Forum: Politik
Papier von Parteivize Stegner: SPD-Linke droht mit Ende der Großen Koalition
DPA

In der SPD-Führung rumort es gewaltig. Parteivize Ralf Stegner greift mit einem neuen Positionspapier in die Richtungsdebatte ein. Wenn sich die Große Koalition nicht rasch ändere, werde sie nicht länger Bestand haben.

Seite 2 von 12
josho 03.11.2018, 10:54
10. Die Sorgen des Herrn Stegner....

....auf einen Fortbestand der großen Koalition sind unberechtigt . Sollte Herr Merz zum Parteivorsitzenden der CDU gewählt werden (was so gut wie sicher ist), dann wird er Frau Merkel in kürzester Zeit zur Abdankung zwingen und es gibt Neuwahlen. Einen besseren Zeitpunkt, da die SPD personell und inhaltlich verteidigungsunfähig am Boden liegt, kann Merz sich nicht wünschen. Die SPD muss also garnichts tun, nur warten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alice 03.11.2018, 10:56
11. Stegner und Gümbel

sind bisher nur als Phrasendrescher aufgefallen. Eigene Leistung oder konkrete Beiträge sind Fehlanzeige. Die Beiden gehören definitiv nicht zur Führungsspitze und sollten endlich als Parteivize zurücktreten und Platz machen für die Jüngeren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drent 03.11.2018, 10:57
12. Der wievielte Zehnpunkteplan der SPD

ist denn das nun eigentlich? "Ja mach nur einen Plan . . .". Hat doch einmal ein hochrangiger Künstler gedichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WoRiDD 03.11.2018, 10:57
13. Nicht so viel reden...

... einfach mal machen. Die Totgeburt GroKo hätte schon längst beendet werden müssen, damit es endlich zu einem Neuanfang in Berlin kommen kann. Und dem Ende der GroKo muss Nahles' Ende voran gehen. Vielleicht kann damit auch Merkels Ende als BK beschleunigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
priemer 03.11.2018, 10:57
14. Herr Stegner sucht ein Schwert

... um sich hineinzustürzen. Neuwahlen, die Folge des Endes der Großen Koalition, wären zur Zeit für die SPD Selbstmord mit Ansage. Ihre Wähler sind zu den Grünen, zur CDU, selbst zur AfD abgewandert. Ihre Finanzen geben einen ausreichenden Wahlkampf gar nicht her. Die CDU vereint im Führungskampf allerlei Hoffnungen, begründet oder auch nicht auf sich. Es wäre Schade, wenn sich die SPD auch noch selbst aufgibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Normaler Wutbürger 03.11.2018, 10:59
15. Au man

Was unterscheidet die eigentlich noch vom zahnlosen Löwen aus Bayern. Ständig drohen wir machen dies nicht mit, wir wollen das, und am Ende ist alles nur heisse Luft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaugschieter 03.11.2018, 10:59
16. Stegner selbst mitschuldig

Ralf Stegner ist selbst mit dafür verantwortlich, dass die SPD jetzt in der Groko baden geht. Als in der SPD noch darüber diskutiert wurde, ob man sich erneut auf eine Groko unter Merkels Führung einlassen sollte, war er zunächst dagegen, zog dann aber den Schwanz ein und plädierte auf dem Parteitag dafür unter dem Motto „ich möchte nur ungern, aber wir haben keine andere Wahl“. anstatt dem linken Parteiflügel den Rücken zu stärken und gegen die Groko zu stimmen, hat er den Weg dafür mit bereitet.
Die Groko-Gegner waren damals schon stark, aber eben nicht stark genug. Was vor allem daran liegt, dass der Anteil der Berufsfunktionäre unter den Delegierten größer ist als der Teil der Delegierten, die nicht irgendwo im Partei- oder Regierungsapparat ihre Brötchen verdienen. Solche Existenzler denken nicht an die Partei, sondern an sich. Und hätte der Parteitag gegen die Groko gestimmt, dann wäre auch das Mitgliedervotum anders ausgefallen.
Wenn sich Stegner jetzt zum Führer der Gegenbewegung aufspielt, ist das heuchlerisch, solange er nicht selbst öffenltich einräumt, dass auch er damals falsch entschieden hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Klipp 03.11.2018, 11:00
17. Richtiger Ansatz

Das klingt zumindest mal nach einem Schritt in die richtige Richtung. Bloß das Rechts-Links-Denken passt nicht mehr. Wenn rund 90% der Wähler in Bayern und Hessen im Großen und Ganzen zufrieden sind mit ihrer wirtschaftlichen Situation, dann ist das Fokussieren auf Klassenkampf Schwachsinn. Tatsächlich muss die gesellschaftliche Teilhabe neu geregelt werden, da Arbeit in absehbarer Zeit nicht mehr für alle da ist. Wenn die SPD sich Hier Kompetenz aufbaut und den berufstätigen Menschen in den Mittelpunkt stellt (nicht nur Hartz 4), dann könnte sie wieder Wählerstimmen gewinnen. Für Frau Nahles und Herrn Kühnert gilt allerdings: um die Partei und den Wähler zu bewegen, müssen sie - wie Lobo schon schrieb, sympathisch rüberkommen. Könnte aber schon zu spät sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernestobecker 03.11.2018, 11:03
18. Genau so

Bruch der Großen Koalition => Neuwahl => 4 Jahre rot-rot-grüner Sozialismus

Dann weiß ich schon, wer die darauf folgende Wahl gewinnt. Au Backe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 03.11.2018, 11:04
19.

Zitat von Kritik
Ich führe seit Beginn der GroKo Buch: laut meiner Strichliste hat die SPD Jetzt 99 mal mit dem Ausstieg aus der GroKo gedroht. Ich bin einmal gespannt, ob es zum 100. Jubiläum dann endlich soweit ist.
Hunde die bellen beißen nicht... Verstehe sowieso nicht mehr an wen sich die Drohung richet, an die Union? Die Wähler? Die eigenen Leute? Die SPD hat ein Personalproblem das sich leider nicht so schnell lösen lässt. Nur mit ätschibätschi kommt man da nicht weiter. Die letzten Brocken der SPD waren Schröder und Lafontaine, alles danach erinnert mehr an Kindergarten als an Spitzenpolitiker mit Rückgrat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12