Forum: Politik
Parteitag der Linken: 1393 Gründe sich zu zanken

Die kriselnde Linkspartei will endlich ein Grundsatzprogramm verabschieden - doch mehr als 1300 Änderungsanträge zeigen: Die Genossen sind in vielen Fragen völlig zerstritten. Auf dem Parteitag in dieser Woche*droht die Zerreißprobe.

Seite 1 von 10
Pepito_Sbazzagutti 18.10.2011, 17:16
1. Erfreulich

"Die Genossen sind in vielen Fragen völlig zerstritten."

Hört sich doch gut an. Vielleicht ist diese "Partei" schneller Geschichte, als wir alle denken.
(Oder schneller, als ich hoffen kann :-))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
47/11 18.10.2011, 17:33
2. Wie man es ...

...auch dreht und wendet, Parteien waren und sind ein Übel . Schon in der Weimarer Republik standen die Parteien für Machkonzentration und deshalb ist es verwunderlich, dass man nach der Teilung Deutschlands offensichtlich nichts aus der Geschichte gelernt hat und dieselbe, korruptionsanfällige Konstruktion einer " Scheindemokratie " gewählt hat . Es musste doch auffallen, dass, mal abgesehen von den regelmässigen " Wahlspektakeln " nichts demokratisches vorhanden war, sonder die Parteien im Grunde nur die Verlängerung der Machtverhältnisse der Monarchie mit scheindemokratischem " Zuckerguss " waren .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schmockse 18.10.2011, 17:41
3. Da kann ich nicht folgen!

Zitat von sysop
Die kriselnde Linkspartei will endlich ein Grundsatzprogramm verabschieden - doch mehr als 1300 Änderungsanträge zeigen: Die Genossen sind in vielen Fragen völlig zerstritten.
Es ist doch ein Vorteil wenn sie sich streiten, man erkennt, die SED Nachfolgepartei ist endlich in der Demokratie angekommen. Bei der CDU 2009 waren es mehr als 2400 Änderungsanträge, da hatte der SPON nichts bemerkt von einer "Zerstreitung"!!http://www.stern.de/politik/deutschl...09-603888.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dumme Fragen 18.10.2011, 17:50
4. Sorry, aber:

als ehemaliges Mitglied einer großen Volkspartei kann ich Ihnen bestätigen, dass es bei Grundsatzprogrammen immer sehr viel Diskussionsbedarf gibt, und dass 1300 Änderungsanträge normal sind. Schon bei normalen Parteitagen ist das eine übliche Anzahl für Änderungsanträge. Daraus jetzt der (m.E. überflüssigen) Linkspartei einen Vorwurf zu machen, ist doch lächerlich. Sie sollten die lieber loben, dass sie endlich mal ein Grundsatzprogramm aufstellen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tommi16 18.10.2011, 17:58
5. .....................................

Zitat von sysop
Die kriselnde Linkspartei will endlich ein Grundsatzprogramm verabschieden - doch mehr als 1300 Änderungsanträge zeigen: Die Genossen sind in vielen Fragen völlig zerstritten. Auf dem Parteitag in dieser Woche*droht die Zerreißprobe.
"Nach den Worten des Generalsekretärs liegen der Antragskommission bislang 1.000 Änderungsanträge zum neuen Grundsatzprogramm vor."
Der Generalsekretär hieß damals Pofalla.
Und davon, das Änderungsanträge Symptom für eine völlige Zerstrittenheit sind, hab ich auch nichts gelesen.
Da war die Rede von lebendiger Demokratie, oder so ähnlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amerlogk 18.10.2011, 18:18
6. ....

Wir haben für das grüne Wahlprogramm in Hamburg im Februar 2011 es auf 400 Änderungsanträge gebracht. Das in der kurzen Phase von nur zwei Wochen nachdem das provisorische Wahlprogramm raus war bis zur Landesmitliederversammlung wo das endgültge Wahlprogramm beschlossen wurde. Sowas ist ein schöpferischer Kraftakt und hat manchem von uns Teil des Privatlebens gekostet.

Vielleicht sollten die Redakteure mal wieder in der Realität ankommen jenseits von Sensationsschlagzeilen. Bißchen mehr reale Demokratieerfahrung in den journalistischen Elfenbeintürmen.
Viele Änderungsanträge zu haben halte ich für sehr Gesund. Da sieht man, Leute lesen was andere wollen und eine andere Meinung haben.


Also, ich kann als Grüner mit manchem das die Linken wollen über Kreuz liegen. Aber 1400 Änderungsanträge... find ich normal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marvinw 18.10.2011, 18:20
7. Na Hauptsache ist...

dass CDU/SPD/FDP/Grüne sich sehr einig sind, richtig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tommi16 18.10.2011, 18:23
8.

Zitat von Dumme Fragen
als ehemaliges Mitglied einer großen Volkspartei kann ich Ihnen bestätigen, dass es bei Grundsatzprogrammen immer sehr viel Diskussionsbedarf gibt, und dass 1300 Änderungsanträge normal sind. Schon bei normalen Parteitagen ist das eine übliche Anzahl für Änderungsanträge. Daraus jetzt der (m.E. überflüssigen) Linkspartei einen Vorwurf zu machen, ist doch lächerlich.
Zustimmung.

Zitat von Dumme Fragen
Sie sollten die lieber loben, dass sie endlich mal ein Grundsatzprogramm aufstellen!
Endlich ist relativ, wenn die LINKE 2012 ein neues Grundsatzprogramm hat, hat sie 5 Jahre dafür gebraucht.

Die CDU hat von 1991 bis 2007 gebraucht, um sich eine neues Grundsatzprogramm zu geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Damon Ridenow 18.10.2011, 18:23
9. .

Ich bin kein Fan der Partei "die Linke", aber wieso der Autor dieses Artikels so polemisiert, versteh ich nicht. Es ist doch gut, wenn eine Partei sich mit Inhalten auseinandersetzt und lebhaft diskutiert. Was will der Autor denn, lauter Ja-Sager und Abnicker?

Übrigens: die Sommerzeit gehört wirklich abgeschafft. Das ist eine tolle Idee und sollte endlich gemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10