Forum: Politik
Parteitag: SPD sehnt sich nach Steinbrück-Neustart
DPA

Zwei Monate fremdelte Peer Steinbrück mit seiner Kanzlerkandidatur. Jetzt will er die Pannenserie endlich beenden und der SPD neuen Schwung verleihen. Der Parteitag in Hannover soll zur Steinbrück-Show werden - allerdings möglichst ohne zu viel Kitsch.

Seite 7 von 28
rabenkrähe 07.12.2012, 18:20
60. nene

Zitat von sysop
Zwei Monate fremdelte Peer Steinbrück mit seiner Kanzlerkandidatur. Jetzt will er die Pannenserie endlich beenden und der SPD neuen Schwung verleihen. Der Parteitag in Hannover soll zur Steinbrück-Show werden - allerdings möglichst ohne zu viel Kitsch.
....

Die SPD als Jubelperser, das hat der Partei noch nie gut zu Gesicht gestanden. Und es wird auch nicht so laufen, dazu gibt es viel zu viele in der SPD, die ihre abweichende Meinung zum Ausdruck bringen wollen und darauf hoffen, daß das S im Parteinamen wieder mit Inhalt gefüllt wird.
Apropo Inhalt, hätte die SPD gut daran getan, sich zu Inhalten hinzudisutieren, statt einen Kandidaten aufzustellen, der mit sozialen Anliegen so viel zu tun hat, wie ein Masarati mit Hartz IV. Die gut 20 Prozent, die diese inhaltsleere SPD mit ihrem Kandidatenpopanz Steinbrück holen wird, reichen dann gerade noch, sich als Juniorpartner der CDU zu bewerben, falls es für die mit FDP oder Grünen nicht reicht.
rabenkrähe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GGArtikel5 07.12.2012, 18:20
61. und sowas schimpft sich Sozialdemokrat!

Zitat von tangarra
Steinbrück will gar nicht Kanzler werden, sondern nur als gescheiterter Kanzlerkandidat seinen Marktwert als Redner steigern. Die SPD sollte den Parteitag nutzen, um sich von ihm zu trennen!
Der zieht die Nummer jetzt noch durch und setzt sich dann Richung Banken ab, wo er endlich richtig ungeniert absahnen kann, so wie seine Genossen Gas-Gerd und Zeitarbeit-Clement alias Genosse Adecco es schon erfolgreich vorgemacht haben.

PS. Ich war mal Sozi, aber unter Willy Brandt, der sich heute im Grabe umdreht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1291138777177 07.12.2012, 18:25
62. Der Scheindurchgreifer

...hält große Reden über Bankenregulierung, Griechenlandhilfen etc..
Dabei war Steinbrück doch in der Regierung, als der Finanzmarkt dereguliert wurde und unter Schröder die Stabilitätskriterien aufgeweicht wurden.
Gibt sich als Arbeitnehmerfreundlich, dient aber dem Großkapital, wie so oft in der SPD. Klar, die Gewerkschaften und Sozialverbände können ja auch keine 20.000 Euro für einen Vortrag locker machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monoman 07.12.2012, 18:25
63. Steinbrück, designierter Wahlverlierer der SPD

Schon bei der Ernennung hab ich mir sofort gedacht, die wollen überhaupt nicht gegen Merkel gewinnen. Bei der Story mit den Honoraren hat er sich dann auch gleich tüchtig reinlegen lassen. Die Hosen runter gelassen während CDU und FDP bei sich selbst mauerten, schön blöd. Wer sich so aufs Glatteis führen lässt, hat die Niederlage auch mit vollstem Recht verdient. Immerhin den Posten als Aussenminister wird ihm Merkel in der grossen Koalition schon anbieten. Oder wenigstens Verteidigungsminister, die waren nie besonders helle...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bhur Yham 07.12.2012, 18:26
64. Ganz einfach

Zitat von sysop
Der Parteitag in Hannover soll zur Steinbrück-Show werden
Solange in der SPD die Viererbande Schröder/Müntefering/Steinmeier/Steinbrück noch irgendwas zu sagen hat, ist diese Partei unwählbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandersdenkende 07.12.2012, 18:34
65. Völlig daben!

