Forum: Politik
Parlamentswahl: Erste Prognosen sehen Sozialisten in Spanien klar vorn
Cèzaro De Luca/DPA

Ersten Trends zufolge liegt die Sozialistische Arbeiterpartei von Ministerpräsident Pedro Sánchez bei den Wahlen in Spanien deutlich vorn. Die rechtskonservative Vox-Partei erhält wohl erstmals Sitze im Parlament.

Seite 6 von 6
bapon1 29.04.2019, 09:20
50. an Grummelchen321: Umfragen - Prognosen - Hochrechnungen

Das Zitieren kriege ich nicht hin, daher so die Antwort an Grummelchen321:

1. Umfragen:
- vor der Wahl.
- repräsentative Teilnehmer
- Fragestellung wie "Was würden Sie wählen"

2. Prognose:
- Am Wahlabend um 18:00.
- vor repräsentativen Wahllokalen, draußen
- Fragestellung: "Was haben Sie gerade gewählt?"
- Anschließend hochrechnungsartige Auswertung

3. Hochrechnung:
- Ab 18:00
- Erste echte Auszählungen aus den Wahllokalen / Bezirken
- Anschließend hochrechnungsartige Auswertung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 29.04.2019, 10:13
51.

Zitat von nixus_minimax
was haben bitte katalanische Separatisten mit dem spanischen Bürgerkrieg zu tun? Da sind wir wohl auf die Ammenmärchen der Separatisten reingefallen was. Barcelona ist lang vor Madrid gefallen und die Truppen wurden ohne Zwang mit Jubel vom Volk empfangen. Während der Franco Zeit war nicht grade was von einer ausgeprägten Guerillaarbeit zu sehen. [...]
Ach Du liebe Güte, Ihnen ist wohl entfallen, dass man in Katalonien gegen die spanischen Faschisten um Franco gekämpft hat? Barcelona ist im Frühjahr 1939 gefallen, während Madrid nie umkämpft war, weil von Beginn an in Hand der Faschisten. Und die reale "Begrüßung" Francos in Barcelona kann man auf folgendem Video sehen

https://www.youtube.com/watch?v=zgm1d16QFYM

Da jubelt niemand, im Gegenteil es wurden immense Polizeikräfte zusammengezogen, damit die Faschisten unbeschadet "paradieren" konnten

Und selbstverständlich gab es militanten Widerstand gegen die Faschisten in Katalonien.

https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41443433.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
candido 29.04.2019, 12:46
52. @mostly harmless

Madrid war nie umkämpft? Puente de los Franceses, die Kämpfe um die Ciudad Universitaria und dem Cuartel de la Montaña, um nur einige Stätten zu benennen, um die erbittert gekämpft wurde. Madrid wurde mehrmals mit Bomben belegt und war die Hauptbastion des republikanischen Spaniens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 29.04.2019, 13:37
53.

Zitat von candido
Madrid war nie umkämpft? Puente de los Franceses, die Kämpfe um die Ciudad Universitaria und dem Cuartel de la Montaña, um nur einige Stätten zu benennen, um die erbittert gekämpft wurde. Madrid wurde mehrmals mit Bomben belegt und war die Hauptbastion des republikanischen Spaniens.
Zu Beginn der Bürgerkrieges 1936 gab es an verschiedenen Stellen in Madrid Kämpfe. Aber nicht UM Madrid.
Es gab 1938 eine Belagerung Madrids durch die Faschisten. Und im Frühjahr 1939 begannen die Republikaner, sich gegenseitig zu bekämpfen, dann griffen die Faschisten an. Madrid wurde dann nach kurzem Kampf übergeben. Insofern haben Sie Recht es gab um Madrid einen kurzen, 2 Tage andauernden Kampf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loquuntursaxa 29.04.2019, 14:04
54. Defensa de Madrid

Dauerte von November 1939 bis März 1939, zwei und ein halb Jahre. Grund dafür ist dass dort die legale republikanische Regierung hofierte. In Katalonien herrschten damals die Anarchisten die die blühende katalanische Bourgeoisie plünderte und massakrierte, wie man aus den Lesetexten kennt. Das ist inne geblieben und daraus ist eine populistische Linke mit rechtsnationalistischen Zügen entstanden. Die liberale kultivierte Bourgeoise steckt jetzt wer weiss wo. Sehr ähnlich wie bei den Briten..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
candido 29.04.2019, 14:21
55. Lieber mostly harmless

Offenbar wollen sie partout meinen Ausführungen keinen glauben schenken. Zitiere daher aus Wikipedia: "DieBelagerung von Madridfand während desSpanischen Bürgerkriegs statt und dauerte von Oktober 1936 bis zum 28. März 1939.Madridwurde von Truppen gehalten, die loyal zur Regierung derZweiten Spanischen Republikstanden. Die Belagerer bestanden aus nationalistischen Truppen unterFrancisco Franco. Im November 1936 fand die Schlacht von Madrid statt, als die nationalistischen Kräfte mit allen Mitteln versuchten, die Stadt einzunehmen." Woher ihre Aussage also, es war nicht ein Kampf UM sondern in Madrid. Das sollten Sie mir bitte erläutern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BeBeEli 29.04.2019, 15:27
56. Radikal oder Extremist

Zitat von Besserwisser1970
was hat das mit der Aussage zu tun, dass es gut ist, das die Rechtsextremen nicht so viele stimmen wie befürchtet bekommen haben? Und das ist im übrigen auch falsch, die meisten katalanischen Parteien bezeichnen sich eher als links. Und dann gibt es sogar eher bürgerliche. Die baskische Partei ist sogar eher konservativ ausgerichtet. Extrem sind diese in der Hinsicht, dass sie weitestgehende Autonomie oder Unabhängigkeit möchten. Und wenn dieser unselige Rajoy das Thema schlauer angegangen wäre, hätte es diese Eskalation gar nicht gegeben. Die Separationsbestrebungen finde ich persönlich auch sehr befremdlich, allerdings ist das Thema doch recht komplex.
Diese Verwirrung bei den Begriffen ärgert mich: Radikal ist jemand, der etwas - mit Worten - grundsätzlich in Frage stellt. Ein Extremist schließt in der Politik die Anwendung von Gewalt nicht aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6