Forum: Politik
Papandreou vor Vertrauensfrage: Tag der Wahrheit für Griechenlands Einknick-Premier

Georgios Papandreou kämpft ums politische Überleben, Griechenlands Premier stellt am Abend im Parlament die Vertrauensfrage. Auf die volle Unterstützung seiner mit knapper Mehrheit regierenden Sozialisten darf er nicht rechnen. Schon gibt*es Spekulationen über einen Rücktrittsplan.

Seite 1 von 9
T-Rex 04.11.2011, 07:51
1. Rücktritt hilft niemandem

Wie Schäuble sagte.
Er hat sich mit der Abstimmung verrannt - wollte das Heft in die Hand nehmen ,'seine' Banker schützen und sein Volk zurückgewinnen.

Er hat den Willen und den Zusammenhalt der Europäer vielleicht unterschätzt so wie viele Berufszyniker das tun.
Aber eigendlich hilft es Griechenland nicht, jetzt das Pferd zu wechsel der Karren muß jetzt laufen. Griechenland muß aus dem Druck der Zinsspirale.
Europa ist nur zusammen stark. Nur wenn wir heute der Zahlmeister sind sind wir morgen noch Zahlungsfähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 04.11.2011, 07:53
2. ELA Kredite und Bundesbankkredite....

.... man stelle sich vor die Bundesbank leiht einer anderen Nationalbank (z.B. der Griechischen) Geld, diese widerum leiht dieses Geld einer nationalen maroden Bank weiter - gegen Sicherheiten die sonst nirgends akzeptiert würden, so schöpft man praktisch in den Nehmerländern Geld aus anderen nationalen Haushaltspools ab - die Geberländer hoffen damit wohl Zeit zu gewinnen - doch wofür?

Die Bundesbank hat per heute fast 300 Mrd Ausenstände an Krediten die vor allem den PIIGS Nationalbanken gewährt wurden, gegen keinerlei Sicherheit! (ok - man haftet im Euroraum gemeinsam - nur ein Ertrinkender im Pool wird wohl kaum mithelfen sich selbst zu retten - er zieht eher die Retter mit nach Unten)

Was mich irritiert - trotz der gigantischen Summen die praktisch aus dem Nichts geschaffen und mit nichts unterlegt sind (ausser der Hoffnung auf Gesundung und Wachstum) - glauben die Deutschen wohl das ganze "retten" zu können.

Dabei gibt es hierzulande doch ohnehin schon massig Probleme, wo für öffentliche Aufgaben das Geld nicht vorhanden ist.

Dabei haben wir doch ohnehin kaum Einblick in die tatsächlichen Haushaltslagen - das es besser ist glaub ich kaum - nur - wann kollabiert das System?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 04.11.2011, 07:58
3. Chaos

Und wenn Papadrehdumal entmachtet wird, was hat dann der andere anzubieten??? Ach so, Uebergangsregierung. Und dann?

Den Griechen wird es so oder so sehr schlecht gehen.
Aber Merkosy hat wieder mal Zeit gewonnen. Vielleicht schafft es ja unser Expertenteam bis zu den naechsten Wahlen?
Dann bleiben die Zahlungen ggf erspart und Merkel wird wieder gewaehlt. Wenn Sie sich da mal nicht gewaltig irrt.
Sie wird nur noch den Henkel behalten, der Krug ist laengst zerbrochen.

Macht nichts. 30% CDU, 30% SPD, Gruene 20 %. Na, wer wird uns dann verarschen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tw2 04.11.2011, 08:00
4. Keine Mehrheit

Er wird keine Mehrheit bekommen, zurücktreten und eventuell noch als Fakelaki-Beauftragter der EU auf Malta durchgehen. Das war es dann auch.

Die Griechen bekommen nun erstmal ein Experten-Gremium statt einer Regierung und werden auf die richtige Spur gebracht. Und das Thema "Griechenland" wird langsam aus den Schlagzeilen verschwinden. Zu Weihnachten bereits auf Seite 3 oder 5. Wetten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MütterchenMüh 04.11.2011, 08:01
5. Ausgang ist klar wie Klosbrühe

Papandreou verliert die Vertrauensfrage damit eine " "unbelastetete" Übergangsregierung installiert werden kann, um weiter am EU-Tropf bleiben zu können.

