal ist, zeigt gerade die Aufmerksamkeit der Berichterstattung, wenn das ZDF das Material sogar schon zur Verfügung stellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gaga007 05.11.2010, 09:53
114. Das (Arbeits-)Leben ist keine Ponyhof ...

Zitat von tommycat
... DAS ist Grundwissen für Vorgesetzte! Und ich bis seit 28 Jahren einer dieser Chefs, ich weiß, wovon ich rede... Interessant ist, dass die echten Top-Manager der Wirtschaft im Umgang mit unteren Rängen fast immer einer ausgesprochenen Höflichkeit und Freundlichkeit zeigen! Schon bemerkt?
Ich weiß nicht, von welchem Unternehmen Sie seit 28 Jahren Chef sind - vermutlich ein mittelständischer Betrieb mit Familien-Anschluß ?
Was glauben Sie, wie Herr Ackermann reagiert, wenn auf einer Bilanz-Pressekonferenz der Deutschen Bank die falschen Zahlen oder garkeine Zahlen vorgelegt werden ?

Und in der Politik sind die Rahmenbedingungen noch härter. Wer sich entscheidet, einen Arbeitsplatz in diesem Bereich anzunehmen, muß immer maximale Leistung erbringen und bei Versagen auch Gegenwind ertragen können ...
... oder kündigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 05.11.2010, 09:53
115. .

Zitat von Caroline
JA! Wenn mir ein Angestellter, der dafür Geld verdient, daß er mir zuarbeitet, sich diesen peinlichen Fehler erlaubt (trotz Erinnerung meinerseits), ich wäre nicht mehr so freundlich-humorvoll geblieben. Da hätte ein "Redakteur" gern von "Lästerminister" schreiben dürfen. DAS ist dann wohl normal? Schlimm!
Was ist schon normal?!? Ich handel in solchen Situation nach dem Grundsatz:" Würde ich es wollen, dass man das mit mir macht?" Schäuble hätte ja durchaus Kritik anbringen können aber der Ton macht die Musik und das klang sehr hochnäßig und zynisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
delta058 05.11.2010, 09:55
116. Unfähig

Zitat von sysop
Eigentlich hatte Wolfgang Schäuble gute Nachrichten zu verkünden: Bei einer Pressekonferenz wollte der Finanzminister sein Milliardensteuerplus erläutern. Doch erstmal zoffte er sich mit seinem Sprecher und wies ihn vor laufenden Kameras mehrfach rüde zurecht.
Toll der Typ versucht seine Unfähigkeit in allen Bereichen damit zu mildern in dem er andere für seine Fehler niedermacht. Kennt man asu der Grundschule wo die dumpfsinnigen Schläge rauf jeden "Streber" losgehen weil sie es nicht ertragen können wenn bei jeder Kontrolle ihre Dummheit offentsichtlich wird.
Das Beste ist, Schäuble will nur verkünden das D bis 2010 vorraussichtlich weniger Neuschulden macht, von einem ausgeglichenem Haushalt sind wir weit entfernt.
Natürlich ist dafür er und seine tolle Koalition dafür verantwortlich und nicht etwa der Bürger der immer mehr Abgaben für immer geringere Gegenleistung zahlen muss +plus die Länder und die Kommunen denen man ebenfalls mehr Aufgaben ohne mehr Geld zuschustert. Ein Depp, der leider in dieser Regierung die Norm und nciht etwa die Ausnahme darstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bre-Men 05.11.2010, 10:03
117. kündigen

Zitat von gaga007
Und in der Politik sind die Rahmenbedingungen noch härter. Wer sich entscheidet, einen Arbeitsplatz in diesem Bereich anzunehmen, muß immer maximale Leistung erbringen und bei Versagen auch Gegenwind ertragen können ... ... oder kündigen.
Leider kündigt Schäuble nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FennerundStern 05.11.2010, 10:08
118. Celebrallosikeit

Zitat von Sergejewitsch
Natürlich ist es ungewöhnlich, wenn ein Chef sich einmal nicht nach außen vor jeden Blödsinn seiner Mitarbeiter stellt, sondern ihn auch öffentlich zurechtweist. Aber: Kein Chef macht so etwas, wenn sich nicht vorher schon einiges angestaut hat. Herr Hoffer gehört anscheinend zu diesen .......
Herr, schmeiß Hirn vom Himmel! Sie glauben doch nicht etwa im Ernst, daß Herr Offer ohne Auftrag und vorherige Abstimmung die "Folien bastelt"? Aus langjähriger Erfahrung kann ich Ihnen sagen, solche "last-minute" Änderungen kommen immer von oben, egal ob in Wirtschaft oder Politik. Nicht nur das sämtliche "Abstimmungsrunden" von den verantwortlichen Führungskräften immer nach hinten geschoben werden und sämtliche Planungen der Presseabteilung ad absurdum führen. Meistens hat der Herr Chef, eine Stunde vor PK noch eine letzte "tolle kommunikative Idee" oder einen "unheimlich wichtigen" Aspekt, der noch in die PM oder die Folien rein muß. Damit scheißt er Dir die ganze PK-Orga über den Haufen...
Herr Offer, da bin ich mir sicher, hatte ganz bestimmt ein vernünftiges Timing gehabt.

Aber egal, wo der Fehler schlußendlich lag. So etwas macht man als Chef nicht! Das ist weder professionell noch entspricht das, dem Mindeststandard, was man gemeinhin unter moderner Führungskultur versteht. Wenn Hr. Schäuble seinen Sprecher loswerden will, hätte er ihn doch einfach versetzen oder entlassen können, aber nicht in aller Öffentlichkeit der Lächerlichkeit preisgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ausgetretenes_mitglied 05.11.2010, 10:10
119. 100.000 Mark?

Zitat von sysop
Eigentlich hatte Wolfgang Schäuble gute Nachrichten zu verkünden: Bei einer Pressekonferenz wollte der Finanzminister sein Milliardensteuerplus erläutern. Doch erstmal zoffte er sich mit seinem Sprecher und wies ihn vor laufenden Kameras mehrfach rüde zurecht.
Hat Herr Schäuble nicht auch mal 100.000 Mark irgendwo vergessen?
Warum geht der Mann nicht in Rente? Wahrscheinlich weil er seine Frau und Familie zuhause dann genauso behandeln würde wie seinen Sprecher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 25