Forum: Politik
Pannen-Pressekonferenz: Schäuble bedauert rüde Bloßstellung seines Sprechers

"Reden Sie nicht, sondern sorgen Sie dafür, dass die Zahlen verteilt werden": Vor laufenden Kameras wies Finanzminister Schäuble vergangene Woche seinen Sprecher zurecht. Nun bedauert er sein Verhalten - ein bisschen.

Seite 1 von 19
thominator 07.11.2010, 10:07
1. Alles Mädchen ???

Der PS hat einfach den Job nicht gemacht, für den er eingestellt wurde. Seit wann haben PS eigene Meinungen zu haben. Sie sollen ablesen und fertig.
Und ausserdem, was meinen Sie, was zwischen Weibern abgeht, wenn es zu Differenzen kommen. Dagegen war das gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bristolbay 07.11.2010, 10:08
2. Atomkraft NEIN Danke

Zitat von sysop
"Reden Sie nicht, sondern sorgen Sie dafür, dass die Zahlen verteilt werden": Vor laufenden Kameras wies Finanzminister Schäuble vergangene Woche seinen Sprecher zurecht. Nun bedauert er sein Verhalten - ein bisschen.
An ihren Taten sollt ihr sie erkennen, gibt es da nicht einen Bibelspruch? Herr S.hat seine Maske runtergelassen. Meint wohl der Großherzog von Baden zu sein. Diese Zeiten sind Gott sei Dank schon lange vorbei.

Ob das auch mal dem gelfrisierten von und zu passiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garfield 07.11.2010, 10:13
3.

Zitat von sysop
"Reden Sie nicht, sondern sorgen Sie dafür, dass die Zahlen verteilt werden": Vor laufenden Kameras wies Finanzminister Schäuble vergangene Woche seinen Sprecher zurecht. Nun bedauert er sein Verhalten - ein bisschen.
Wenig erstaunlich. Einfach nur ein weiteres Zeichen, wie arrogant unsere Eliten mit "niederen Chargen" umgehen.
Ist natürlich eine Katastrophe, wenn die Journalisten sein Zahlenfeuerwerk nicht andächtig würdigen konnten. Er sollte lieber froh sein. So war die Gefahr gebannt, dass jemand einen Blick drauf wirft und die eine oder andere Zahl hinterfragen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dug 07.11.2010, 10:16
4. Peinlicher geht´s nicht mehr

Unglaubliche Arroganz und Überheblichkeit offenbart katastrophale Führungsschwäche.

Man sollte wohl besser nicht darüber nachdenken, wie es bei diesem senilen Kautz hinter den Kullissen zugehen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MonaM 07.11.2010, 10:25
5. Zeit zu gehen!

Zitat von sysop
Vor laufenden Kameras wies Finanzminister Schäuble vergangene Woche seinen Sprecher zurecht. Nun bedauert er sein Verhalten - ein bisschen.
Ich habe mich schon gewundert, warum Schäubles Entgleisung nicht sofort von allen Seiten gerügt wurde. Seine Ausfälligkeit gegenüber einem Mitarbeiter (egal, um wen es sich handelt) war schlechtester Führungsstil. Was auch immer es zu bemängeln gab, Schäuble hätte es hinter verschlossener Tür, zunächst einmal im Vieraugengespräch tun müssen. Sein Verhalten war einfach nur noch skandalös. Es ist offensichtlich: Für Schäuble ist es Zeit zu gehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AusVersehen 07.11.2010, 10:27
6. ...

Zitat von sysop
"Reden Sie nicht, sondern sorgen Sie dafür, dass die Zahlen verteilt werden": Vor laufenden Kameras wies Finanzminister Schäuble vergangene Woche seinen Sprecher zurecht. Nun bedauert er sein Verhalten - ein bisschen.
Wenn Schäuble sich vor laufenden Kameras sogar so einen Kracher leistet, dann würde ich nicht unter so einem Chef arbeiten wollen, wenn keine Kameras dabei sind.

Es läßt vermuten, dass Schäuble ein absolut mieserabler, cholerischer Chef ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roque Spiegel 07.11.2010, 10:28
7. ...

Zitat von sysop
"Reden Sie nicht, sondern sorgen Sie dafür, dass die Zahlen verteilt werden": Vor laufenden Kameras wies Finanzminister Schäuble vergangene Woche seinen Sprecher zurecht. Nun bedauert er sein Verhalten - ein bisschen.
Zitat von
Über solche und andere Sätze diskutierte das politische Berlin in den folgenden Tagen. Die Opposition warf Schäuble einen schlechten Stil vor. "So, wie sich Minister Schäuble aufgeführt hat, geht man mit Schutzbefohlenen nicht um", sagte Carsten Schneider, der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, der Zeitung. "Es offenbart einen schlechten Stil, Mitarbeiter derart bloßzustellen." Der Finanzminister zeige damit, "wie frustriert er ist - und dies trotz guter Zahlen".
Ja das stimmt, ein Untergebener ist ein Schutzbefohlener. Ein zartes Pflänzchen was gehegt und gepflegt werden muss, und man muss ja auch Fehler machen dürfen um aus ihnen zu lernen, dafür sollte man nicht gerügt werden, sonst traut sich ja bald keiner mehr irgendwas.

Also was ist denn das für ein Blödsinn?

Offenbar hat Herr Schäuble seinen Sprecher direkt angewiesen, die Unterlagen zu verteilen. Offenbar hat Herr Offer gesagt, dass er sich darum kümmern wird. Und dann tritt Schäuble vor die versammelte Presse und es wurde nicht erledigt.
Der Sprecher dachte eigentlich, dass die Mappen verteilt worden wären, wollte sich aber mit dem Fehler nicht lange aufhalten und meinte, dass ja trotzdem fortgefahren werden könne. Das widerum missfiel Herrn Schäuble, der wollte dass die Journalisten die Zahlen selbst mitlesen können - wir erinnern uns, 20 Minuten vorher hat genau das von seinem Sprecher direkt verlangt.

Und jetzt darf Schäuble denjenigen, der für diese Situation verantwortlich ist, nicht mehr rügen?

Tut mir leid, der Mann hat Mist gebaut, der Mann ist erwachsen und sollte für seine Fehler grade stehen und als Sprecher des Finanzministers es auch mal aushalten, angefahren zu werden.

Wo sind wir gelandet, wenn sich ein Vorgesetzter dafür entschuldigen muss?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goox 07.11.2010, 10:34
8. Scherbenhaufen

Schäuble: "...er soll den Scherbenhaufen schon selber genießen."
Diesen Satz kann man doch auch mal zum Anlass nehmen - Gleiches für Alle. Somit wäre es angebracht auch unseren politischen "Eliten" ihre angerichteten Scherbenhaufen auch mal selber zb. monetär, genießen zu lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mgberlin 07.11.2010, 10:36
9. Führungsstil

Man erteilt Anweisungen auch nicht, indem man sie mit "Es wäre schön, wenn..." einleitet. Es wäre ja auch schön, wenn das Staatsdefizit plötzlich weg wäre.

Das ist Irrealis und nicht in jeder Situation eindeutig als eine Handlungsaufforderung zu verstehen, zumal Herr Schäuble ja auch durch seinen Dialekt an deutlicher Artikulation gehindert ist.

Da sagt man halt: "Bitte verteilen Sie die Zahlen rechtzeitig (besser: spätestens 10 Minuten vor Beginn der Pressekonferenz), Herr XY.".

So oifach isch des...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19