Forum: Politik
Partei in der Krise: Die SPD erneuert sich - und keiner merkt's
imago/ Emmanuele Contini

Dienstpflicht, Linkspartei-Debatte, Asylstreit: Die Union setzt die Themen des Sommers. Und die SPD? Arbeitet emsig an sich selbst.

Seite 1 von 12
herwescher 14.08.2018, 21:33
1. Ist wie in der Medizin ...

Bei einer schweren Krankheit braucht man einen guten Arzt:

Den haben sie ja: Andrea Nahles und die Asiistenzärztin gibt Martin Schulz ...

Aber dann ist erst mal Bettruhe angesagt ...

Danach Reha-Maßnahmen ...

Immer noch ist richtige Arbeit natürlich streng verboten ...

Und: Nur keine Aufregungen! Nur kein Stress!

Konzentrieren auf die Heilung: Natura salvat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
currywurst_hans 14.08.2018, 21:40
2. Ich dachte das Verstehen fängt bei unter 20% langsam an

Mittlerweile glaube ich, dass bei diesen Genossen selbst bei unter 10% kein Verstehen mehr möglich ist.
Hinterfragt endlich glaubwürdig die Agenda und/oder schmeißt den Seeheimer-Kreis raus. Vielleicht dann ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vliege 14.08.2018, 21:41
3. SPON Schützenhilfe?

Wo soll denn die Erneuerung sein? Mit Nahles, Heil und Scholz sind nun die politischen Ziehenkel und letzte Generation der Schröder Agenda 2010 Ära an der Macht.
Zum Merkelschen Steigbügelhalter verkommen und jeglicher Politischer Themen von der CDU beraubt. Die SPD verblasst im Schatten Merkels, da sie jegliche positive Publicity für sich aufsaugt. Emanzipation wurde wegen Macht und Posten verpasst, klassische SPD Themen dem Neoliberalen Mainstream untergeordnet bzw aufgegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Annabelle_ 14.08.2018, 21:41
4. Keiner merkt eine Erneurerung, weil

keine merkliche Erneurerung stattfindet. Die Parteispitzen sprechen nach wie vor immerzu von "hart arbeiten" u. fahren weiterhin ihren Agenda-Austeritätskurs, Niedriglöhne, Leiharbeit, Ausbeuterei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theo# 14.08.2018, 21:41
5. Vertrauen zurückgewinnen, Gründlichkeit

Die SPD steht für was? Das weiss niemand. Im Grunde verwaltet die SPD sich selbst. Auf Parteitagen, wenn man unter sich ist, werden grosse Reden geschwungen. Im wahren Leben blitzt der Dilettantismus dann doch mal auf. Slogan SPD von 2017: "Mehr Netto vom Brutto. Das ist unser Ziel." Grandios gescheitert Sind halt doch Luftpumpen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manicmecanic 14.08.2018, 21:42
6. Witzlos

oder Muster ohne Wert was die da treiben.Solange ich wenn ich SPD wähle nachher doch wieder Kohls Mädchen als ewige bleierne Kanzlerdarstellerin bekomme bleibt die SPD klar unwählbar für mich.Und ich kenne eine Menge exWähler wie mich oder auch solche die sie doch nochmal gewählt haben wo exakt dieselbe Meinung steht.So wie die immer noch rumeiern wird das wohl auf ewig so bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Annabelle_ 14.08.2018, 21:44
7. Keiner merkt eine Erneuerung, weil

keine merkliche Erneuerung stattfindet. Die Parteispitzen sprechen nach wie vor immerzu von "hart arbeiten" u. fahren weiterhin ihren Agenda-Austeritätskurs, Niedriglöhne, Leiharbeit und Ausbeuterei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prologo 14.08.2018, 21:45
8. Diese SPD hat sich selbst überflüssig gemacht

Gerade diese SPD seit Schröder, der Seeheimer kreis, hat sich als Verräter der eigenen Klientel ausgezeichnet. Genau die Wählerschaft, welche sie angeblich vertreten, verraten, belogen, und betrogen.
Die Arbeitnehmer und sozial schwachen.

Genau die hat die SPD mit der Aufhebung der Tarif Autonomie in den niedrigen Lohn Sektor gebracht, von dem man nicht mehr leben kann, geschweige hinterher noch eine Rente bekommt, von der man leben kann.

Diese SPD hat damit eine unverantwortliche Volksverarmung eingeleitet, und bis heute noch nicht begriffen, das zu ändern.
Diese SPD ist ein Schaden für das arbeitende Volk in diesem Lande.
Sie gehört genau so weg, wie die AfD. Denn diese SPD sorgt auch dafür, dass die AfD an Zulauf ständig dazu gewinnt. Das ist meine persönliche Meinung zur SPD.
prologo

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laotse8 14.08.2018, 21:47
9. Wer zuletzt SPD wählte,

der wählte "Merkel". Der von Merkel zuvor als Bundespräsident zur Not immerhin akzeptierte SPD-Außenminister Steinmeier hat das in seiner Dankbarkeit für das schöne Amt und die Würde mehr als unterstützt. Sehr viele SPD-Wähler aber wurden auf diese Art um ihre oppositionell zu Merkel gedachte Stimme betrogen.

Diesen Fakt verantwortet die aktuelle Parteispitze um Nahles und hält ihn als Koalition auch unverändert aufrecht! Unter diesen Umständen von "Aufbruch" oder "Erneuerung" der SPD zu sprechen, ist geradezu abwegig und lächerlich. "Abbruch" und ängstliches "Verharren" der SPD träfe ihre aktuelle Situation als Regierungspartei besser. Merkel dürfte erfreut sein, da politisch schwache Helfer für sie gute und sichere Helfer sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12