Zitat von Kurt Köster
Steinbrück wollte nie Kanzler werden. Die Eurokrise macht ihm jetzt einen Strich durch die Rechnung. Er muß ran, weil Deutschland ihn dringend braucht. Wofür soll man ihn und die SPD wählen? - Damit Europa wieder nach vorne kommt und in Deutschland mehr soziale Gerechtigkeit herrscht. Was unterscheidet Steinbrück von der Kanzlerin? Eine Frage, drei knappe Antworten: - sozialer Kompaß - klare Kante gegen Spekulanten und Hinterzieher - Kompetenz in Sachen Europa. Steinbrück muß sich nicht als Sozialdemokrat inszenieren. Er muß ganz einfach nur der sein, der er ist. Dann passt das schon. Je natürlicher er sich auf dem mit großer Spannung erwarteten Parteitag in Hannover gibt, desto mehr werden die Abgeordneten Steinbrück tief in ihr Herz schließen. SPD Partei für jung und alt.
Nach meiner Meinung! Aber auch sowas gehört zur Meinungsfreiheit und man muß es ertragen können.
Ich kenne kein Medium und keinen Journalisten, der die SPD schlecht schreibt.
Ganz im Gegenteil, sie sind noch viel schlechter als dargestellt!
-Soziale Gerechtigkeit - spricht die SPD zum Thema, fühlt sich der Zuhörer verhöhnt,
- klare Kante gegen Spekulanten und Hinterzieher - Ich sehe die SPD eher als Partner derselben. Was bitte hat die SPD dagegen unternommen? Wohl selten blühte dieses Geschäft so, wie zu deren Regierungszeit und der Geburtshelfer der Leiharbeit, der Hedgefonds etc. war man auch.
- Kompetenz in Sachen Europa - Es gibt sehr viele, die die Kompetenz für Deutschland anzweifeln! Also was soll das nun mit Europa, wo liegt da die angebliche Kompetenz?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_w._abagnale 07.12.2012, 18:35
66. Einzig realistische Option ist eine große Koalition

Steinbrück und die SPD haben schon vorher verloren. Mit einem derart vorbelasteten Kandidaten hat diese ziellose Partei nicht den Hauch einer Chance.

Die einzig realistische Option ist eine große Koalition unter einer Kanzlerin Merkel und das wäre mit Sicherheit nicht das Schlechteste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vax10 07.12.2012, 18:35
67. ?

Zitat von Bhur Yham
Solange in der SPD die Viererbande Schröder/Müntefering/Steinmeier/Steinbrück noch irgendwas zu sagen hat, ist diese Partei unwählbar.
Sie haben doch Frau Nahles sicherlich nur vergessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reswer 07.12.2012, 18:39
68. Warum hakt die Presse so erbärmlich auf Steinbrück????

Zitat von prince62
Peer Steinbrück? Ach das war doch der Pro-Forma Kanzlerkandidat der deutschen Finanzwirtschaft, der auf dem Ticket der Sozialabbau Partei Deutschlands gebucht wurde, damit der deutsche Urnenpöbel tatsächlich glaubt, daß es in diesem Lande eine Alternative sprich demokratische Verhältnisse gibt. Schon lange her, kommt auch nicht wieder. Die Neue Deutsche Einheitspartei CDU/CS'/SPD/FDP/Grüne hat das Land fest unter Kontrolle, zum Wohle der deutschen Finanz-und Exportindustrie.
Der hat alles richtig gemacht!!!
Keiner haut auf die jetzige Regierung.... besonders auf Merkel,als Regierungschefin dieser desolaten Schwarz-Gelben Regierungstruppe , versagt hat diese Frau als die Kanzlerin ..aller Deutschen..... und alle loben diese Frau!!!!!
Warum ist dieses so?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChakaChaka 07.12.2012, 18:40
69.

Zitat von Kurt Köster
Was unterscheidet Steinbrück von der Kanzlerin? Eine Frage, drei knappe Antworten: - sozialer Kompaß - klare Kante gegen Spekulanten und Hinterzieher - Kompetenz in Sachen Europa.
Was für ein JUSO-Geschwätz
- sozialer Kompass? Klar, der Mann steht mit Clement zusammen für Zeitarbeit, verweigerung der Einführung eines Mindestlohns, Hartz IV Armut

- klare Kante gegen Spekulanten?
Klar: er hat die Bafin-Berichte zu den gigantischen Risiken der Übernahme der DEPFA durch die HRE voll verschlafen und nach dem HRE-Zusammenbruch den grossen Retter gemiemt. Er hat nicht verhindert, dass Middlehoff und Konsorten von Sal. Oppenheim eine Strategie implementieren konnten, damit Arcandor und tausende seiner Mitarbeiter durch teure Rückmietung ursprünglich eigener Kaufhausimmobilien auszubluten (Blutsaugerprinzip).

- Kompetenz in Sachen Europa.... wie bitte? Der Mann ist so tauglich wie ein Aufsichtsratmitglied, das stets seine Aufsichtsratssitzungen schwänzt und anschliessend behauptet, er wäre für Fehlentscheidungen des Aufsichtsrates nicht verantwortlich.
Der Mann hat entweder Ahnung und absolut unsozial (und Ahnung unterstelle ich diesem Freund der Banken und Bänker), oder er hat keine Ahnung und ist ein unhaltberer Kanzlerkandidat.

Jedenfalls hat er noch nicht gemerkt, dass die Griechen und die deutschen Steuerzahler die Rechnung nun dafür bezahlen müssen, das die deutsche Exportindustrie im grossen Stil Exportprodukte an die Eliten eines finanzschwachen Landes verkauft haben - z.B. U-Boote - von denen der Normalgrieche nichts hat.

Weil die Griechen pleite sind, muss der dt. Steuerzahler nun also deutsche U-Boote in Griechenland bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 28