Forum: Politik
Parteichefs vor neuer Regierung: "Der Wohlstand muss bei allen ankommen"
DPA

171 Tage sind seit der Bundestagswahl vergangen. Jetzt steht der Koalitionsvertrag von Union und SPD vor der Unterschrift. Die Parteichefs nennen die wichtigsten Ziele - und sprechen von "sehr viel Arbeit".

Seite 5 von 20
themistokles 12.03.2018, 13:26
40.

Zitat von Roberto.Geissini
....und jetzt bitte weiter im Tagesgeschäft, wie wir mehr Sozialschmarotzer ins System bringen können...
Unglaublich, welche Beiträge mittlerweile auf SPON durchkommen.Leider verbietet mir die Netiquette, ihnen adäquat zu antworten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kanalysiert 12.03.2018, 13:28
41. Vertrag ist kein großer Wurf

Zitat: "Wir bilden eine Große Koalition für die kleinen Leute." - Glaubt der Mann das wirklich auch selbst? Wirklich Bahnbrechendes an Veränderungen sehe ich nirgendwo, und diese Kleckerbeträge nutzen den tatsächlich Bedürftigen nicht, um eine grundlegende Verbesserung ihres armseligen Daseins in unserem reichen Land zu sehen.
Und Baukindergeld? Leute, die genug Reserven haben, dass sie bauen können, sind die falsche Wahl, denen ihr Vorhaben wird nicht an der Subventionssumme scheitern. Es ist vollkommen wurst, was die Koalition im Vertrag mit "kriegt endlich wieder mehr Kinder" rumbasteln, wer keine will...will keine und so ein Baukindergeld ist da kein Incentive.
Solange Job mit Schwangerschaft/Kind/-er für beruflich erfolgreiche Frauen weiterhin so miserabel bis karrieretötend ablaufen, werden immer weniger intelligente Frauen eines haben wollen und die Erfolglosen werden die neue Nachwuchsschicht produzieren. Wer kann sich denn heute noch darauf verlassen, dass der Mann nicht nach ein paar Jahren die Heldenfliege macht und sich eine jüngere Frau anlacht, damit er nochmal einen zweiten Frühling erleben kann? Und dann sitzt man (in der Regel die Frau) da mit dem/-n Kind/-ern und kann sich sein Leben in die Haare schmieren - das finde ich sehr nachvollziehbar, dass immer weniger Frauen Kinder wollen, das persönliche Risiko ist einfach zu hoch, nicht nur finanziell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archivdoktor 12.03.2018, 13:30
42. Wow

Zitat von Haarfoen
Das kommt doch Freude auf, der Wohlstand soll bei allen ankommen!
Bin total aus dem Häuschen! Als ich diese Nachricht mit dem "Wohlstand für alle" gehört habe, bin ich in der Mittagspause gleich ins Geschäft gerannt und für uns zu Hause einen stabilen, sicheren Safe gekauft: da werden wir die zusätzliche Kohle aufbewahren! Meine Frau ist ebenfalls euphorisiert und beginnt bereits nächste Woche die Karibikreise zu planen - toll!
Vielen Dank an Frau Merkel, Herrn Scholz und Herrn Seehofer - unsere Stimmen habt ihr auch bei der nächsten Wahl!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menefregista 12.03.2018, 13:31
43. Es klingelt im Kopf der GroKo-Manager

Wenn man dem Deutschen SPD-CSU-Wähler 50 € pro Monat auf Dreierlei Umwege mehr verspricht und er das Gefühl hat, dass er es immer noch besser wie der Kellner in Antalya hat, dann kann man nochmal 4 Jahre ohne allzu große Vorkomnisse bis zur nächsten Wahl vor sich hin lavieren. Grosse Themen wie Steuerflucht in 2-Stelliger Milliardenhöhe, Migrationsproblem ohne Ende ( die Abschiebung erfolgt im Jahrhundertrythmus ) , das EU-Desaster in der Währungspolitik, das nur noch Experten durchschaut werden kann, das abzuwartende Demographie-Desaster auf dem Arbeitsmarkt, das angeblich mit den eingewanderten " Fachkräften " gelöst werden soll, etc., sind nur Themen in den Hinterstuben. In den Medien profilieren sich die GroKo-Populisten jetzt mit der " Geldverteilung " an die Armen ? . Sehr glaubhafte Wirkung mit dem Ziel der Ablenkung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fxxx 12.03.2018, 13:34
44. Genau mein Humor!

