Forum: Politik
Papst-Rede zur Lage Europas: Weckruf für den Krisenkontinent
REUTERS

Europa ist zerrüttet, Populisten umgarnen die Wähler - mitten in dieser Krise sendet der Papst eine Kampfansage: An AfDler, Pegida-Mitmarschierer und die neuen Nationalisten im Osten Europas.

Seite 4 von 24
johnnypistolero 06.05.2016, 21:01
30. zerrüttet???

wenn unsere freien journalisten immer von den angeblichen rechten rattenfängern reden, schreiben sie im auftrag derer, die möchten, das alles bleibt wie es ist, und das garantieren nur die 4 etablierten blockparteien, und diejenigen die möchten, das sich an unserer politischen landschaft nichts ändert sind die reichen und mächtigen strippenzieher im hintergrund....

Beitrag melden
blaumupi 06.05.2016, 21:02
31. geht noch was aktueller

Zitat von clockwork-orange
Weckruf gegen AfD. Von einem katholischen Geistlichen. Ich sag nur: Hexenverbrennung, Kreuzzüge, Inquisition!
Haben sie noch aktuellere Vergehen parat, die sie dem Papst persönlich ankreiden können?
Genauso gut könnte man der AfD irgendwelche Verfehlungen der Germanen vorwerfen!

Beitrag melden
an-i 06.05.2016, 21:03
32.

schlechter Kommentar, die Ursachen für alle Probleme auf dem Kontinent werden nicht analysiert, warum nicht? darf man nicht?

Beitrag melden
marialeidenberg 06.05.2016, 21:03
33. Papst Franziskus

hat sicher verstanden, dass sein Amt auch eine politische Dimension hat. Das bedeutet aber nicht, dass er sich als Politiker verstehen soll.

Papst Johannes Paul II, der sich um die Beseitigung des Kommunismus unglaublich verdient gemacht hat, hat nie die 'offene Feldschlacht' gesucht und war genau deshalb erfolgreich.

Der Erfolgspfad des katholischen Oberhauptes führt über seine erste, die hauptsächliche Amtspflicht: Sinnstiftung, Modernisierung der Kirche in allen Fragen und Dogmen, gelebte Glaubensstärke.

Erst dann, wenn er in diesen Feldern Glaubwürdigkeit und Autorität gewonnen hat, kann er in die Kutte Savonarolas schlüpfen und der Welt die Leviten lesen.

Beitrag melden
Aspekte plus 06.05.2016, 21:05
34.

Dass der Argentinier Franziskus "Europa" verstehen kann, wage ich zu bezweifeln.

Die Lateinamerikaner sind auch nicht gerade DIE Unionisten des Subkontinents. Weitgehend frei von Rassismus, ethnisch durchwegs etwa gleich gemischt aber keineswegs von Patriotismus.

Beitrag melden
wboerk67 06.05.2016, 21:05
35. Der Papst

Da der Papst ja der Vertreter Gottes ist, wundert es mich, dass er nicht eingreift und alles zum Guten wendet.

Beitrag melden
Siebengestirn 06.05.2016, 21:06
36. Liebe Polen und Ungarn, bitte hört zu und folgt dem Papst!

Man darf gespannt sein, ob und wie die Botschaften dieses wirklichen Vertreters Gottes in Polen und Ungarn aufgenommen und diskutiert werden! Vermutlich wird die dort gleichgeschaltete Presse über die Rede des Papstes wenig, den wichtigen Gehalt verschweigend oder gar nicht berichten. Mögen Franziskus noch viele Jahre beschieden sein!

Beitrag melden
deb2011 06.05.2016, 21:06
37. Abgelehnt

Obwohl ich katholisch bin, kann ich diese Aussage des Papstes nicht stehen lassen. Wenigstens hätte er IS, dem Mittelalter und den Salafisten gleichzeitig den Krieg erklären müssen. So hört sich das an wie das schale Echo von Merkel. Von daher muss ich dieses Ansinnen leider ablehnen.

Beitrag melden
HeisseLuft 06.05.2016, 21:08
38. Eben

Zitat von clockwork-orange
Weckruf gegen AfD. Von einem katholischen Geistlichen. Ich sag nur: Hexenverbrennung, Kreuzzüge, Inquisition!
Tja, erstaunlich nicht?

Und diese katholische Kirche ist nun heute menschlicher und toleranter als die AfD.

Was sagt das über die AfD aus?

Beitrag melden
humble_opinion 06.05.2016, 21:09
39.

Zitat von vulcain
Das, was man zu diesem Mann, seiner Organisation, deren Geschichte und Geschichten bis zum heutigen Tag sagen könnte und müsste, würde hier von den Zensoren umgehend gelöscht. Religionen, egal welche, sind die Geißel der Menschheit und die Basis jeder Politik.
Sehe ich exakt auch so. Glauben mag ich noch akzeptieren (aber keinen, der es dufte findet, Andersgläubige abzumurksen), Kirche als Verkünderin und Bewahrerin eines Gottes ist ja Quatsch. Soweit die (meine) reine Lehre.


Andererseits leben wir in der tagtäglichen Realität. Die Päpste, die ich in meinen Jahrzehnten erlebt habe, haben mich nicht angesprochen. Franziskus tut es.


Auch seine Macht/sein Einfluss ist endlich. Aber wenn er etwas sagt, und dies den Gläubigen etwas bedeutet, halte ich das für klug und sinnvoll.


Oder andersherum: Wenn Jemand etwas Vernünftiges sagt und tut, ist es mir egal, ob er eine komische Mütze trägt. Dann schätze ich ihn

Beitrag melden
Seite 4 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!