Merkel meinte: "Nur Taten zählen".
Was immer noch von allen Beteiligten zu beweisen wäre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaxiScharfenberg 04.11.2011, 08:20
6. Ein wiederholter Fehler!

Leider ist es in vielen Leitartikeln, die sich mit den Griechen befassen, ein wiederholter Fehler, in alten Demokratien, deren Mutterland zweifelsfrei Griechenland darstellt, davon auszugehen, dass der Repräsentant der demokratisch gewählten Regierung geradezu diktatorische Vollmachten hätte. Ob Papandreou da ist oder nicht, ist für den Lauf der Geschichte klare Nebensache. Papandreou ist nicht wichtig und der Nachfolger auch nicht. Was die Mehrheit im griechischen Parlament und die Mehrheit des griechischen Volkes meint, ist von Belang.

Der ständige Siegestaumel über gestürzte Präsidenten geht am Thema vorbei und bleibt das Niveau einer dafür geschaffenen Tageszeitung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralphofffm 04.11.2011, 08:28
7. Qualität

Na ..jetzt sind wir aber auf BILD Niveau..."Einknick-Premier"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalzifer 04.11.2011, 08:33
8. Experten

Zitat von tw2
.... Die Griechen bekommen nun erstmal ein Experten-Gremium statt einer Regierung und werden auf die richtige Spur gebracht. Und das Thema "Griechenland" wird langsam aus den Schlagzeilen verschwinden. Zu Weihnachten bereits auf Seite 3 oder 5. Wetten?
Wetten dass nicht? Auch sogenannte "Experten" können das Ruder zwar herumreissen, der Eisberg ist aber schon zu nahe. Schulden sind Schulden, auch bei 50% Rabatt für wer-weiss-das-schon bleiben die Schulden, die Zinsen und eine Wirtschaft ohne nennenswerten Ausgleich. Vom Tourismus ist über den Winter auch nicht viel zu holen. Die Binnennachfrage wird aufgrund der Sparmaßnahmen ohnehin zusammenbrechen. Wir werden das Thema immer mal wieder in den Schlagzeilen haben, bis endlich einmal ein wirklicher Schnitt gemacht wird. Das Referendum wäre ein Schritt in die richtige Richtung gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinhard_m 04.11.2011, 08:43
9. Wehrt Euch, liebe Griechen

Zitat von papayu
Und wenn Papadrehdumal entmachtet wird, was hat dann der andere anzubieten??? Ach so, Uebergangsregierung. Und dann? Den Griechen wird es so oder so sehr schlecht gehen. Aber Merkosy hat wieder mal Zeit gewonnen. Vielleicht schafft es ja unser Expertenteam bis zu den naechsten Wahlen? Dann bleiben die Zahlungen ggf erspart und Merkel wird wieder gewaehlt. Wenn Sie sich da mal nicht gewaltig irrt. Sie wird nur noch den Henkel behalten, der Krug ist laengst zerbrochen. Macht nichts. 30% CDU, 30% SPD, Gruene 20 %. Na, wer wird uns dann verarschen?
Die Griechen haben es in der Hand, sich gegen ihre Fremdbestimmung und Entrechtung zu wehren. Anstatt sich bedingungslos zu unterwerfen und generationenlang für den Profit von Banken und Betrügern zu arbeiten sollten sie kreativ sein und sich der Widerstandstradition ihrer Vorväter erinnern.

Auch heute noch kann man mit Streik, Verweigerung und Obstruktion kämpfen. Es gibt aber zusätzlich noch weitere wirkungsvolle Mittel. Beispielsweise könnten doch Millionen Griechen sich in den nächsten Zug setzen un in D, das derzeit noch die attraktivste Unterstützung zahlt Hartz-IV beantragen. Damit wäre ein Zeichen gesetzt und Frau Merkel könnte erheblich in Schwierigkeiten gebracht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9