Forum: Politik
Parteitag in Berlin: SPD-Spitze setzt sich mit TTIP-Kurs durch
DPA

Hitzig diskutierten die Genossen auf ihrem Parteitag über das TTIP-Handelsabkommen. Am Ende stützten sie den Kurs von SPD-Parteichef Gabriel mit einer breiten Mehrheit.

Seite 21 von 23
soisses007 12.12.2015, 15:17
200. The End

TTIP als Geheimprojekt durchgeboxt. Dümmer gehts nicht. Die SPD braucht eine KERNSANIERUNG. Die Berufspolitiker, die alle am Sessel kleben, sind der Untergang. Eine moderne Gesellschaft verlangt TRANSPARENZ, NACHVOLLZIEHBARKEIT und VERTRAUEN.

Die nächsten Wahlen werden dominiert von DIE LINKE und AFD. Daran sind aber die alten Parteien selber schuld.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 12.12.2015, 15:21
201. Aktiv bekämpfen

Viele SPD-Mitglieder und SPD-Wähler bekunden hier, daß sie die SPD nicht mehr wählen wollen. Das reicht aber nicht.

Sie müssen ernsthaft darüber nachdenken, ob es nicht angezeigt ist, die SPD ab sofort aktiv zu bekämpfen.

Wahlenthaltung alleine wird den Verrat an den Werten unserer Gesellschaft nicht verhindern.

Beitrag melden
kuac 12.12.2015, 15:22
202.

Zitat von hanfbauer2
Die griechischen Genossen von der PASOK habens vorgemacht......wie man eine sozialdemokratische Partei innerhalb kurzer Zeit von 40 auf 5% Zustimmung bringt. Da hat die deutsche Sozialdemokratie noch einen längeren Weg vor sich, aber keine Sorge SPD - die Richtung stimmt...
Es war eher die Stärke der Syriza. Die Linke in DE ist zu schwach und die SPD Verweiger bleiben lieber Zuhause als die Linke zu wählen.

Beitrag melden
florencegrosse 12.12.2015, 15:23
203. so sehe ich das auch!

Zitat:Wer aus der SPD kennt denn bitte die Inhalte dieser nach wie vor geheim ausgehandelten Verträge? Bei den Verträgen geht es um globale Geopolitik, die Koch und Kellner auf beiden Seiten des Atlantiks fest schreibt - und mit dem Duopol dann die globale Vormacht-Stellung der USA vor Russland und China anstrebt. Dazu ist der Bruch zwischen Europa und Russland eine wichtige Voraussetzung - denn hier lägen erhebliche wirtschaftliche Potenziale, die aber durch den Vertrag verunmöglicht werden. Denn eine enge Kooperation zwischen Europa und Russland würde Europa plötzlich erlauben, die USA unter Druck zu setzen und z.B. den US-Dollar als DIE zentrale Welt-Reservewährung in Gefahr bringen. Man darf den Ukraine-Konflikt auch durchaus unter dem Blickwinkel betrachten, dass er Russland und Europa dividieren soll. Dieser Blickwinkel macht so manche sonst nur schwer erklärliche Wendung in dem Konflikt leichter nachvollziehbar - aber das führt an dieser Stelle vom Thema ab. Wichtig ist, dass die SPD hier ein Vertragswerk unterstützt, dessen Inhalt sie ganz offenkundig nicht kennen kann und das selbst bei wohlwollendster Interpretation bzgl. der positiven ökonomischen Auswirkungen wohl eine Null-Nummer wird. Warum machen sie Sozen das? Warum kaufen sie die Katze im Sack und geben sich für ökonomische Lügen und geopolitische Muskelspiele her, von denen weder die SPD, Deutschland, noch Europa einen Nutzen ziehen wird? Vielleicht ist es eine Mischung aus transatlantischer Vernetzung, vereinzeltem neoliberalem Glauben und wer nicht freiwillig mitgeht, der wird mit Kompromat aus den digitalen NSA-Asservatkammern zur Zustimmung motiviert .. Übrig bleibt nur der wohl bekannte Spruch: "Wer hat uns verraten? Es warn die Sozialdemokraten!" Zitat Ende.
Für mich ist die SPD unter Gabriel nicht mehr wählbar!

Beitrag melden
soisses007 12.12.2015, 15:24
204. Wenn überhaupt

Zitat von hanfbauer2
...wie man eine sozialdemokratische Partei innerhalb kurzer Zeit von 40 auf 5% Zustimmung bringt. Da hat die deutsche Sozialdemokratie noch einen längeren Weg vor sich, aber keine Sorge SPD - die Richtung stimmt...
Ich habe meine Zweifel, ob die SPD die 5% noch schafft. Mit dem Ortsvorsteher Gabriel wirds nichts.
Der selige Herr Schmidt rotiert in seinem Grabe auf voller Drehzahl.
Vielleicht sind 10 Jahre Opposition auch nicht schlecht.

