Forum: Politik
Parteikonvent: SPD stellt zehn Kernforderungen für Koalitionsvertrag
DPA

Kurz vor dem Parteikonvent definiert die SPD-Spitze zehn "unverzichtbare" Forderungen für eine Koalition mit der Union. Dazu zählen nach Informationen von SPIEGEL ONLINE der Mindestlohn und die Finanzmarktsteuer. Nicht im Katalog stehen dagegen Steuererhöhungen.

Seite 2 von 25
toskana2 20.10.2013, 01:32
10. mutig!

Zitat von sysop
Kurz vor dem Parteikonvent definiert die SPD-Spitze zehn "unverzichtbare" Forderungen für eine Koalition mit der Union. (...)
Es gehört eine Menge Mut dazu
- Dreistigkeit wäre wohl das passendere Wort -,
""unverzichtbare" Forderungen" zu stellen,
wenn man davor die Wahlergebnisse von SPD
und CDU miteinander verglichen hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knowit 20.10.2013, 01:41
11. Unglaublich, Wahlverlierer

wollen Bedingungen stellen und die Politik mit 10 (!!) Kernforderungen maßgeblich mitbestimmen, nur weil ein paar Stimmchen gefehlt haben. Wo bleibt denn da der Wählerwille? Dann hätten die Bürger doch gleich für Rot-Grün stimmen können. Bitte Neuwahlen und dann klare Verhältnisse dank absoluter Mehrheit. Rot Grün kann dann die Kernforderungen von der Oppositionsbank aus stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
portanix 20.10.2013, 01:42
12. Ganz schön viele und hohe Ansprüche...

...für ihr Wahlergebnis. Das sind ja praktisch Kernthemen der Politik. Das werden die so niemals bekommen. Immerhin hat die Union erstmal das Sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vepchi 20.10.2013, 01:43
13. Abgreifen

wo auch immer es geht. Man wüsste gerne einmal von dieser "Arbeiter"-Partei, wo denn in welchem Zweig der Industrie in diesem Land eigentlich in Zukunft die "Mehrgewinne" verdient werden sollen, die dann von einer überbordenden Sozialbürokratie umverteilt werden können? Und dann wüsste man gerne noch, was diese zukünftigen Regierungsparteien tun werden, um der langsam aber sicher fortschreitenden Deindustrialisierung auch des deutschen Teils von Europa Einhalt zu gebieten? Von Perspektiven wagt man schon gar nicht mehr zu sprechen angesichts der sich hier offenbarenden tief- und festsitzenden Abgreifmentalität. Das ist geistiger Stillstand hoch Zehn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 20.10.2013, 01:53
14. Was die SPD ...

... für die Koalitionsverhandlungen einfordert ist minimalistisch und ohne Relevanz zum sozialen
und existentiellen Ausgleich in unserer Gesellschaft.
Keine Rede von der Konsolidierung der Finannzen
also Abbau von Schulden und höheren steuerlichen
Anspruch an übermässige Privateinkünfte, keine Bildungsinitiative, keine Stellung zur erweiterten, komlementären Betreuung und Bildung von Kindern
und Jugendlichen, keine Initiative gegen verfassungsfeindliche Ausnahmezustände durch feudale und religiöse Sonderbestimmungen etc.
Wo bleibt eine überschaubare, gerechtere Gestaltung der Steuern und Rückführung von Subventionen? Wo bleibt die Anpassung und Optimierung unnötiger und teurer administrativer Bereiche? Die SPD stürzt sich blind und opportun auf auf ein paar Pöstchen in einer Koalitionsregierung mit dem Merkel-Establishment.
Die muss und wird schief gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lkm67 20.10.2013, 01:55
15.

Zitat von sysop
Kurz vor dem Parteikonvent definiert die SPD-Spitze zehn "unverzichtbare" Forderungen für eine Koalition mit der Union. Dazu zählen nach Informationen von SPIEGEL ONLINE der Mindestlohn und die Finanzmarktsteuer. Nicht im Katalog stehen dagegen Steuererhöhungen.
Trotz aller Staatstragenden Rhetorik überzeugt mich das nicht.
Wie soll das alles mit der Frau "Ungefähr" gehen, ich finde sie
unerträglich.
Außerdem schreddert Frau Merkel mit ihrem nichts sagen, aussitzen
jeden Koalitionspartner.
Nein, das passt nicht - absolut nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 20.10.2013, 02:07
16. Was sind denn das fuer Voraussetzungen??

Die sind ja kaum zu bewerkstelligen!!
Mindestlohn viel zu niedrig !
Pflegebeitragssatzerhoehung, wozu??
Frauen in Fuehrungspos. Warum?
Die Kanzlerin und ihre Frauentruppe sind doch nicht
faehig. Dabei sollten diese als Vorbilder gelten!
ALTERSARMUT? Da koennen keine Besserungen eintreten, denn wer erfuellt schon 43 Jahre mit Mindestlohn 1500 netto, um davon 43% zu bekommen? (650 Euro Rente?)
Und wie soll denn eine WACHSTUMSSTRATEGIE aussehen und wo soll was wachsen??

Herr Gabriel, vielleicht haben Sie diese Punkte extra
gewaehlt, damit Sie nicht regieren muessen. Dann steigen Sie in meiner Achtung. Wenn nicht, dann sind Sie fuer mich erledigt.

Wenn Sie endlich die ueberfluessigen Ministerien abschaffen wuerden, dann waeren Sie mein Kanzlerkandidat. Lobbyisten muessten auch verschwinden, die Industrie darf keinen
Einfluss mehr auf die Politik haben. (BMW)!

Nur so koennte es noch etwas laenger dauern, bis Deutschland endgueltig PLEITE ist.

ICH BIN DOCH NICHT BLOED !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsitsinotis 20.10.2013, 02:08
17. Die SPD sollte so ehrlich sein,

dass ihre "Kernforderungen" ohne Druck der DIE LINKE nicht so formuliert sein würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ANDIEFUZZICH 20.10.2013, 02:22
18. Wunderwaffe

Zitat von sysop
Kurz vor dem Parteikonvent definiert die SPD-Spitze zehn "unverzichtbare" Forderungen für eine Koalition mit der Union. Dazu zählen nach Informationen von SPIEGEL ONLINE der Mindestlohn und die Finanzmarktsteuer. Nicht im Katalog stehen dagegen Steuererhöhungen.
Alles abgekarterter Scheissdreck, das ist ja mittlerweile so klar wie die dämlichen Spontitel zum bösen Spiel um die Demokratie, die Dummheit lässt grüssen.l.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naddlkatzennarr 20.10.2013, 02:24
19. Endlich die Basis fragen

Zitat von sysop
Kurz vor dem Parteikonvent definiert die SPD-Spitze zehn "unverzichtbare" Forderungen für eine Koalition mit der Union. Dazu zählen nach Informationen von SPIEGEL ONLINE der Mindestlohn und die Finanzmarktsteuer. Nicht im Katalog stehen dagegen Steuererhöhungen.
Ihr renommierten Presseleute fragt die Politiker doch immer alles, oft auch sehr unwichtige Dinge.
Wann fragt ihr Herrn Gabriel und Frau Nahles denn mal, wie lange sie noch warten wollen, bis sie die Basis fragen. Sicher bis die ersten austreten, oder werden wir gar nicht gefragt.
80 % der Basis ist dagegen und die Parteispitze hört uns nicht, sondern versucht über die Landesverbandsvorsitzenden das ganze abzuschwächen. Das ist Mist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 25