Forum: Politik
Parteitag in Leipzig: Grüne machen Ska Keller zur Spitzenkandidatin für Europawahl
DPA

Mit 87,6 Prozent der Stimmen: Der Bundesparteitag der Grünen in Leipzig hat die 36-jährige Ska Keller zur Spitzenkandidatin für den Europawahlkampf gewählt.

Seite 2 von 4
hardeenetwork 10.11.2018, 13:09
10. Starke Grüne

Braucht die Welt. Menschenrechte, Umweltschutz, kreative Kommunikation anstatt Hassreden, raus aus der Kohle, für Demokratie und Europa ... Das sind die Themen des 21ten Jahrhunderts. Wenn jetzt noch der Osten wach wird, sind wir gerüstet für den Kampf gegen Dummheit, Ignoranz und Populismus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quercus pubescens 10.11.2018, 13:16
11. Ska Keller? Glückwunsch.

kein Beruf, nie gearbeitet, von morgens bis abends schwadronieren, arrogant und intolerant gegenüber allen, die nicht grün sind. Dann weiss ich schon einmal, welche Partei ich bei Europawahlen sicherlich nicht wählen werde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardeenetwork 10.11.2018, 13:16
12. @schwaebische Hausfrau

Ob ein Maurer die Vielzahl der Probleme des 21ten Jahrhunderts besser lösen kann als die Köpfe der Grünen wage ich sehr zu bezweifeln. Aber rummeckern ist ja viel einfacher als sich fundamentale Gedanken zu machen. Alle scheinen hier schlauer zu sein wie die Politiker (!?) Warum gehen Sie dann nicht in die Politik und verändern etwas? Nur blablabla ist auf Dauer viel zu wenig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anna156464641156 10.11.2018, 13:23
13. Gegenkandidaten zu Weber?

Seit wann entscheiden die deutschen Grünen über die Spitzenkandidatur der European Green Party oder habe ich da etwas nicht mitbekommen? Da ist die EVP ja noch Basisdemokratischer unterwegs...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heitgitsche 10.11.2018, 13:27
14. Ska Keller - allein auf weiter Flur

Wie hoch ist Anzahl grüner Abgeordneter im Europaparlament? Die Grünen sind europaweit von der Bildfläche verschwunden. In Osteuropa gibt es keine Grünen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vegefranz 10.11.2018, 13:30
15. Diese Frau kann nicht zwischen Europa und EU unterscheiden...,

... wird in wenigen Monaten aber die Hürde zur lebenslangen Luxusversorgung durch Steuerzahler genommen haben.

Daran kann man alles erkennen, was an der EU falsch ist....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guki0340 10.11.2018, 13:36
16. Schwäbische Hausfrau

Ja, die Schwaben und das „wie und als“. Das lernen die nie. Und trotzdem: mir sind Politiker lieber die einmal so richtig gearbeitet haben, also in die KK und Rentenversicherung eingezahlt und das Einkommen versteuert haben, als diese halb oder ganz gebildeten nur Akademiker denen das wirkliche Leben fremd ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 10.11.2018, 13:39
17. Von wegen "für Europa"

Dass die Grünen "für Europa" wären, ist leider eine politische Lüge. In Wirklichkeit wollen die Grünen den Polen, Italienern, Tschechen, Franzosen, Ungarn und Österreichern bloß ihr fatales, allzu deutsches Weltverbesserungsprogramm aufzwingen und nicht nur Deutschland, sondern ganz Europa zum Siedlungsgebiet für Migranten machen. Dass sie damit allen anderen und ihrem eigenen Programm von der Gleichberechtigung der Frauen und dem Schutz von Minderheiten wie Schwulen und Lesben bis zum Klima- und Artenschutz ins Gesicht schlagen, haben sie nicht begriffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scgtef 10.11.2018, 13:45
18. Viele sehr gute Vorschläge

z. B Plastiksteuer, CO2 Verschmutzung finanziell belasten, Steueroasen ( hoffentlich auch in der EU ?) abbauen, ...aber auch Totalausfall bei der Migrationsfrage: es wird nie eine Verteilung der Migranten in der EU geben. Warum fordern die Grünen nicht mehr direkte Demokratie? Dann gäbe es mehr Klimaschutz, weniger Steueroasen und weniger Migration nach D durch Abschreckung aller nicht Berechtigten- rasche Rückführung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andi2012 10.11.2018, 14:01
19. hier wird

gerade die grüne Harmoniesauce über diesen Parteitag gegossen. Mit dem Slogan "das Europa der Demokratie wird bedroht" wird sich wohl jeder Grüne anfreunden können, oder der Spruch "wir wollen kein rechtes Europa, wir wollen ein gerechtes Europa" erinnert mich doch sehr an die Sprechblasen der anderen Parteien. Das "Nein" zu "sicheren Herkunftsländern" und das totale negieren der gegenwärtigen Migrations- und Abschiebesituation in Zusammenhang mit verbreitetem Behördenversagen in diesem Zusammen rutscht dank Frau Roth, ins "Kleingedruckte". Diese Partei bleibt für mich unwählbar da helfen auch die Medienzöglinge Habeck und Baerbock nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4