Forum: Politik
Partei in der Krise: Die Hoffnung der SPD? Die SPD!
DPA

Die Sozialdemokratie in Deutschland ist in schlechtem Zustand. Sie lässt eine politische Lücke, die nur sie selbst füllen kann. Das ist ihre Chance.

Seite 4 von 7
beathovenr66 31.10.2018, 14:44
30. Ja, schon..aber

Hervorragender, bis ins Detail richtig analysierter Kommentar. The jumping point aber ist die Personalfrage.
Für mich hat die SPD nur eine vorzeigbare Führungspersönlichkeit, Manuela Schwesig, in ihrem Bundesland
in der Verantwortung stehend und schwerlich abrufbar. Kevin Kühnert braucht noch ein paar Jahre und
Nahles wie Scholz sind Auslaufmodelle. Es bringt nichts dem Schulzeffekt nachzutrauern. Der ging krachend in
einem nach wie vor unverständlichen Kommunikationsdesaster unter. Im Moment hilft nur VORWÄRTS und
frischen Gesichtern an der Spitze, jenseits der Grokodiktatur.

Beitrag melden
josho 31.10.2018, 14:51
31. Als eine Partei, die...

....sich angeblich vor allem gegen das immer weitere Auseinanderdriften von Arm und Reich stemmt, hat die SPD grandios versagt. 15 der letzten 20 Jahre an der Regierung! Ergebnis: es ist noch schlimmer als vorher. Diese Partei ist unglaubwürdig geworden. Da liegt ihr Problem. Und das ist nicht mehr zu beheben.

Beitrag melden
Fehlerfortpflanzung 31.10.2018, 14:52
32. Die SPD wird als Weltkulturerbe enden

Die SPD hat es seit Jahren vermieden sich programmatisch neu zu sortieren. Sie ist nur noch unterwegs Pflästerchen und Salben zu verteilen, wenn es mal wehtut, langfristige Pläne gibt es bei Ihr nicht.
Da hat es die CDU leichter, ihr Mantra lautet, geht es der Wirtschaft gut, geht es allen gut. Das glauben aber immer weniger Menschen und ziehen ihre Konsequenzen. Die SPD hat spätestens seit der Agenda ein Glaubwürdigkeitsproblem und ist nicht in der Lage neue Glaubwürdigkeit zu erlangen. Da nützen auch keine neuen Köpfe oder vollmundige Ankündigungen.

Beitrag melden
j.c78. 31.10.2018, 14:53
33. Entscheidung

Die SPD muss sich seit H4 entscheiden, ob sie eine Partei der Arbeitnehmer oder der Bezieher von Transfers sein möchte. Tatsächlich möchte ein großer Teil der Arbeitnehmer, dass es ihnen spürbar besser geht, als den Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen - gelegentlich aber auch wegen einer grundsätzlichen Ablehnung von eigener Leistung - auf die Solidarität der Arbeitnehmer angewiesen sind. Im Gegensatz zur SPD sind viele Arbeiter nicht für linke Experimente wie ein bedingungsloses Grundeinkommen zu begeistern. Die SPD versucht seit drei Legislaturperioden mit immer linkeren Programmen Wahlen zu gewinnen und scheitert, egal ob in der Regierung oder in der Opposition. Dabei kann sie den Überbietungs-Wettkampf mit den Linken nicht gewinnen. Mit der Frage nach der erforderlichen Gegenfinanzierung hingegen verschrecken sie die Mitte. Aber gut, weiter nach links...
Übrigens... Trotz des Erfolges der Grünen sind die Kräfte rechts der Mitte, als eher migrationskritisch und eher wirtschaftsliberal stärker und nicht schwächer geworden.

Beitrag melden
ruhepuls 31.10.2018, 14:54
34. Die SPD IST altbacken....

Die SPD hat sich überlebt. "Echte" linke Themen hat die "Linke" vereinnahmt, Ökologie und gesellschaftlicher Liberalismus wird von den "Grünen" gepflegt, gemäßigter Konservatismus von der CDU und wirtschaftlicher Liberalismus von der FDP. Was bleibt der SPD, die immer eine sozial-konservative Partei war: sozial im wirtschaftlichen, aber konservativ im gesellschaftlichen, genau wie ihre Mitglieder und Wähler. Die interessieren sich nämlich mehrheitlich nicht für "Frauenquoten" und "Gender-Themen" oder dafür, ob es human ist, Migranten aufzunehmen. Das sind eher Reizworte für deutsche Rentner und Arbeitnehmer der unteren Lohngruppen. Die SPD hat schlicht nichts mehr im Angebot, was nicht entweder bereits von anderen Parteien abgedeckt wird - oder einfach überholt ist.

