Forum: Politik
Paradise Papers: Zur Hölle mit den Reichen
Getty Images

Die neue Daten-Enthüllungen zeigen wieder einmal: Wer reich ist und nicht teilen will, der muss gar keine Gesetze brechen. Die Gesetze sind ja für ihn gemacht. Steuern zahlen nur Idioten und Arme.

Seite 2 von 43
dolomite123 06.11.2017, 15:19
10. Zu viele zu hohe Steuern!

Der Staat verlangt zu viel Geld von den Menschen. Einkommensteuer, Mehrwertsteuer, Benzinsteuer, Erbschaftsteuer, usw. Noch mehr und höhere Steuern führen niemals zu mehr Gleichheit, im Gegenteil. Die Mittelschicht verarmt. Millionäre werden auch in Zukunft keine Steuern zahlen. Die Schuld liegt am gierigen Staat, der die Bevölkerung wie Zitronen ausquetschen will.

Beitrag melden
kaybehrendt 06.11.2017, 15:19
11. Moral ...

... ist gut.
Klare Gesetze, die eine Verteilung des Gesamtvermögens zum Ziel haben ist besser.
Die ist in Deutschland aber furchtbar verpöhnt, denn dann könnte man ja direkt "nach drüben gehen".
Zeit für ein Umdenken: Zeit für mehr Links

Beitrag melden
cour-age 06.11.2017, 15:21
12. millionen milliarden

Erst werden Milliarden " hinterzogen", nachher läßt man sich fürs spenden von Millionen feiern.

Beitrag melden
Baas2000 06.11.2017, 15:22
13. Soli abschaffen ...

... ich kann es nicht mehr hören, dass die Abschaffung des Soli den gut Verdienenden nützt. Man kann es auch anders formulieren: die gut Verdienenden haben den meisten Beitrag zur Solidarität geleistet! Dann kann die Abschaffung (die schon lange erfolgt sein sollte) nicht unsozial sein.

Beitrag melden
rugall70 06.11.2017, 15:23
14. Idiot? Arm? Steuerverweigerer?

"Steuern zahlen nur Idioten und Arme." Wenn das so ist: Wo steht dann der Autor? Ist er ein Idiot? Arm? Oder zahlt er keine Steuern?

Beitrag melden
gesell7890 06.11.2017, 15:23
15. Ein

Idiot sind Sie nicht, lieber Herr Augstein, und arm auch nicht...

Beitrag melden
Aki174 06.11.2017, 15:23
16. Vielleicht mal ein alternativer Versuch

Wie Sie gehe ich davon aus, dass die Mehrzahl, wenn nicht gar alle dieser Steuervermeidungsmodelle legal sind. das bedeutet aber nicht dass diese Herrschaften kein Geld bei ihren Helfern liegen lassen. Tatsächlich werden diese Anwaltsfirmen fürstlich entlohnt und die Menge an Kosten die darüber hinaus entstehen gehen auch an die 10% Kosten des Eingenommenen Geldes, klar ein Handgeld im Vergleich zu den in den jeweiligen Ländern anfallenden tatsächlichen Steuersätzen darum wird es auch so vorgenommen. Was aber wenn der Staat seine Steuer generell auf 10% aus den Einkommen (gleichgültig, ob Arbeitseinkommen, Vermögenserträge usw.) erheben würde. Die Reichen und Superreichen würden die gleichen kosten wie Steuern haben und das Geld würde dem Staat zu Gute kommen. Wenn dann auch noch die "normalen" Einkommensbezieher den gleichen Steuersatz haben wäre der Gerechtigkeit genüge getan und das Geld würde auch noch reichen. Der Fehler in Ihrem Artikel ist nämlich dass die vielen Geringverdiener (wenn sie es richtig machen) bei einem Bruttoeinkommen als Einzelperson ca. 15.000,- € im Jahr praktisch keine Steuern bezahlen (je nach Einzelsituation kann auch mehr steuerfrei sein), bei Paaren kann sogar das Doppelte verdient werden, ohne dass ein Cent Steuern fällig werde (mal zur Lohnsteuerhilfe gehen). Die Abgaben unter denen diese Herrschaften leiden sind die Sozialabgaben von i.d.R. ca. 20% die bei einem Geringverdiener den höchsten Betrag ausmachen. Beließe man es dabei dass diese keine Steuern zahlen, der Rest der Bevölkerung aber bis hin zum Milliardär seine 10% entrichtet, dann gäbe es keine Veranlassung mehr das Geld woanders zum parken.

Beitrag melden
palef 06.11.2017, 15:24
17. Lieber Herr Augstein..

...Gott, haben Sie Recht.
Leider haben Sie, wie alle Linken, keinen Vorschlag! Neinnein, nicht die Vermögenssteuer. Das kann jeder, wir wissen alle, wie unscharf das ist, tausend Ausnahmen, das kann nicht gemeint sein.
Ich dachte, Sie kommen jetzt um die Ecke mit: kein Umsatz in Deutschland ohne Steuern! Wär doch mal was! Nur als Beispiel. Ohne den salbadernden Einspruch des sehr alternden Ex-Finazministers, es sei ja alles sooo global und Hydramäßig...
Sie machen es sich leicht als Teilhaber eines (noch) florierenden Unternehmens.
Aber: SIE müssen sich ENTSCHEIDEN!

Beitrag melden
rotaticus53 06.11.2017, 15:25
18. Leider

hat Herr Augstein hier noch stark untertrieben, oder nicht thematisiert, wie z. B. die Ausbeutung des afrik. Kontinents durch skrupellose Rohstoffhändler aus der ganzen Welt, wie am Beispiel des Kongo in der ARD Reportage gezeigt wurde. Mir ist es unverständlich wie man so raffgierig sein kann, und obwohl man viele Milliarden besitzt, sich mit Händen und Füßen gegen eine gerechte Besteuerung ankämpft. Lieber zahlt man zig Millionen an tausende Lobbyisten, Steueranwälte, Bestechungsgelder, Wahlkampfspenden usw..., als dem Paketzusteller, oder dem Arbeiter auf dem Schlachthof den Mindestlohn zu zahlen. Das alles reicht nicht, selbstverständlich hat der Investor das Recht, über sein Einkommen zu entscheiden, wen er damit unterstützen möchte, falls er es möchte. Da darf kein Staat die Hand aufhalten. Wann wachen die Menschen auf, gehen zu hunderttausende dagegen auf die Straße? Das Thema kommt in den Medien mal kurzzeitig vor, wird aber auch schnell wieder abgewürgt! Wieso nicht zu diesem Thema 20-30 Talkshows in den ÖR ? Was bleibt, ist einzig das Gefühl der Ohnmacht!

Beitrag melden
Schmatzer 06.11.2017, 15:26
19. Ändern wird sich nichts.

Wenn ich von diesem "investigativen Rechercheteam" von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung höre, denke ich immer an den Auftritt von "Mario Adorf" bei Kir Royal: Ich sch..... Dich mit meinem Geld so zu....

Mein Gott was kommen sich diese Journalisten so wichitg vor und dann noch zwei Sondersendungen, wenn parallel die dunklen Normänner und Frauen im ZDF ihre Taten begehen.

Beitrag melden
Seite 2 von 43
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!