Forum: Politik
Parteiführung: Gabriel will Doppelspitzen in der SPD
DPA

Das Ende der Basta-Politik? Möglicherweise stehen bald ein Mann und eine Frau an der Spitze der SPD. Unterstützung für den Plan gibt es vom jetzigen Parteivorsitzenden. Sigmar Gabriel sagte, er werde einem entsprechenden Antrag zustimmen.

Seite 15 von 20
Thomas Ernst 22.10.2015, 14:11
140. Och nee, bitte bitte nicht

Der "Erzengel" Gabriel und seine "Mutter Gottes" sind jetzt schon mehr als genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demophon 22.10.2015, 14:17
141. Wahlerfolg ohne Doppelspitze

Zitat von FocusTurnier
Messina hat für die amerikanischen Demokraten einen der feministischsten Wahlkämpfe der letzten Jahre mitgestaltet. Die Meinung, es würde ein Krieg gegen Frauen geführt, stammt ziemlich deutlich aus einem der letzten amerikanischen Wahlkämpfe. Und Messina hat geholfen, diese Meinung zu verbreiten. Die SPD holt sich solche Leute ja nicht ohne Grund mit ins Boot.......
Dass Obamas Wahlkampfchef Messina die Frauen stark bewarbt, ist nur logisch, da sie zu 52% für die Demokraten und nur zu 36% für die Republikaner stimmten. Er hat aber trotzdem keine Doppelspitze eingeführt. Wahrscheinlich, weil das gar nichts Positives bewirkt.

http://www.people-press.org/2015/04/07/a-deep-dive-into-party-affiliation/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 22.10.2015, 14:25
142.

Spielverzögerung ... so kann man wunderbar für längere Zeit verhindern, daß man abgelöst wird. Schließlich muß vorher dieses Thema monatelang diskutiert werden. Und sollte es wirklich mal zur Wahl kommen, sind die Nachfolger geschwächt und man behält die Hand im Spiel. Der Mann war schon immer trickreich.

In unserem Land gilt es ja als positiv, wenn die Dinge nicht aus einer Hand sind ... so hat keiner Verantwortung, wenn was schief geht, nix wird richtig gut und dann wundert man sich, warum DE zurück bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chlorhahn 22.10.2015, 14:26
143.

Da können wir uns jetzt schon auf weitere spannende und niveauvolle Diskussionen freuen, wie wir sie schon medienwirksam mit Frau Slomka und Fr Schausten erlebt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 22.10.2015, 14:29
144. aha

Ein kleines Zuckerle für die (teilweise noch) linke Basis. Hoffentlich lassen die sich davon nicht einlullen und sorgen dafür, dass Leute wie Gabriel erst gar nicht in den Vorstand kommen. Frauen hatten bei den Sozialdemokraten schon immer einen schweren stand, wenn man das mal an den eigenen Ansprüchen der Partei misst.
An alle die hier gleich Diskriminierung schreien, da ja normalerweise nur die "Qualifikation" entschiede wer an die Spitze kommt: Die SPD ist doch ein gutes Beispiel, dass dem in der Praxis oft nicht so ist. Beziehungen muss man haben, amigos und mauschelei. Als Mann wie als Frau. Und da Mann-Frau Beziehungen in unserer Gesellschaft (leider immer noch) ein besonders heikles Thema zu sein scheinen, bleiben die Männer eben im Zweifelsfall lieber unter sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 22.10.2015, 14:31
145.

