Forum: Politik
Paradise Papers: Zur Hölle mit den Reichen
Getty Images

Die neue Daten-Enthüllungen zeigen wieder einmal: Wer reich ist und nicht teilen will, der muss gar keine Gesetze brechen. Die Gesetze sind ja für ihn gemacht. Steuern zahlen nur Idioten und Arme.

Seite 1 von 43
PaulchenGB 06.11.2017, 15:06
1. Wie wäre es, einfach die ca. 100.000 in der BRD

niedergelassenen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Fachanwälte für Steuerrecht und die Studiengänge für internationales Steuerrecht abschaffen, denn das sind doch diejenigen, die die legale Steuervermeidung ermöglichen. Ob Messi, Ronaldo, Bono usw. wollen nur das an Steuern zahlen, was unbedingt erforderlich ist. Moral ist eine andere Geschichte. Die Politik in BRD und EU ist doch gefragt. Aber solange es das Einstimmigkeitsprinzip innerhalb der EU gibt, wird Malta, Zypern, Irland, Luxemburg kein Interesse an irgendwelchen Veränderungen haben. Das Problem der Steuervermeidung ist seit 40 Jahren bekannt.

Beitrag melden
stardiver 06.11.2017, 15:09
2. Augstein ist cool

Er hat es mal wieder auf den Punkt gebracht.

Beitrag melden
Entsetzen 06.11.2017, 15:10
3. Wenn es sein mag, dass es keinen kriminellen Hintergrund hat,

wenn man in den Paradise Papers auftaucht, so stellt sich doch die Frage, ob es sein kann, dass man grundsätzlich kriminell gewesen sein muss, um solche Vermögen anzuhäufen. Zumindest in moralischer Hinsicht.

Beitrag melden
Taunus 06.11.2017, 15:10
4.

Diesmal volle zustimmung Herr Augstein.

Beitrag melden
oldman2016 06.11.2017, 15:15
5. Willkommen in der Realität Herr Augstein

Herr Augstein scheint nach Jehrzehnten endlich in der Realiät angekommen zu sein, in der viele Bürger weltweit schon lange leben. Die Gesetze werden von den Reichen für Reiche gemacht. Die Reichen können für ihre Kinder die besten Ausbildungen bezahlen, auch wenn die Kinder strohdumm sind, und an die Schaltstellen in Poltik und Wirtschaft installieren. Herr Augstein: Ganz ehrlich: Wundern sie sich wirklich, dass Donald Trump an die Macht gekommen ist. Er ist das beste Beispiel dafür, wie der Geldadel wichtige Positionen besetzt. Es ist nicht Russland, es ist der Geldadel.

Beitrag melden
nixmitx 06.11.2017, 15:15
6.

Der letzte Satz beschreibt die Lage auf unsrem Planeten am treffendsten.

Beitrag melden
tigerpanter 06.11.2017, 15:17
7. Danke!

Kurz gefasst, alles gesagt. Dieser Beitrag ist ein Highlight:

Beitrag melden
thoms1957 06.11.2017, 15:17
8. Genau beschrieben, Augstein!

Eine neofeudale Oberschicht schafft sich mit Hilfe willfähriger Politiker ihre eigenen Gesetze. Bestimmte Gesetze gelten nur für Vermögende und - mangels Masse - nicht für den gemeinen Pöbel. Der neue - und alte - Adel sieht es nicht ein, etwas von seinem Vermögen abzugeben. Die Politik in Deutschland propagiert den Bürokratieabbau, um die Steuerfahndung zu schwächen. Der eizige Schutz, den die Demokratie noch hat, ist die Dinge öffentlich zu machen. Journalisten, die das tun, leben mitunter sehr gefährlich, wie das jüngste Beispiel aus Malta zeigt.

Beitrag melden
Bondurant 06.11.2017, 15:18
9. Welches?

Hier ist nämlich kein Gesetzesbruch der Skandal - sondern das Gesetz.

da müsste man präziser sein. Zum Merken: in einer freien Weltwirtschaft kann man einem jamaikanischen Unternehmer nicht verbieten, was auch immer in Deutschland zu verkaufen und seine Steuern in seiner Heimat zu bezahlen, soweit sie den Gesamtgewinn betreffen. Und ein jamaikanischer Unternehmer muss seinerseits nicht unbedingt auf Jamaika geboren sein - was also genau will der Autor uns sagen? Ich vermute: entweder ein Steuergesetz für alle menschen auf Erden oder kein freies weltweites Unternehmertum. Das kann man ja richtig finden, man sollte das aber auch sagen, anstatt groß mit der Moralkeule herumzuwedeln. Vielleicht ist der Autor auch Anhänger der Maxime: Gerecht is' auch, wenn's allen gleich schlecht geht.

Beitrag melden
Seite 1 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!