Forum: Politik
Parteitag in Köln: AfD lehnt Petrys Antrag für Realo-Kurs ab
REUTERS

Der Parteitag in Köln hat mit einer schweren Schlappe für AfD-Chefin Petry begonnen. Die Delegierten lehnten ihren umstrittenen "Zukunftsantrag" ab - mit dem die Vorsitzende die Partei salonfähig machen wollte.

Seite 7 von 37
seriennummer 22.04.2017, 15:10
60. Schaut man sich

die Demonstrationen bei N-TV an, sieht man, dass es nur ein paar Hundert sind. Von Massen kann man nun wirklich nicht sprechen: daran sieht man, dass es wieder nicht geklappt hat, die Antidemokraten für sich zu gewinnen. Das hat schon beim Schulz-Hype nicht geklappt. Die angebliche Ablehnung der AfD scheint wirklich nur in der Presse stattfinden. Das sind gute Vorzeichen für den Herbst!

Beitrag melden
Patrik74 22.04.2017, 15:10
61. Lächerlich!

Zitat von seriennummer
zeigen, dass nur wenige gegen die AfD sind. Und für die paar Leutchen schreibt sich die Presse die Finger wund, nur um ihr linkes Klientel zu bedienen. Nach der Wahl muss da dringend korrigiert werden. Diese Selbstherrlichkeit ist kaum zu überbieten; der Manipulationsversuch offensichtlich.
Bei jeder Demonstration dasselbe. Da wird unterstellt, dass wirklich ALLE aus dem gesamten Bundesgebiet, die sich dem Motto der jeweiligen Demonstration anschließen, dort versammelt sind, und die Zahl der Demonstranten die absolute Zahl an unterstützen widerspiegelt. Die selbe "Argumente" wurden in Bezug auf die Demonstration gegen CETA/TTIP auch gebracht...

Man muss schon geistig ganz schön tief aufgehängt sein, um das zu glauben.

Dieser Manipulationsversuch ist in der der Tat offensichtlich.

Beitrag melden
kv21061929 22.04.2017, 15:10
62. Managergehälter und Gehälter der Fussballspieler

Zitat von rainerheinrich
wenn Sie die Missstände mit belastbaren Fakten untermauern würden. Natürlich gibt es gefühlte Missstände, Ein Beispiel sind zum Beispiel die Managergehälter. Für mich eine populistische Beschimpfung. Habe noch nie gehört, dass die Gehälter der Fußballspieler der Bundesliga in Frage gestellt wurden. In sehr vielen Fällen sind Sie im Vergleich zu den Durchschnittseinkommen der Arbeitnehmer unangemessen. Zurück zu den Managergehälter, Teilen Sie einmal die Vorstandsgehälter der DAX-Konzerne durch die Anzahl der Arbeitnehmer. Ich denke das ergibt keinen warmen Regen. Natürlich kann man die Löhne extensive erhöhen. Frage ist nur, ob die Kaufkraft parallel dazu steigt. Ich habe nicht den Eindruck. Im Vergleich der Mindestlöhne mit anderen Staaten ist nicht die Höhe der Mindestlöhne vergleichbar, sondern die Kaufkraft für einen vergleichbaren Warenkorb. Es gibt hunderte Beispiele von sogenannten Missständen, die bei näherer Betrachtung ihre Strahlkraft verlieren. Die Grundsatzfrage ist doch, was verstehe ich unter Gerechtigkeit. .
der Vergleich ist unzulässig und obenrein falsch. Das Gehalt eines Fussballspielers wird nicht von Arbeitern und Angestellten des Vereins erwirtschaftet. Die Vergütung eines Managers muss von den Angestellten und Arbeitern erwirtschaftet werden. Der Manager kann auch mit 70 oder 80 Jahre noch seinen Beruf ausüben, der Profi-Fussballer hat eine Berufszeitspanne von max. 15 Jahren. Erkennen sie den Unterschied?

Beitrag melden
artifex-2 22.04.2017, 15:13
63. Oder

Zitat von hans-rai
...ohne AfD um ihren Nachwuchs kümmern können. Die Partei zerlegt sich selbst und der Vorstoß von Petry war vermutlich zu früh. "Koalitionsfähig" nimmt man dieser Partei ja nun wirklich noch nicht ab. Zu wenig Substanz mit der bisherigen Ausrichtung.
läuft`s umgekehrt . Dann kann sich sie Partei sich wieder um sich selbst kümmern und Frau Petry kann ganz alleine ihre Egozentrik ausleben ! Zu gönnen wär`s ja der AfD ,dass sie bald(igst) von diesem irrlichternden Ballast befreit wäre !