Beitrag melden
it--fachmann 12.12.2015, 15:25
205. Die Spitzengenossen haben ihren gut dotierten Job ...

... und auch eine fette Altersversicherung. Was die Zukunft dieser Partei betrifft, ist denen doch völlig egal. Es tut mit leid das zu sagen: Unser politisches System, welches die Parteien in den Mittelpunkt rückt, ist total verkommen.

Beitrag melden
soisses007 12.12.2015, 15:28
206. Falsch - Revolution jetzt

Zitat von ichliebeeuchdochalle
Viele SPD-Mitglieder und SPD-Wähler bekunden hier, daß sie die SPD nicht mehr wählen wollen. Das reicht aber nicht. Sie müssen ernsthaft darüber nachdenken, ob es nicht angezeigt ist, die SPD ab sofort aktiv zu bekämpfen. Wahlenthaltung alleine wird den Verrat an den Werten unserer Gesellschaft nicht verhindern.
Je mehr Parteien, desto unregierbarer wird dieses Land. Die SPD muss von innen (REVOLUTION) kernsaniert werden. Die SPD muss wieder so attraktiv werden, dass die Linke und die Grünen überflüssig werden. Also alle in die SPD eintreten und von INNEN kräftig aufmischen.

Beitrag melden
hardliner2015 12.12.2015, 15:45
207. Landesverraeter

Landesverraeter ueberall, Merkel in der Fluechtlings/Syrienkrise und Gabriel beim Thema TIPP.
Erinnern wir uns einmal, wer Hartz IV ins Leben gerufen hat ...

Beitrag melden
INGXXL 12.12.2015, 15:46
208. Die Gewerkschaften

Zitat von Puma
Ihr Beitrag ist zynisch und beweist Ihr Demokratie-verständnis. Eines der Hauptprobleme bis dato war Einsichtnahme in die TTIP Dokumente zu bekommen, selbst Mitglieder des Deutschen Bundestages konnten das nicht. Auch nicht Herr Lammert, Bundestags-präsident, der die Geheimnisskrämerei sehr moniert hat. Aber es gibt in Brüssel zuverlässige Quellen, die Einblick nehmen konnten und daraus entsprechende Erkennisse gewonnen haben. Die NAFTA Vereinbarungen sind ähnlich gestrickt wie TTIP. Diese haben zu katastrophalen Ergebnissen in Mexico (habe ich gearbeitet) geführt einschließlich der Verarmung von Detroit (dort habe ich ebenfalls als Selbstständiger gearbeitet.) Eine Absenkung der Standards zwecks Beibehaltung seiner Wettbewerbsfähigkeit ist oberste Maxime. Ganze weiterverarbeitende Industrien ( Automotive) in und um Detroit wurden Mitte bis Ende der 1980iger und Anfang der 1990iger Jahre, dank NAFTA, platt gemacht. Die Folgen für die Stadt und seine Bevölkerung sind heute noch sichtbar. TTIP dient dem Zweck den US amerikanischen Unternehmen Vorteile auf europäischen Absatzmärkten zu verschaffen. Allein der Handelsbilanzüberschuß Deutschlands seit den letzten 20 Jahren beträgt über 1 Billion Dollar. Das will man so nicht weiteranwachsen lassen. Deshalb brauchen die USA TTIP. Wir brauchen TTIP nicht. Die Exportüberschüße kamen auch ohne TTIP zustande.
haben die Autoindustrie in Detroit mit ihren überzogenen Forderungen platt gemacht. Hinzu kamen die Japaner und später die Koreaner. Neue Werke sind in den Südstaaten entstanden auch von BMW, Benz und VW. Das TTIP dem deutschen Export schadet ist nicht zu befürchten.

Beitrag melden
INGXXL 12.12.2015, 15:52
209. Und was hat das

Zitat von hanfbauer2
...wie man eine sozialdemokratische Partei innerhalb kurzer Zeit von 40 auf 5% Zustimmung bringt. Da hat die deutsche Sozialdemokratie noch einen längeren Weg vor sich, aber keine Sorge SPD - die Richtung stimmt...
Griechenland gebracht. Selbst den Hartz 4-Beziehener hhier geht es doch besser als den meisten griechischen Rentner Die LINKE mit der Frau Wagenkechnet würden das auch schaffen. Zum Glück kriegen die aber nicht mehr als 10%..

Beitrag melden
Seite 21 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!