Forum: Politik
Paragraf 218: Soll man bis zur Geburt abtreiben dürfen?
DPA

Beim Streit über das Werbeverbot für Abtreibungen geht es in Wahrheit um viel mehr. Die Jusos haben gerade einen Antrag auf Streichung des Paragrafen 218 beschlossen. Damit wären Schwangerschaftsabbrüche bis zum 9. Monat möglich.

Seite 2 von 24
karl-felix 13.12.2018, 16:09
10. Deutschland

deine Sorgen . So ein Heiopeitz . Die jetzige Regelung haben wir schwer erkämpft und die ist gut .

Sich Probleme zu schaffen nur damit die Politiker beschäftigt sind bringt uns nicht wirklich weiter.

Reklame für Abtreibungen wie für Waschmittel oder Mon Cherie will ich nicht- Information , Beratung, Hilfe und Straffreiheit
für Frauen in Not allemal .

Mit solch einem Quatsch vertreiben sich unsere Politiker die Zeit.

Beitrag melden
manque_pierda 13.12.2018, 16:11
11. Fleischhauer

hätte noch ergänzen sollen, dass das JUSO-Video, wo die Einlassungen zu "Ungeborene haben kein Recht" von den JUSOs selbst gelöscht wurde, man bloß dummerweise im viralen Kommunikationszeitalter nichts mehr verheimlichen kann. Wenn die Jusos die Zukunft der SPD sind, sollte man alle Wiederbelebungsbemühungen dieser Partei einstellen. Im Umkehrschluss zur JUSO-Rednerin, die meinte , das "Ungeborene kein Recht " hätten, haben untote Parteien das wohl auch nicht mehr.

Beitrag melden
keine-#-ahnung 13.12.2018, 16:13
12. "Die haben einfach vorher kein Recht ...

... Und die Grundrechte, das Menschenrecht, gilt zuerst mal für die Frau und dann für alles andere."
Wenn man solches Gefasel liest oder hört könnte man auf den Gedanken kommen, dass Abtreibungsrecht in Deutschland doch nicht liberal genug ist. Und das man rechtzeitig mit den Eltern solcher "Feministinnen" über bestehende Möglichkeiten hätte reden sollen ...

Beitrag melden
tclaussnitzer 13.12.2018, 16:14
13.

Meine Meinung ist ziemlich klar, wenngleich für viele Hart. Solange der Säugling im Bauch der Mutter ist und nich nicht ein Teil der Gesellschaft, liegt die volle und alleinige Entscheidung bei der Mutter und ggf. des Vaters. Das geht schlichtweg niemanden etwas an.

Beitrag melden
i.dietz 13.12.2018, 16:17
14. Ich höre und sehe gerade die Diskussion im TV:

einfach erbärmlich und das im Jahre 2018 !

Beitrag melden
Eviathanus 13.12.2018, 16:18
15. Doch

Zitat von th.diebels
reißerische Überschrift ? Kein Mensch fordert Abtreibungen bis zum 9. ten Monat der Schwangerschaft ! "Gefordert" wird allerdings eine diskriminierungsfreie Information betr. Schwangerschaftsabbruch ! Auf die Forderungen der sogen. und selbsternannten "Lebenschützer" kann ich gut und gerne verzichten !
Das wäre nun mal die juristische Konsequenz aus der Abschaffung des § 218 StGB. Abtreibungen generell straffrei zu stellen, bedeutet c.p., sie auch noch im neunten Monat zu gestatten. Und genau das wurde gefordert.

Das menschliche Leben beginnt nach § 212 StGB mit Beginn der Geburt. Ist vorher also kein Tötungsdelikt.

Naja, müssen die Jusos wissen. Mal sehen, ob so was beim Wähler ankommt. SPD? Wohl wirklich bald ein Fall für die Geschichtsbücher.