Und nach der Pressekonferenz haben sie wahrscheinlich gesagt: "Der Wohlstand muss bei allen ankommen" - es sei denn du bist Arbeitnehmer, in der Unterschicht, in der Mittelschicht, Flüchtling, Asylant, in Ausbildung, jünger als 50, eine Frau oder Ostdeutscher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Frei 12.03.2018, 13:36
45. Definition

"Wohlstand für ALLE", man kann sich sicher sein das CDU,CSU und SPD eine ganz eigene Definition des Wortes "Alle" haben. Gering- und Mittelverdiener, Hartz-4 Empfänger, Armutsrentner usw. gehören da sicher nicht dazu. Man meint mit dem Wort "Alle" jetzt nicht jeden Hansel in dem Land, Gott bewahre, man meint damit das ALLE die mehr als 100.000 € im Jahr verdienen mehr bekommen sollen, die anderen werden natürlich auch daran beteiligt, die dürfen das Bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.albrecht@virgilio. 12.03.2018, 13:38
46. Seehofer findet sich

Liest sich gut, hoffen wir, dass die Ziele umsetzbar sind, denn dazu müssen vor allem jene, die gern keine Steuern zahlen, mehr zahlen. Und zwar die Reichen, die für Millionenerträge lächerliche Summen entrichten, Spekulanten und "Elite". Mit den Mehreinnahmen kann man dann das tun, was seit Jahrzehnten fehlt: Polizei finanzieren und Missbrauch unserer Freiheit verhindern.
Was Seehofer betrifft, hat er schlicht recht und ich wundere mich, warum er das nicht schon im Wahlkampf gesagt hat, statt von bescheuerten, realitätsfernen Quoten zu sülzen. Es ist fundamental, dass Straftäter knallhart abgeschoben werden, konsequent, nicht zuletzt weil in Deutschland Straftäter jene sind, die sich nachweislich was haben zuschulden kommen lassen und es kann nicht sein, dass fünf Ignoranten den Ruf von 20.000 ehrlichen Menschen in Not vernichten mit beschämenden und furchtbaren Ergebnissen, wie sie von Pegida unter Ausnutzung von platten Phrasen angezettelt wurden, die durch genannte Fünf Ignoranten als Vorwand verwendet werden konnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grommeck 12.03.2018, 13:38
47. ...die dafür arbeiten..? Lächerlich!

Zitat von Nordstadtbewohner
Der Wohlstand sollte zuerst und vor allem bei jenen ankommen, die auch dafür arbeiten. So zum Beispiel Unternehmer, Manager, Führungspersönlichkeiten in Wirtschaftsorganisationen und anderen Leistungsträgern in Unternehmen. Nur wenn ich dann die SPD höre, wollen sie eher den Wohlstand jener erhöhen, die nicht dafür arbeiten und sich vom Steuerzahler alimentieren lassen. So müsste zum Beispiel die Einkommensteuer gesenkt werden und der Soli abgeschafft.
Die Absahner lassen für Mindestlöhne und H4 Steuerzahleraufstockung arbeiten und stopfen sich so die Taschen voll, zahlen wenn’s geht keine Steuer und bringen lieber das Bargeld am Wochenende in die Schweiz. DAS sind DIE Leistungsträger zu denen Sie scheinbar auch gehören. Solche Leute sollten sich ein anderes Land suchen. Und ihre s.g. Führungspersönlichkeiten kann man z.B. bei VW bewundern. Was für Pfeifen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 12.03.2018, 13:41
48. Wohlstand ist relativ.

Zitat von ade
nicht Spahn der Regierung an ? Bei solchen Aussagen soll der Wohlstand bei allen ankommen .. selten so gelacht !!!
Sie können nicht erwarten, daß ein Arbeitsloser jedes Jahr einmal in Urlaub fahren kann. Dieses Privileg sollte schon der arbeitenden Bevölkerung zugestanden werden, finde ich. HartzIV ist eine staatliche Transferleistung um ein Existenzminimum herzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
samsix 12.03.2018, 13:43
49. Lol

Zitat von MartinH
solange gesamtstaatlich 50 Milliarden im Jahr durch Merkels verfehlte Migrationspolitik ausgegeben werden müssen, fehlt das Geld halt für die Unterstützung Bedürftiger. Jeder kann sich selbst ausrechnen, um wieviel Euro der Hartz4 Satz aufgestockt werden könnten, wenn man dieses Geld auf die 4 Millionen Hart4 Empfänger aufteilen würde. Dann bräuchte es auch keine Tafeln mehr.
Von den vier Millionen H4 Empfängern hätten aber mindestens 2 Millionen eine solche Aufstockung nicht verdient. Wir streichen dejenigen, die unverdient kassieren besser die Unterstützung und stocken bei denen auf, die unverschuldet auf H4 angewiesen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 20