Forum: Politik
Parteiführung: Gabriel will Doppelspitzen in der SPD
DPA

Das Ende der Basta-Politik? Möglicherweise stehen bald ein Mann und eine Frau an der Spitze der SPD. Unterstützung für den Plan gibt es vom jetzigen Parteivorsitzenden. Sigmar Gabriel sagte, er werde einem entsprechenden Antrag zustimmen.

Seite 1 von 20
StevieB 22.10.2015, 08:35
1. Sonst hat er keine Probleme - der Siggi

Es ist schon erstaunölich, daß Herr Gabriel die Dreistigkeit besitzt die Politik von Frau Merkel zu unterstützen und dazu beizutragen, daß Deutschland im Flüchtlingsproblem erstickt, und das einzige was er seit mehr als zwei Wochen öffentlich dazu beizutragen hat ist das die SPD MÖGLICHERWEISE bald von einer Doppelspitze Mann/Frau geführt wird. Das ist einfach nur noch lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markuss.weidmann 22.10.2015, 08:37
2. Wahnsinn...

...Deutschland droht an allen Kanten und Ecken aus den Fugen zu geraten, und die SPD labbert lieber über eine Doppelspitze in der Parteispitze?! Schon das alte Rom ist an seiner Dekadenz zugrunde gegangen und hörte am Ende nicht mehr auf das Volk!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
condor99 22.10.2015, 08:39
3.

ja und in Ostfriesland sind die Busse 30 Meter Breit weil alle vorn sitzen wollen.
Egal wie viele an der Spitze sind und ob es da eine Frauenquote gibt solange die den Sinn von Sozial in ihrem Nahmen nicht zum Programm machen solange wird es mit dieser Truppe weiter Bergab gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doomsdaydevice 22.10.2015, 08:42
4. oooohhhhh herrlich

noch mehr symbolpolitik ohne jede relevanz für die entwicklung in diesem land von einer partei, die sich wie alle konservativen längst beschränken auf das wahren von besitzständen für ein immer kleiner werdendes klientel an der basis.
hier sehen wir die nächste sau, die durchs dorf getrieben wird, um dem urnenpöbel geschäftigkeit vorzutäuschen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deesdrei 22.10.2015, 08:45
5. Doppelspitze? Haben die doch längst!

Eine Doppelspitze hat die SPD doch längst! Wenn ich Volker Pispers zitieren darf: "Gabriel? ... Früher waren Dick & Doof noch zwei ...!" Sagt doch alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mertrager 22.10.2015, 08:50
6. Das hat er doch jetzt schon in der SPCDU

Und was der Wähler davon hält, wird man bei der nächsten Wahl sehen. Ziemlich sicher dürften die Nichtwähler den grössten Block stellen. Und dem Wähler sind solche Formalspielerein egal, wenn Sch..politik gemacht wird. Problem ist auch, ob Mann ob Frau, neben dem Hr. Gabriel kann es nichts Ebenbürtiges geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kobra21 22.10.2015, 08:51
7. Verzweifelung

Die ehemalige, traditionsreiche Arbeiterpartei bewegt
sich auf eine "Verzweifelungstat" zu.
Ihr laufen Mitglieder und Wähler davon. Wahlergebnisse
um 20% sprechen ihre eigene Sprache.

Glaubt denn Herr Gabriel allen Ernstes, dass die SPD mehr Zuspruch erfährt, wenn dort mit einer gemischten Doppelspitze nach Muster der Grünen und Linken geführt wird?

Anstatt dass die SPD bei vielen politischen Themen
"rumeiert", sollte sie klare Kanten zeigen.
Die Störfeuer von Herrn Stegner und Frau Fahimi, sowie das "heute so, morgen so" von Herrn Gabriel sind das eigentliche Problem der SPD.

Eine "Doppelspitze" dürfte die SPD in den Berfeich der Wahlergebnisse von Linken und Grünen befördern und das endgültige Aus für eine künftige Mehrheit bedeuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theresarain 22.10.2015, 08:56
8. Nachvollziehbar

Die Union hat u. a. deshalb einen derart großen Erfolg, weil sie von einer Frau geführt wird und deshalb viele Wählerstimmen von Frauen abgreift. Warum die SPD es bis heute nicht geschafft hat, einen weiblichen Bundeskanzler-Kandidaten aufzustellen, ist mir ohnehin ein Rätsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrima 22.10.2015, 08:57
9. Ein weiterer Schritt

Ein weiterer Schritt hin zur menschlichen Gesellschaft, die die den männlichen Wähler überwinden will.

Irgendsowas steht doch auch in deren Programm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20