Forum: Politik
Parteikongress in Peking eröffnet: Xi sieht China vor "ernsten Herausforderungen"
REUTERS

Chinas Präsident hat den Kongress seiner Kommunistischen Partei eröffnet: Die Welt sehe sich "tiefgreifenden Veränderungen" ausgesetzt, sagte Xi. "Alle Genossen müssen höchst wachsam gegenüber den Gefahren sein."

Seite 1 von 5
stefanschultze1 18.10.2017, 05:00
1. In der DDR aufgewachsen

jetzt in Taiwan. Sozialismus gibt es GANZ sicher nicht in China ausser auf dem Papier. Da kam die DDR deutlich naeher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 18.10.2017, 05:33
2. Die richtige Mischung macht's

Das chinesische Modell zeigt dass Der Staat sehr wohl erfolgreich Die Wirtschaft dirigieren kann indem man den Kapitalismus eben nicht frei walten lässt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xantos73 18.10.2017, 07:41
3. Moin SPON!

Schon Erstaunlich wie neutral sich der kapitalistisch geprägte Rest der Welt gegenüber dem letzten echten überlebenden kommunistischen Land mit einer Ein-Partei-Diktatur verhält. Wobei von Kommunismus oder Sozialismus wohl kaum noch die Rede sein kann. Würde gern mal einen Gesellschaftswissenschaftler dazu befragen was das da in China nun so richtig ist. Kommunisten mit Parteibuch die dem Kapitalismus frönen? Ich glaube die mehrheitliche Meinung in den westlichen "Demokratien" ist die - seien wir mal froh das die chinesische Regierung die Zügel so fest in der Hand hält - nich auszudenken wenn ein Milliarden-Volk in revolutionäre Anarchie verfallen würde. Wenn man dann anderseits schaut wo China sich derzeit überall einkauft, Produktpiraterie betreibt, Land aufkauft, Schlüsseltechnologien erst kopiert und dann selbst noch verbessert - ich sag nur Solartechnologie, E-Autos, Airbus usw. Oder Staatsanleihen aufkauft - was man so hört soll ja die halbe USA schon den Chinese gehören. Die Verflechtungen sind hier derart imens, das die Worte Vetternwirtschaft oder Korruption die Dimension nicht wirklich zu erfassen vermögen. Ich bin mir auch recht sicher das die Nordkorea-Story eine Inszenierung ist. Ein Theaterstück UND ein Experiment wo ein Ur-Kommunismus hin führt Und zwar von China als auch von den USA aus. Mit allem Drum und Dran inkl. nuklearer Bedrohung und kaltem Krieg. Wäre z.B. mal sehr interessant zu wissen in wievielen Aufsichtsräten von westlichen aktiennotierten Unternehmen und Groß-/Multikonzernen die Chinesen schon ein gehöriges Mitspracherecht haben. Und die stellen ja bekanntlich die Lobby welche der Politik sagt wo es lang geht. Nichts auf diese Welt passiert zufällig wenn sehr sehr mächtige Menschen hier Finger im Spiel haben. Und ich glaube auch der letzten westlichen Regierung ist schon lange bewußt - der chinesische Drache ist schon lange erwacht und wenn man sich den amerikanischen Adler so anschaut, der sieht doch arg gerupft aus. Und eine weltweite Lachnummer mit diesem überalterten Hamsterfellhaarersatzträger an der Spitze. Na hoffendlich bleibt uns das Lachen nicht im Halse stecken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 18.10.2017, 08:08
4.

Zitat von thequickeningishappening
Das chinesische Modell zeigt dass Der Staat sehr wohl erfolgreich Die Wirtschaft dirigieren kann indem man den Kapitalismus eben nicht frei walten lässt!
In vielen Belangen ist China heute kapitalistischer als wir es hierzulande sind. Mit Kommunismus/Sozialismus hat das alles nicht mehr viel zu tun. Und man muss auch nicht so tun, als ob alles super wäre in China. Weitere Bevölkerungsschichten leben, nach unseren Maßstäben, in bitterer Armut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paula_f 18.10.2017, 08:08
5. deutsche Vorstände machen durch Ignoranz China zur Nummer 1

