Forum: Politik
Parteienfinanzierung: CDU erhält Riesen-Spende von BMW-Großaktionären
AP

Geldsegen für die CDU: Die Christdemokraten erhalten kurz nach der Bundestagswahl drei Spenden von insgesamt 690.000 Euro von der Familie Quandt. Zeitlich fällt die Geldgabe der BMW-Anteilseigner mit einer heiklen politischen Entscheidung zu neuen Abgasnormen für die Autoindustrie zusammen.

Seite 19 von 80
Square Grouper 15.10.2013, 12:19
180. CDU = Club Deutscher Unternehmer

Also neu ist das ja nun auch nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trebbien 15.10.2013, 12:19
181. Politik für alle!

Zitat von christoph100
Es darf nicht sein, dass die Politik durch Spenden beinflussbar ist. [...]
Warum darf das denn nicht sein? Es steht doch jedem frei, ebenfalls für seine Interessen zu spenden.
Ach, Sie haben kein Geld?
Tja - Ohne Moos nix los!
Da hilft dann nur noch die Diktatur des Proletariats.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exterminate 15.10.2013, 12:19
182.

Völlig offensichtliche Bestechung, aber keinen Staatsanwalt juckt es. Jeder, der das rechtfertigt, gehört eigentlich wegen Mittäterschaft belangt. Wird Zeit, dass die durch und durch korrupte Bonzenmischpoke in diesem Land gebändigt und ihr politischer Arm amputiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chagall1985 15.10.2013, 12:19
183. lach

das soll nochmal einer sagen unsere Politiker sind teuer. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChaosXL 15.10.2013, 12:19
184. Ungeschickt

Zitat von sysop
Geldsegen für die CDU: Die Christdemokraten erhalten kurz nach der Bundestagswahl drei Spenden von insgesamt 690.000 Euro von der Familie Quandt. Zeitlich fällt die Geldgabe der BMW-Anteilseigner mit einer heiklen politischen Entscheidung zu neuen Abgasnormen für die Autoindustrie zusammen.
Der Zeitpunkt der Spende könnte ungeschickter nicht gewählt sein. Da drängt sich jedem auf, dass die Spende mit der EU Entscheidung zusammenhängt. Das hätte man zu einem anderen zeitpunkt machen müssen.

Unabhängig davon ist die Haltung der Regierung in dieser Frage nur mehr als richtig. Jeder der weiss, wieviele Arbeitsplätze in Deutschland von der Automobilindustrie direkt oder indirekt abhängen, muss zu dem Ergebnis kommen, dass die EU-Planungen für Deutschland sehr schlecht wäre. Diese müssen auf jeden Fall verhindert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 15.10.2013, 12:19
185.

Zitat von GSYBE
Und ist der Ruf erst ruiniert, lebt´s sich gänzlich ungeniert. Mit besten Grüssen an die 41.5%....
Ob diese 41.5 % wohl derart korrupte Politik gutheißen oder zieht man sich wieder auf ein "konnten wir ja nicht wissen" zurück? Oder noch besser: "Stimmt ja alle garnicht." - um den Kopf noch tiefer im Sand zu verbuddeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tw1974 15.10.2013, 12:19
186. Unsinniger und falscher Vergleich

Zitat von spiegel2010
Die Familie Q. erfreut sich der Tatsache, dass sie im vergangenen Jahr rd. 600 Millionen Euro Dividende bei BMW erhalten hat, und lediglich 25 % Kapitalertragssteuer bezahlt hat.
Sie vergessen die 5,5% Soli, die noch auf die Kapitalertragsteuer berechnet werden. Insgesamt beträgt die Kapitalertragsteuer 26,375%.
Zitat von spiegel2010
So günstig kommt nicht einmal ein Familienvater mit 100.000 Euro Einkommen p.a. davon, nur der muss hart für das Einkommen arbeiten.
Naja, wenn der Familienvater verheiratet ist (Splittingtarif), hat der nach BErücksichtigung von Kinderfreibeträgen, Werbungskosten und Sonderausgaben vielleicht ein zu versteuerndes Einkommen von EUR 90.000. Lt. Splittingtabelle wird dafür EUR 21.714 zzgl. EUR 1.194 Soli fällig, zusammen also EUR 22.908. Das ist ein Durchschnittssteuersatz von 25,5%.
Unter dem Strich hat der Familienvater also einen (geringfügig) niedrigeren Steuersatz.
Hinzu kommt: Bei Dividenden ist das Steuersubstrat ja bereits auf Ebene des Unternehmens mit Körperschaftsteuer, Soli und Gewerbesteuer belastet worden. Von daher ist die Gesamtsteuerbelastung deutlich höher.

Zitat von spiegel2010
Was lernt man daraus, lass andere arbeiten und noch besser lass Geld für Dich arbeiten, da spart man am meisten Steuern.
Was lernt man daraus? Es ist nicht so einfach, wie Sie es darstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adrianralle 15.10.2013, 12:20
187.

Zitat von Peterldw
Ich kann mir vorstellen das zB. eine rot-grüne Regierung da anders handeln würde und mehr die Interessen Brüssels vertreten würde, zum Schaden Deutschlands.
Ob es wirklich den Interessen Deutschlands dient ist die Frage. Wenn es so wäre, bräuchte es keine Bestechung, dann wäre man eh verpflichtet die Entscheidung so zu treffen, wie sie getroffen wurde.

Zitat von Herbert1968
würden Daimler und BMW künftig ihre Autos nur noch in den USA bauen und hier die Arbeitsplätze wegfallen.
Wenn es so wäre, wäre es nicht so schlimm. Die meisten Menschen, angeblich 97%, arbeiten im Mittelstand. Auf die paar Arbeitsplätze können wir gern verzichten. So könnten "wir" mehr Politik für den Mittelstand machen, der dann vermehrt Leute einstellt. Vielleicht kann der Mittelstand auch Autos herstellen, die wir dann kaufen und wir lassen die BMW und Daimler links liegen, weil sie nichts für unsere Gemeinschaft tun möchten und die anderen Autos genauso gut sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mameluk 15.10.2013, 12:20
188. Na und?

Was sind schon die paar Millionen im Vergleich zu den Milioarden der vergangenen jahrzehnte, die diese Familien direkt oder indirekt von Konservativen und FDP erhalten haben (von früheren Zeiten ganz zu schweigen), da haben CDU/CSU eigentlich noch viel mehr zu erhalten. Und die SPD? Steigbügelhalter, was sonst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritischer-spiegelleser 15.10.2013, 12:20
189. Als Dank für die Unterstützung in Brüssel.

Dabei denkt die deutsche Automobilindestrie zu kurzfristig und verspielt den Anschluss. Aber dann kann der Steuerzahler ja wieder retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 80