Beitrag melden
dolledern 13.12.2018, 16:18
16. die Abtreibung nach der 12ten Woche

ist sehr bedenklich, finde ich auch. Aber die "Erlaubnis" gab es unter der CDU.... die haben das Gesetz gemacht. nur mal so nebenbei... aber der Rest ist wirklich murks

Beitrag melden
leo-k 13.12.2018, 16:20
17. Verntwortung

für die Zukunft? Wollen wir uns durch Abtreibungen die Möglichkeit des Fortbestehens der Menschheit nehmen? Wozu dann Umweltschutz wenn wir die letzten sind?
Wer sein Studium schon nicht gebacken bekommt, wie Kevin Kühnert, will Verantwortung für die Zukunft der Deutschen tragen? Da kommt mir doch wieder der Pinguin von Uli Stein, mit dem Banner "Dagegen", in den Sinn.

Beitrag melden
simie 13.12.2018, 16:28
18.

Fleischhauer wirft hier einiges durcheinander. Zuerst zum 219a: Es ist, anders als es Fleischhauer wahrheitswidrig und wohl auch wider besseren Wissens behauptet, eben nicht so, dass Frauen die Listen bei den Beratungsstellen einfach so erhalten. Wenn überhaupt erhalten sie diese Listen erst nach der Beratung. In Bayern sogar generell nicht, da es dort den Beratungsstellen verboten ist, solche Informationen weiterzugeben. Hier werden also die Frauen schon massiv gegängelt, da es ihnen eben nicht einfach so möglich ist, an eine Übersicht mit den Interruptio anbietende Ärzten zu kommen. Dies wäre in vielen Fällen jedoch sinnvoll, da in vielen Fällen ein ziemlicher Zeitdruck besteht, insbesondere, wenn man die medikamentöse Abtreibung anstrebt. Das nur zum 219a.

Im übrigen Kommentar scheint Fleischhauer gar nicht bewusst zu sein, dass die derzeitige Lage in Deutschland eben kein Kompromiss zwischen den Rechten des Embryos und denen der Mutter darstellt. Vielmehr ist es so, dass die Rechte des Embryos ab dem Zeitpunkt der Nidation über die der Mutter gestellt werden. Daher ja auch der unsägliche Spruch des BVerfG mit der Austragungspflicht.
Da dieser Mißstand so deutlich ist, hat sich dann die Gnadensituation gebildet, dass man Abtreibungen unter gewissen demütigenden Umständen straffrei stellt. Dies ist jedoch kein Kompromiss! Ein Kompromiss, bei gleichzeitiger Abwägung der Rechte beider, des Embryos und der Frau, wäre die echte Fristenlösung. Hier würde man die Rechte des Embryos berücksichtigen, jedoch ohne die der Frau zu vergessen.

Der Antrag der Jusos könnte nun helfen, diesen Missstand in der Zusprechen der Rechte noch deutlicher zu machen. Indem dort gezeigt wird, wie der Zustand wäre, wenn man die aktuelle Situation mal umdreht. Wenn dann am Ende die Fristenlösung als echter Abwägungskomprommiss stehen würde, könnten dann doch alle zufrieden sein. Dann wären alle Rechte ausreichend berücksichtigt, ohne einer Seite die Rechte komplett abzusprechen.

Beitrag melden
HerrTurtur 13.12.2018, 16:29
19.

Zitat von th.diebels
reißerische Überschrift ? Kein Mensch fordert Abtreibungen bis zum 9. ten Monat der Schwangerschaft ! "Gefordert" wird allerdings eine diskriminierungsfreie Information betr. Schwangerschaftsabbruch ! Auf die Forderungen der sogen. und selbsternannten "Lebenschützer" kann ich gut und gerne verzichten !
Haben Sie den Artikel überhaupt gelesen? Offensichtlich sind Sie nicht auf dem Laufenden. Aus der Diskussion über das Werbeverbot ist etwas völlig anderes geworden. Da wird ein Fass aufgemacht! Ich hoffe nur, dass das entweder rine Ente ist oder die Jusos damit nicht durchkommen. Was ist an der bisherigen Lösung nicht zumutbar?

Beitrag melden
Seite 2 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!