Zitat von INGXXL
wäre es die SPD würde eine Frau zur Vorsitzenden wählen, z.B Frau Kraft
Würg ... wenn ich mich entsinne, wie die an die Macht gekommen ist ... Aber selbst, wenn CDU und SPD von Frauen geführt würden, Grüne und Linke Doppelspitzen hätten und der Bundeskanzlerposten weiblich besetzt wäre, obwohl 2/3 der Parteimitglieder Männer sind, selbst dann würde man sich noch immer anhören dürfen, wie die Frauen in der Politik doch ach so systematisch unterdrückt werden. Das Dumme ist nur - es zeigt sich, daß es auch mit lauter Frauen am Ruder für die Masse der Leute nicht besser wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jowitt 22.10.2015, 14:32
146. @Hilfskraft

Zitat von Hilfskraft
die LINKE sind keine Alternative. Die SPD auch nicht. Mit dem Zusammenschluß zur Groko hat sie den kleinsten Funken Glaubwürdigkeit für dieses Jahrhundert verspielt. Ich .....
Nun, je stärker die SPD abschneidet, umso stärkeren Einfluss wird sie auch in einer wie auch immer gearteten Koalition haben. Es ist nunmal leider so, dass in einer Koalitionsregierung Kompromisse gemacht werden müssen und das jede Seite eben auch so manche Kröte schlucken muß.

Schauen Sie sich die Ziele und Programmpunkte der SPD an, dann werden Sie feststellen, das einiges hier durchgesetzt wurde und einiges eben nicht.

Demokratie besteht eigendlich immer in gewissem Maße aus Kompromiss. Das mag für viele nicht sexy sein, aber es ist dennoch der einzig vernünftige Weg, wie Menschen mit verschiedenen Meinungen und Ansichten friedlich zusammen in einem Gemeinwesen leben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FocusTurnier 22.10.2015, 14:32
147. Messina und die Doppelspitze

Zitat von demophon
Dass Obamas Wahlkampfchef Messina die Frauen stark bewarbt, ist nur logisch, da sie zu 52% für die Demokraten und nur zu 36% für die Republikaner stimmten. Er hat aber trotzdem keine Doppelspitze eingeführt.
Es ging unter Messina nicht zum Großteil darum, Frauen von den Republikanern abzuwerben, sondern den Frauenanteil unter den eigenen Wählern zu erhöhen. Da fuhr man dann entsprechende feministische Propaganda auf: zB das Gender-Pay-Gap, die 20-%-Lüge mit der Rape-Culture uswusf. Mittlerweile ist diese Politik den Demokraten aber eher schädlich geworden, weil man den (bösen weißen und vielleicht sogar noch heterosexuellen) Mann als Wähler verliert:

"Democrats' (White) Male Problem
The party’s problem with males may be even worse than the GOP’s troubles with women."

http://www.usnews.com/news/articles/2014/08/12/the-democrats-white-male-problem

Eine Entwicklung, die ich der SPD (und den Grünen und der CDU und den Linken) ebenfalls für die nächsten Jahre zutraue.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 22.10.2015, 14:35
148.

Zitat von jowitt
So ein Unsinn. Warum, glauben Sie denn, kommt die Nachfolgepartei der SED nicht über 10% hinaus? Genau: Weil eben die meisten Bürger diese Nebelkerzenwerferei der LINKEN durchschauen und diese eben nicht wählen. Warum also sollten dann die Mehrheit der Wähler nun plötzlich eine Partei wählen, die ein Zusammenschluss von SPD und LINKE wären? Übrigens: Die SED war ein Zwangszusammenschluss der SPD mit den Kommunisten. Diejenigen SPDler, die das nicht wollten, mußten fliehen oder landeten für Jahre im Zuchthaus.
Ja, man kann seine Feindbilder lange pflegen, kein Problem. Aber die Linke ist auch so schon ein Meinungsmischmasch. Da noch die SPD-Leute dazu, was sollte da rauskommen ? Effektiv hat die Meinung der Masse der SPD-Mitglieder halt wenig Einfluß auf das, was deren Führung macht. So wie in allen Parteien. Also nicht nur der Wähler bekommt nicht das, was er wählt, nein auch die Parteimitglieder bekommen von ihrer Partei nicht das, wofür sie eigentlich eingetreten sind. Ich liebe Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zehetmaieropfer 22.10.2015, 14:47
149. Liebe SPD,

schlechte Politik kann auch mit einer Doppelspitze nicht besser gemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 20