Beitrag melden
darkace82 22.04.2017, 15:13
64. Warum?

Es ist für mich, und ich glaube eine große Mehrheit in Deutschland schön zu sehen, wie die AfD sich genauso genüsslich zerlegt wie all die gehypten Splittergruppen Parteien vorher. Erst wurde Lucke abgesägt weil er nicht radikal genug war, jetzt eben Petry. So ist das Leben.
Und ich bin froh und stolz über die grossen, bunten und kreativen Proteste gegen Rassismus, gegen Fremdenhass usw. Aber es ist traurig zu sehen, dass es auch wieder reichlich Idioten gibt die nicht verstehen, dass Gewalt, Sachbeschädigung und Angriffe immer nur dem "Gegenr" nutzen. Und es ist schade dass auch weiterhin die Grösse friedliche Mehrheit der Protestierenden die Randalierenden nicht deutlicher ausschliesst und abgrenzt. JEDER der bei Demos andere angreift, Steine wirft, Dinge in Brand steckt oder Polizisten attackiert, hilft einzig der Gegenseite. Und sollte angezeigt werden.

Beitrag melden
nichtsalsverdrus 22.04.2017, 15:13
65. Erklärung?

Zitat von kv21061929
...Diese Parteien schließen 50 % der Gesellschaft vom wirtschaftlichen Erfolg aus, nennen das Alternativlos und sanktionieren und demütigen obendrein 6,7 Mio. Hartz4- Empfänger bis zum äußersten. Diese gesellschaftliche Entwicklung kommt nicht überraschend, sie war für viele vorhersehbar...
Und wie erklären Sie, warum diese Klientel genau die AfD wählt, die laut Parteiprogramm die Situation dieser Klientel noch weiter verschlechtern will? Entweder können die nicht denken, oder sind Masochisten?

Beitrag melden
rainerheinrich 22.04.2017, 15:15
66. Toleranz

Zitat von zeisig
Ich mußte zweimal lesen: "Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker will ebenfalls an der Kundgebung teilnehmen. Sie erhofft sich von den Demonstrationen ein Signal für Toleranz, Respekt und Vielfalt." Und Hannelore Kraft wird auf dieser Kundgebung ebenfalls sprechen. Ich hätte da einen Tip für diese beiden Politikerinnen: Einfach die AfD ihren Parteitag abhalten lassen, so wie das eigentlich für jede demokratisch gewählte Partei in unserem Lande üblich ist. Das wäre dann tatsächlich ein Signal für Toleranz.
ist wie das Leben endlich. Die Geschichte unseres Landes hat gezeigt, dass eine falsche Toleranz tödlich sein kann.
Wir wollen doch nicht das 1000-jährige Reich wieder aufleben lassen.
Soweit sollte unsere Toleranz nicht gehen.

Beitrag melden
undercover.agent 22.04.2017, 15:16
67. Parteitagsbeschlüsse - ein Vergleich

Okay, Frauke Petry hat eine Schlappe eingesteckt, indem der Parteitag über ihren "Zukunftsantrag" nicht abstimmte. Zur Erinnerung: Beim letzten Parteitag der CDU stellten sich die Delegierten gegen Merkel und forderten mehrheitlich die Abschaffung der unter ihrer Regierung 2014 eingeführten Doppelpassregelung. Merkel sagte, sie fühle sich nicht an den Parteitagsbeschluss gebunden. Ähnliches ist von Frauke Petry nicht überliefert. Insofern ein im Gegensatz zur Kanzlerin souveräner Auftritt von Petry.

Beitrag melden
martin10 22.04.2017, 15:17
68. Sie haben selbstverständlich recht!

"Deutschland braucht eine konservative Alternative zu Merkel und ihrer Politik"

Beitrag melden
rolf.scheid.bonn 22.04.2017, 15:17
69. Ich bin kein Freund der AfD, aber...

... wie der Mob in Köln auf der Straße tobt, ist eine Schande für die Demokratie und erinnert an die Endphase der Weimarer Republik.

Beitrag melden
Seite 7 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!