Forum: Politik
Parlamentswahl in der Ukraine: Selenskyj muss jetzt liefern
DPA / Evgeniy Maloletka

Präsident Selenskyj führt laut Prognosen bei der Parlamentswahl in der Ukraine mit seiner Partei "Diener des Volkes" haushoch. Der Politneuling wird über eine große Machtfülle verfügen - doch ganz so einfach wird es trotzdem nicht.

Seite 1 von 4
Alex1960 21.07.2019, 22:28
1. Last ihn...

...doch erst mal machen und nicht gleich unter Druck setzen und nieder machen. Typisch Spiegel online.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gluonball 21.07.2019, 22:31
2. Viel Erfolg

Ich wünschte bei poroschenko wäre man Mal so kritisch gewesen.
Der wichtigste Kampf ist immer der gegen die Korruption. Ein Land mit viel Korruption schafft es einfach nicht auf die Beine zu kommen.
Da muss die Hauptkraft reingesteckt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 21.07.2019, 22:49
3. Erinnert stark an Macron.

Hat auch mit einer neuen Partei gleich zweimal hintereinander abgeräumt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gioka2 22.07.2019, 23:15
4. Wieso ist denn Neues immer gleich suspekt in D?

Es ist doch erst einmal prima dass eine radikale Kehrtwende zumindest möglich ist.
Ich wohne in Kyiv, und finde es sollte einen grossen Applaus geben für Ze‘, er und sein Team brauchen Unterstützung.
Und natürlich müssen korrupte Beamte weiter abgewatscht werden, egal ob das etwas sofort bringt oder eine Veränderung sukzessive bewirkt.
Mir gefällt das Engagement Kanadas in der Ukraine: auf regionaler Ebene werden demokratische Programme entwickelt die die Einstellung der Menschen allmählich verändern. Es fördert einen neuen politischen Geist von Grund auf.
Das finde ich besser als das Verwalten des maroden Gestrigen - mit bekannten Politikern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Norden 22.07.2019, 23:25
5.

Der Erfolg von Se hängt neben der Bekämpfung der Korruption vor allem von einem vernünftigen Arrangement mit Russland ab; auch wenn das den Militanten -bei uns Teilen der CDU, den Grünen und einigen Medien- nicht passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koelnrio 22.07.2019, 23:49
6. Scheiß liefern

Hören Sie bitte mal auf mit diesem selten dämlichen Wort liefern.

Genauso bekloppt, jeden als Popstar zu betiteln , sobald er mehr als 3 Zuschauer hat.

Auf so eine kreativlose Berichterstattung kann ich verzichten. Weltfremd ist sie zu dem auch noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adsoftware 22.07.2019, 00:01
7. Über kurz oder lang

werden sich die Ukraine und Russland verständigen. Es geht vor allem darum, die von Jazenjuk und Poroschenko zerstörten wirtschaftlichen Beziehungen wieder aufzubauen. Beide Länder sind gegenseitig massiv investiert. Wer zum Schluss dumm aus der Wäsche guckt, sind EU und NATO. Die hatten der Ukraine von Anfang an nichts zu bieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 22.07.2019, 00:30
8.

"Selenskyj wird über mehr Machtfülle als sein abgewählter Vorgänger Petro Poroschenko verfügen."

Aha.. und das "weiß" Frau Hebel jetzt schon? Bevor ausgezählt wurde?

Nur mal so: Poroschenko konnte sich auf die Mandate seines "Block Poroschenko" und der "Volksfront" von Premier Jazenjuk stützen - zusammen 214 von 423 Sitzen - mehr als 50%.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Norden 22.07.2019, 00:34
9. Hoffentlich haben Selenskyj und seine Se Erfolg!

Erfolge für Selenskyj und die neue Mehrheit wären nicht nur im Interesse der Ukraine.
a) Erfolge im Kampf für einen sauberen Staat
b) Ein vernünftiger Kompromiss mit Russland, auch wenn ein solches Arrangement Gegner hätte (bei uns Teile der CDU, Grüne, Teile der Medien)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4