Forum: Politik
Parlamentswahl in Ungarn: Orbáns leise Gegner
Getty Images

Vor den Wahlen in Ungarn am Sonntag liegt die Fidesz-Partei von Premier Orbán in den Umfragen weit vorn - noch. In einigen Regionen ändert sich langsam die Stimmung, sogar in Hochburgen der Rechten.

Seite 2 von 6
marialeidenberg 05.04.2018, 10:24
10. Ich würde die Rechten keinesfalls abschreiben.

Nationalismus und Chauvinismus sind für einfach gestrickte Gemüter immer eine Attraktion und in Ungarn eine sichere Wette. Kampf der Fremdbestimmung ist erste Bürgerpflicht; jahrhundertelang gegen die Türken, jahrzehntelang gegen den Sowjet-Kommunismus, heute gegen die Brüsseler Hegemonie. Wer da die richtigen Knöpfe drückt ...

Beitrag melden
hsc71@gmx.de 05.04.2018, 10:33
11. Was soll mir das jetzt sagen?

Pfeiffen im Walde? Orban wird bei der nächsten Wahl die absolute Mehrheit bekommen und damit bleibt alles beim alten.

Beitrag melden
nachdenk71 05.04.2018, 10:34
12. Die Mehrheit für Orban

Auch wenn der SPIEGEL immer wieder Orban kritisiert, die absolute Mehrheit der Ungarn steht hinter ihm und seiner Politik. Wenn man bedenkt, dass die größte Oppositionspartei rechts von der Regierungspartei angesiedelt ist, ist an eine Änderung z.B. in der Flüchtlingspolitik nicht zu denken. Im übrigen hat die Regierung sehr viel für den Wohlstand der Bevölkerung getan, was hier kaum Erwähnung findet. Die Berichterstattung in unseren Medien ist doch sehr einseitig.

Beitrag melden
playintime 05.04.2018, 10:39
13.

Zitat von ronvalentini
Ganz genau. Siehe die Font National in Frankreich und die Lega in Italien...beide fast verschwunden. Traeumen Sie weiter!
Und die AfD und die CSU (Regierungspartei sogar) in Deutschland.

Beitrag melden
pariah_aflame 05.04.2018, 10:41
14. Dummheit marschiert...

Zitat von norgejenta
die flexiblen und gutausgebildeten gehen immer zuerst. Hat man schon im 18. Jahrhundert in Australien gesehen. Nur gut ausgebildete, Mörder, Totschläger, Räuber etc. die man auf diese Weise losgeworden ist. (Bevölkerungsüberschuss). Nur sagt man das heute nicht mehr so..
Die Dummheit dieses Beitrags sprengt ja wohl jede Meßskala. Australien war eine Gefängnisinsel, wohin das große Empire die Allerschlimmsten verfrachtet hat. Für Sie offensichtlich dasselbe wie die Kriegsflüchtlinge, die heutzutage in Europa Schutz suchen. Ekelhaft!

Beitrag melden
stevens-82 05.04.2018, 10:56
15.

Orban wird wohl am Sonntag ein Ergebnis einfahren von dem die Linksparteien in Europa nur träumen können. Es immer dasselbe, die Linke will einfach nicht begreifen das sich in einer Demokratie Politik gegen das eigene Volk nicht auszahlt. Die Linke hat sich in ihren ideologischen Dogmen so eingemauert das jeder Blick über den Tellerrand als Verrat empfunden wird. Lieber geht man in ideologischer Schönheit unter als die Ideologie den Realitäten anzupassen. Da sind die pösen Rechten wesentlich flexibler.
Orban ist seit 2010 Ministerpräsident. Das sich nach dieser Zeit eine gewisse Sättigung an der Person Orban einstellt, ist jetzt nicht sooo verwunderlich, wenn dann noch Skandale der Partei hinzukommen tut das sicher auch der FIDEZ nicht gut. Trotzdem ist wohl klar wie der kommende Wahlsieger heißen wird.

Beitrag melden
cabeza_cuadrada 05.04.2018, 11:04
16. nicht so einseitig

Zitat von pariah_aflame
Die Dummheit dieses Beitrags sprengt ja wohl jede Meßskala. Australien war eine Gefängnisinsel, wohin das große Empire die Allerschlimmsten verfrachtet hat. Für Sie offensichtlich dasselbe wie die Kriegsflüchtlinge, die heutzutage in Europa Schutz suchen. Ekelhaft!
Die Welt ist nicht schwarz weiß. Laut meiner Kollegen aus Nordafrika wird in diesen Ländern gegen die Rücknahme dieser wie sie sie nennen "Kriegsflüchtlinge" demonstriert. Wenn wir nicht langsam grundsätzlich zwischen Kriegsflüchtling, Asylberechtigten und Wirtschaftsmigranten unterscheiden wird es noch ziemlich ekelhaft in unserer politischen Landschaft werden. Das ist mal sicher.

Beitrag melden
bammy 05.04.2018, 11:07
17.

Zitat von Havel Pavel
Und solche Argumente kommen gerade von solchen Menschen, die vorgeben, dass sie sich ein "buntes" Europa wünschen. Dabei vergessen sie aber offensichtlich, dass sie stattdessen jedem einzelnen Land ihren Einheitsbrei vorzuschreiben versuchen. Es ist doch eher positiv zu sehen, wenn nicht jedes Land wie die Lemminge jedem Trend blind hinterherlaufen sondern ihre Politik auch nach eingenem Ermessen .....
Ungarn hat im Zuge der EU Partnerschaft Verträge und Vereinbarungen unterschrieben. Diese Partnerschaft hat Ungarn einen erheblichen Wirtschaftlichen Aufschwung erfahren. Nun hat Ungarn in der Flüchtlingskrise seine Partner im Stich gelassen und sogar für Deutschland diese Krise forciert. Ich kann mir nicht vorstellen, das das klug war, da Ungarn ja Netto-Bezieher von EU Geldern ist.

Beitrag melden
tomxxx 05.04.2018, 11:11
18. Ich hätte ja eine persönliche Sympathie für so eine Entwicklung...

aber real habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass solche Artikel oft nur den Wunsch des Schreibenden widerspiegeln. Sehr häufig drehen sich solche Artikel dann um eine (Beispiel-)Person, real ist es so, dass wenn über Stimmungen und die Gesamtlage geschrieben wird, man dann nach der Lektüre die zugehörigen Personen auch kennt... sprich, den größeren Trend gibt es gar nicht.

Warten wir mal das Wahlergebnis ab...

Beitrag melden
bammy 05.04.2018, 11:13
19.

Zitat von nachdenk71
Auch wenn der SPIEGEL immer wieder Orban kritisiert, die absolute Mehrheit der Ungarn steht hinter ihm und seiner Politik. Wenn man bedenkt, dass die größte Oppositionspartei rechts von der Regierungspartei angesiedelt ist, ist an eine Änderung z.B. in der Flüchtlingspolitik .....
Na weil wir mit unseren 14 Mrd Netto-Einzahlungen in die EU dazu beigetragen haben, das Ungarn 4,5Mrd Netto aus der EU mitnimmt.
Also hat die EU schon sehr erheblich an Ungarns Wohlstand mitgetragen.

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!