Deutsche Entwickler und Erfinder werden ignoriert, verschaukelt oder betrogen. Vorständen deutscher Konzerne lassen sich von ihrer Entourage blenden, nur wenige von ihnen haben selbst tiefes technisches Verständnis. Sie lassen sich von den angeblichen Leistungen in ihren Konzernen blenden. Technik die in Europa mit viel Steuergeld entwickelt wurde wird später mit weltweiter Marktdominanz aus China oder Korea vermarktet. Ganze Entwicklertruppen gehen nach China, oder Korea BMW I Mannschaft,
Designbüros von VW, Photovoltaik, Solarthermie, Windkraft, Pharmaproduktion etc. Es geht so weit, dass hier wichtige Kenntnisse verloren gehen. Die Programierung finden in Indien statt, hier kann keiner mehr Maschinensprachen programmieren . Genau dass braucht man aber um überhaupt einen Überblick für das Mögliche zu haben. Tolle Erfindungen haben bei uns keine Chance - denn gefördert und subventioniert werden nur Konzerne, die Frauenhofers und andere werden nur für willfährige Gutachten gebraucht. Es ist einfach lächerlich wenn im Auftrag des VDMA und des Verkehrsministeriums durch Fraunhofer zu Produktionskosten von E-Autos gemacht werden. Das Ergebnis ist fatal angeblich 166% der Kosten gegenüber einem Diesel. Wers glaubt ist selber schuld - China, Korea, die USA, Japan und sogar Malaysia sehen es anders - dort hab man zusammen mit Chinesen Lotus(England) und einem Team von Volvo die TOP Experten für E-Mobility gekauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menefregista 18.10.2017, 08:19
6. Man kann auch eine Diktatur erfolgreich gestalten

Ich frage mich nur, was der Bezug zwischen Chinas Realitaet und Sozialismus sein soll. China duerfte aus Sicht eines Marxisten wohl eher das Alptraumland aller Arbeiter sein, institutionelle Diskriminierung nach Geburtsort auf allen Ebenen des taeglichen Lebens von der Ausbildung bis hin zur Rente, superreiche Parteibonzen, die nie auch nur einmal wirklich gearbeitet haben, sondern allein durch Korruption reich wurden sollen dieselbe nun bekaempfen? Was ist das denn fuer ein Witz? Der hoechste Gini Index von allen Staaten die man oekonomisch ernst nehmen kann, die hoechste Kapitaleinkommensquote ebenso, und das soll sozialistisch sein? Rein objektiv ist die USA ein sozialistischeres Land als China. Ich frage mich nur merkt Herr Xi wohl was fuer einen Bloedsinn er erzaehlt oder glaubt der wirklich was er so von sich gibt? Und mehr Einfluss aufs Ausland? Na ja, mir dem Buerschen Kim scheint man nicht fertig zu werden. Ich halt den Herrn Xi in jeder Hinsicht fuer einen Totalausfall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 18.10.2017, 08:20
7. Ich kann mir nicht helfen...

...mich erinnert der chinesische Aufstieg (wirtschaftlicher Aufbau, Exportstärke, autoritäre Regierung, zunehmende außenpolitische "assertiveness" (mit "Selbstbewußtsein" ist das sehr schwach übersetzt) sehr deutlich an Deutschland vor dem ersten Weltkrieg.
Man sollte zwar hoffen, dass die Chinesen aus DER Geschichte gelernt haben, allerdings waren damals nicht nur die Deutschen etwas borniert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 18.10.2017, 08:23
8. Das Wohl und Wehe eines Staates

hängt von der Qualität seiner Führung ab. Dies ist auch im kleineren Maßstab bei Firmen und sogar Fußballvereinen feststellbar. Der enorme Fortschritt in China darf sehr wohl der Qualität seiner Politiker gutgeschrieben werden, insbesondere wenn man bedenkt, dass ein 1,4 Milliardenvolk nicht leicht zu regieren ist. Negativbeispiele gibt es genug, vor allem in westlichen Demokratien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenrot367 18.10.2017, 08:35
9. Wow

Zitat von thequickeningishappening
Das chinesische Modell zeigt dass Der Staat sehr wohl erfolgreich Die Wirtschaft dirigieren kann indem man den Kapitalismus eben nicht frei walten lässt!
Autoritärer Ein-Parteien-Staat, keine Rede- und Pressefreiheit, die Kommunistische Partei kontrolliert alles und jeden, katasrophale Umweltpolitik, bittere Armut auf dem Lande, Millionen Wanderarbeiter ohne die elemantarsten Rechte und, und, und.....Ja, ja, das chinesische Modell ist supertoll.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5