Beitrag melden
jackberlin 31.10.2018, 14:55
35.

http://www.mindest-lohn.org/ausnahmen.html
Ein Mindestlohngesetz, das genau für diejenigen nicht gilt, die es benötigen. Bravo! Man beachte auch die Ausnahme für Flüchtlinge. So drückt man weiterhin Löhne und generiert obendrein Konkurrenz zwischen den Ärmsten. Von Humanität faseln und gleichzeitig Ausländerfeindlichkeit schüren. Das Problem an der Agenda ist nicht nur die Verarmung einer großen Schicht. Die Reform sorgt nach wie vor dafür, dass Lohnkostenersparnisse der Ausbeuter zu Lasten der arbeitenden Bevölkerung umgesetzt werden. Denn diese müssen mit ihren Steuern und Lohnnebenkosten, die Niedriglöhner, Zeitarbeiter und Arbeitslosen mitfinanzieren. Und bis zum heutigen Tag, wurde von der SPD nicht ein Punkt der Agenda in Frage gestellt. Nicht ein einziger.
Und zur Mietpreisbremse habe ich auch noch eine Quelle: https://www.der-zukunftsfonds.de/zaster/klare-kante-zur-mietpreisbremse
Das sind die zwei größten Erfolge der SPD aus den letzten Jahrzehnten. Nein, ich spüre keine Lücke. Links - im Sinne von sozial gerecht - waren die sowieso nie gewesen. Ihr einziges Vermächtnis werden die Gendersternchen bleiben.

Beitrag melden
allufewi 31.10.2018, 14:55
36. Es ist völlig egal, welcher Schwerpunkt einem

persönlich in der politischen Debatte am meisten am Herzen liegt, es gibt immer eine andere Partei die ihn glaubhafter und nachhaltiger vertritt als die SPD.

Beitrag melden
prof.unrat 31.10.2018, 14:57
37. Und was dann?

Wenn die SPD wieder den Kanzler bzw. die Kanzlerin stellen würde, was passiert dann mit der Partei bzw. mit den regierenden Genossen. Ich erinnere mich noch gut an die arroganten Herren von 1998 bis 2005 (Schröder, Clemens, Struck, Steinmeier, Hombach, Schily, Hartz). Da wurde es neoliberal, Deutschland wurde am Hindukusch verteidigt und für die Abgehängten gab es das entwürdigende Hartz I bzw. die Agenda 2010. Ich kann nur hoffen, dass sich die SPD mal wirklich damit auseinandersetzt und nicht noch einmal der Arroganz der Macht verfällt.

Beitrag melden
onkelzahm 31.10.2018, 14:59
38. Der Geist der Sozialdemokratie steckt fast in jedem von uns

An sich denken die meisten Bürger dieser Republik sozialdemokratisch, und das ist eigentlich ein Verdienst der SPD. Die Partei Otto Wels hat seit dem siebziger Jahren Parteien wie FDP und die Grünen und mittlerweile auch die Union gezähmt und zum Teil sozialdemokratisiert. Deswegen sehe ich Gefahr, dass die SPD politisch von der Bühne verschwindet, weil der Geist der Sozialdemokratie fast in Jedem steckt. Irgendwann wird der Bürger das Original vermissen und zu SPD zurückkehren.
Auf jeden Fall ist Eins sicher: ohne den Geist der Sozialdemokratie wäre diese Republik öde.

Beitrag melden
HerrTurtur 31.10.2018, 15:00
39. Unglaubwürdig

Das Problem der SPD ist nur zum Teil das Führungspersonal , - andere Parteien haben auch unsympathische Gallionsfiguren - sondern die Unglaubwürdigkeit. Es wird ständig von Erneuerung geredet und es kommt nichts. Bei den Koalitionsverhandlungen hätte die SPD die Trümpfe in der Hand. Mit das beste Beispiel ist die Neuregelung zur sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen; es kam eine kosmische Korrektur heraus. Die SPD tut nur noch so, als vertrete sie die Arbeinehmer. Die Grünen werden von vielen vermutlich nicht gewählt, weil plötzlich alle Leute was für die Umwelt übrig haben, sondern es sind Protestwähler dabei, die nicht bei der AfD landen möchte. Die Linken verharren wegen ihrer unrealistischen Forderungen in der Flüchtlingspolitik im einstelligen Bereich.

Beitrag melden
Seite 4 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!