Forum: Politik
Pannenserie: Bundeswehr will drei neue Regierungsflieger kaufen
DPA

Nach zahlreichen Pannen wird die Flotte der Regierungsjets erneuert: Laut SPIEGEL-Informationen soll schon 2020 einer von drei neuen A350 bereitstehen - allerdings womöglich vorerst ohne den gewohnten Luxus.

Seite 4 von 16
pragmatiker2017 01.02.2019, 08:11
30. Warum...

...muss man Geld zum Fenster rauswerfen? Das Problem ist nicht das Alter der Flugzeuge, sondern eine saubere Planung der Wartung, die Ersatzteilversorgung und natürlich ausreichend Personal (technisches und fliegerisches). Auch eine Flotte von drei A350 wird technische Beanstandungen produzieren und benötigt Wartung und Personal. Der Präsident der Vereinigten Staaten hat auch nur zwei B747 zur Verfügung, diese sind dann beide etwa zehn Jahre älter als die Weiße Flotte der Bundeswehr. Entweder sind das Wunderflugzeuge die nie kaputt gehen oder aber man hat ein besseres Management der Ressourcen in den USA. Davon mal abgesehen sind die kleineren Global 5000 die zuletzt in Afrika liegen geblieben sind erst 2011 in Dienst gestellt worden. Wahrscheinlich braucht es da auch bald dringend Ersatz...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.hohl 01.02.2019, 08:11
31.

Die 20 Jahre alten A340 wären, besonders bei der so geringen Nutzung, noch für mindesten ein Jahrzehnt sehr gut nutzbar. Wie sollen neue "Regierungsflieger" helfen, wenn die Wartung auf gleichem Niveau bleibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postmaterialist2011 01.02.2019, 08:14
32. Höchste Zeit !

Als Airbusteilhaberland wird es höchste Zeit, dass Deutschland das neueste Flugzeug von Airbus bekommt. 150 Mil. € scheint zudem sehr günstig zu sein, da vor kurzem noch von 280 Mill. € die Rede war. Man müsste die Maschine dann allerdings mit Lufthansa Crew und Maintenance betreiben und nicht wieder die absolut unfähige Bundeswehr damit beauftragen. Denn auch wenn die A340 Jets alt sind, so betreiben diese viele Airlines ziemlich problemlos. Die Flugbereitschaft hingegen scheint ja fast jeden zweiten Flug nicht hinzubekommen ( auch wenn Lufthansa Technik angeblich die Wartung macht ) , mit solch einer Ausfallrate wäre jede kommerzielle Airline längst bankrott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
login37 01.02.2019, 08:14
33.

Die beiden Air Force One Maschinen sind 31 Jahre alt. Lufthansa betreibt im Linienbetrieb auch noch 22 Jahre alte A340-300. Insofern ist nicht ganz klar, warum die A340-300 mit 20 Jahren für die Regierung schon zu alt sein sollen? Da ist dann eher die Frage, ob es bei der Bundeswehr mal wieder eher bei der Wartung mangelt?

Ein von der Größe her gleichwertiger Ersatz für die A340-300 wäre die A330-300 bzw. A330-900neo. Der Rumpf ist identisch mit den aktuellen A340-300 und da könnte man die bestehende Kabine samt Konferenzräumen aus den A340 weder einbauen.

Mir geht es gar nicht darum, dass die Regierung nicht vernünftige Flugzeuge zur Verwendung haben soll, die auch (Steuer-)geld kosten dürfen. In dem Artikel klingt ja unterschwellig der Vorwurf der Verschwendung an, wenn von "Luxusausstattung" die Rede ist. Das halte ich für tendenziös. Im Vergleich zu den Regierungsmaschinen anderer Länder, sind die Maschinen der deutschen Regierung alles andere als luxuriös ausgestattet. Besprechungsräume, eine Dusche und ein Bett sind da einfach praxisgerechte Ausstattung. Mir ist nur noch nicht ganz klar, warum 20 Jahre alte A340 überhaupt schon ersetzt werden müssen und warum es dann größere A350 sein müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vox veritas 01.02.2019, 08:15
34.

Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie schnell die Dinge entschieden und beschafft werden können, wenn unsere Politiker direkt betroffen sind. Zuletzt konnte man das bei den Hacks gegen die IT-Systeme des Bundestag erleben. Nur bei der Erhöhung der Diäten geht es noch schneller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpitzensteuersatzZahler 01.02.2019, 08:18
35.

Wir können das Geld kaum besser Anlegen als unser Staatsoberhaupt ordentlich zu transportieren und uns nicht zum Gespött der halben Welt zu machen mit diesem Pannenzirkus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qjhg 01.02.2019, 08:27
36. Zunächst sollte die

Instandhaltungsabteilung überprüft werden, ob sie überhaupt den Anforderungen neuer Maschinen entspricht. Das scheint bei den alten Maschinen offensichtlich nicht mehr gegeben zu sein.Erst dann kann über die Anschaffung neuer Maschinen nachgedacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 01.02.2019, 08:28
37. Gut Ding will Weile haben

Also ich würde da erstmal externen Sachverstand einkaufen. Frau vdL kennt da sicher einige höchst qualifizierte Beratungsagenturen. Und bevor gekauft wird, würde ich nochmal Berateraufträge vergeben, zwecks Untersuchung, ob die Dinger auch wirklich fliegen können. Vor allem aber würde ich mich zunächst mal von Beraterfirmen ausführlich beraten lassen, welche Beratungsagenturen denn die besten sind. Gut Ding will Weile haben. Von nix kommt nix. Was nix kostet taugt nix. Guter Rat ist teuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 01.02.2019, 08:28
38. Na schön!

Geld ausgeben und Kohle verbrennen ist ja das Spezialgebiet von unserer Verteidigungsministerin. Vermutlich wird McKinsey nach einer umfangreichen Untersuchung diesen Vorschlag unterbreitet haben. Hat die Dame eigentlich keine anderen Probleme - ach nee: Die Haarlänge der Soldaten ist ja auch noch ein kritischer Punkt. Warum ist sie nicht längst freiwillig zurückgetreten? Kein Anstand, die Frau!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bellagio 01.02.2019, 08:45
39. Drei sind ein bisschen optimistisch geschätzt

damit da eine dabei ist, die am Ende auch wirklich fliegt, muss die Bundeswehr mindestens 10 bestellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 16